Interview: Tobias Merz (Sportliche Leitung SG Oberliederbach)

Heute steigt um 15 Uhr das mit Spannung erwartete Derby in der Verbandsliga zwischen Viktoria Kelsterbach und der SG Oberliederbach. Der Mittelkreis unterhielt sich davor mit dem neuen Sportlichen Leiter der SGO, Tobias Merz.

Mittelkreis: Seit dieser Saison bist Du in die sportliche Leitung bei der SG Oberliederbach eingebunden, wirst momentan vom zweiten Vorsitzenden Ingo Hemberger eingearbeitet. Wie kam es dazu und was wird dein zukünftiges Aufgabengebiet sein?

Merz: Ingo hat ja schon in der letzten Saison versucht, einige seiner unzähligen Aufgaben an Markus Reisinger abzutreten, während ich noch in der 2. Mannschaft spielte. Da Markus im Laufe der vergangenen Hinrunde auf eigenen Wunsch wieder von seiner neuen Aufgabe zurücktrat, der Posten also erneut vakant war, musste für diesen Sommer ein neuer Versuch gestartet werden, und da kam ich dem Ingo wohl irgendwie in den Sinn. Nachdem mich im Sommer keiner mehr überreden musste (und wohl auch wollte), meine eigene aktive Zeit zu beenden, haben wir ein paar Gespräche geführt und schließlich wurde ich von ihm ins Boot geholt. Ich unterstütze die Verantwortlichen der SGO rund um den Spielbetrieb der beiden Seniorenmannschaften. Hier gibt es genügend zu tun, um möglichst alle Beteiligten während einer ganzen Saison bei Laune zu halten, angefangen bei Gesprächen mit den Spielern und dem Trainerteam, aufgehört bei den Presseberichten zu den Auswärtsspielen.

Mittelkreis: Nach der vergangenen Saison hast Du die Fußballschuhe an den Nagel gehängt. Kribbelt es nicht hin und wieder in den Füßen, wenn Du die Jungs spielen siehst?

Merz: Bei mir hat es im letzten Jahr angefangen, in den Füßen zu kribbeln, als ich meinem Bruder in der SOMA zuschaute. Dort sah ich das Spieltempo, das ich mir für meine sportliche Zukunft vorgestellt habe und das ich selbst wohl auch noch gehen kann. Abgesehen davon sehe ich unseren Jungs in der Verbandsliga sehr gerne zu, weil sie guten Fußball spielen und es garantiert nie langweilig wird!

Mittelkreis: Wie bewertest Du als neuer sportlicher Leiter den Saisonstart der SGO?

Merz: Wir haben, wenn man allein die Punkteausbeute betrachtet, seit unserem Aufstieg den besten Saisonstart in eine Verbandsligasaison hingelegt. Wir sind zufrieden, auch wenn wir schon einige Punkte unnötig "hergeschenkt" haben. Man darf hierbei aber auch nicht vergessen, dass wir dreimal in letzter Minute trafen und damit 5 zusätzliche Punkte holten! Wichtiger ist aber, dass es uns gelungen scheint, unseren neuen Trainer Ludwig Anspach sowie alle Neuzugänge schnell in den Verein zu integrieren. Auch unser neuer Trainer der 2. Mannschaft, Carlos Hemberger, ist mit seinem Team sehr gut gestartet. Es scheint auch hier zu passen!

Mittelkreis: Was könnte noch besser laufen?

Merz: Naja, bei allem Spaß und Nervenkitzel, den die Spiele unserer 1. Mannschaft bringen, wäre es für alle Beteiligten wohl wünschenswert, wenn die Anzahl der Gegentore in Zukunft verringert werden könnte. Ziel war es vor Saisonbeginn, das Torverhältnis von 73:73 zu verbessern. Im Moment läuft es aber wohl eher auf 90:90 hinaus!

Mittelkreis: Als nächstes steht für die SGO am Sonntag das Derby in Kelsterbach auf dem Programm. Was erwartest du von Deiner Mannschaft?

Merz: Wenn es unserer Mannschaft gelingt, die sehr gute Offensivabteilung der Kelsterbacher in den Griff zu bekommen, ist auch dort ein Sieg möglich. Die Jungs sind in der Lage jeden Gegner in der Verbandsliga zu bezwingen. Mit einem Sieg gegen Kelsterbach würde man dann natürlich auch gute Werbung machen für das anschließende Duell gegen den FC Eddersheim!

Mittelkreis: Dein Ergebnis-Tipp?

Merz: Nach derzeitigem Saisonverlauf 3:4 für uns, wünschen würde sich wohl die gesamte SGO mal wieder ein 0:irgendwas.

Schreibe einen Kommentar

  • (will not be published)