A-Liga: Nullnummer zwischen dem TV Wallau und dem SV Flörsheim, nach Abpfiff geht es hoch her

Im letzten Spiel der laufenden Saison vor der Winterpause trennten sich der TV Wallau und SV Flörsheim mit einem torlosen 0:0. Gegen einen spielstarken und technisch versierten Gegner gelang es dem TV Wallau in der ersten Halbzeit nicht, das Spiel selbst zu gestalten. Die Gäste aus Flörsheim hatten mehr Spielanteile, setzten die Wallauer Abwehr dauernd unter Druck und erspielten sich einige gute Torchancen. Cesur (6.) und Boehm (14.) verfehlten mit ihren Schüssen das Wallauer Tor nur knapp, Cosar (34.) prüfte mit einem strammen Schuss aus ca. 18 Metern den Wallauer Tormann Wronski, der den Ball aber an die Latte lenken konnte. Die Wallauer Abwehr wirkte in dieser Phase unsicher, bedingt auch durch zwei Verletzungen. Zuerst musste Simon für Körner eingewechselt werden (17.), um dann nach nur 13 Minuten selbst verletzungsbedingt durch Seltmann ersetzt zu werden (30.). Trotzdem kämpfte die Wallauer Abwehr um jeden Meter und rettete so das Unentschieden in die Pause.

Zu Beginn der zweiten Spielhälfte gelang es den Wallauern, das Spiel ausgeglichen zu gestalten. Durch gute Kombinationen vor allem auf der linken Angriffsseite gelang es, den Gegner immer wieder unter Druck zu setzen. Daraus ergaben sich zwei gute Torchancen durch Seltmann. Zuerst versuchte er eine Direktabnahme nach einer Kopfballverlängerung von Schneider (50.), verfehlte aber das Ziel deutlich, dann setzte er sich auf halblinks durch (61.), scheiterte aber am gut reagierenden Flörsheimer Schlussmann Can. Leider konnte diese Drangphase der Gastgeber nicht weiter aufrechterhalten werden, und die Gäste aus Flörsheim übernahmen wieder die Initiative. Die beste Chance in Führung zu gehen, hatte dann der Flörsheimer Tümer (71.), dessen Kopfball aus aussichtsreicher Position nur die Latte traf. Gleich zweimal musste dann Tormann Wronski energisch eingreifen. Erst wehrte einen Freistoß von halb links von Cosar ab (72.) und rettete dann in höchster Not vor Alik (73.), der den Wallauer Abwehrriegel überwinden konnte. Durch eine im weiteren Verlauf der Partie solide Abwehrleistung ließ der TV Wallau dann keine gegnerische Torchance zu und hatte sogar noch eine Chance durch den eingewechselten Kamm (81.), dessen Aktion aber wegen zu hohem körperlichen Einsatz abgepfiffen und sogar mit der gelben Karte bestraft wurde.

Und da beide Mannschaften sich in der letzten Partie vor der Winterpause mehr versprochen hatte, war die Unzufriedenheit spürbar und entlud sich nach der Partie in verbalen Auseinandersetzungen, gefolgt von unnötigen Rangeleien vor und in den Kabinen.

Vollkommen unverständlich war aus Sicht der Wallauer danach die Reaktion der Flörsheimer Spieler, die in der Kabine randalierten, die sanitären Anlagen demolierten und die Wände der Kabine und Duschräume beschmutzten. Die Frage, wer für den entstandenen Schaden haftet, muss noch geklärt werden.
Mit einem bitteren Nachgeschmack verabschiedete sich der TV Wallau damit in die Winterpause, wie von Wallauer Seite zu vernehmen war.

Auf die Leistungen vor allem in der Abwehr in den letzten beiden Spielen, beide ohne Gegentor, lässt sich aufbauen.

TV Wallau: Wronski, Meier, Ferrenbach, Hlubucek, T. Ewald (Kamm 75.), A. Starke, Schneider, Kaletsch, Platzek-Hoffmann, Hoffmann,  Körner (Simon 17., Seltmann 30.).
Ersatzspieler: Stefan Fritz, M. Fischer.

3 Kommentare für “A-Liga: Nullnummer zwischen dem TV Wallau und dem SV Flörsheim, nach Abpfiff geht es hoch her”

Schreibe einen Kommentar

  • (will not be published)