Interview mit Daniel Fritzsche, Spielertrainer beim TSV Krausenbach

Tabellenplatz 4, 29 Zähler und Kontakt zur Spitzengruppe! Die 1. Saisonhälfte hätte für den TSV Krausenbach nicht viel besser laufen können. Der Mittelkreis sprach mit dem Spielertrainer Daniel Fritzsche (26 Jahre) über den aktuellen Höhenflug seiner Mannschaft.

Mittelkreis: Mit einem 2:1 Auswärtserfolg gegen den TuS Röllfeld geht ihr in die Winterpause 2011/2012 – was denkst du über diesen Sieg, bist du zufrieden?

Daniel Fritzsche: So die Winterpause kann kommen! Mit vier Siegen in Folge, darunter die drei schweren Auswärtsspielen sind wir mit der bisherigen Saison mehr als zufrieden. Beim Spiel am Sonntag in Röllfeld unter schlechten Witterungsverhältnissen sind wir kurz vor der Pause mit einem Freistoß und einem Eigentor mit 2:0 in die Pause gegangen. Nach dem Seitenwechsel machte Röllfeld Druck kam aber nur noch zum 2:1 Anschlusstreffer.

Mittelkreis: Vor der Runde war euer Ziel der Klassenerhalt – jetzt steht ihr auf dem 4. Platz der Tabelle mit Kontakt zur Spitzengruppe. Worin siehst du die Gründe für diese Entwicklung?

Daniel Fritzsche: Unser Ziel ist nach wie vor der Klassenerhalt. Wenn wir an die letzte Runde zurück denken, standen wir auch zur Winterpause gut da und am Ende mussten wir doch noch zittern. Aber natürlich sind wir froh und stolz auf das bis dahin Erreichte. Mit 29 Punkten haben wir jetzt schon 1 Punkt mehr als in der ganzen letzten Runde auf unserem Konto. Den Grund für diese Entwicklung sehe ich darin, dass die Jungs im Training und auch im Spiel immer alles geben. Sie setzen Vorgaben um und können mit Kritik umgehen. Wir sind spielerisch vielen Mannschaften unterlegen, machen dies durch Einsatz und Willensstärke wieder wett. In dieser Spielzeit haben wir auch manchmal das nötige Glück was man im Fußball braucht.

Mittelkreis: Der TSV Krausenbach war wie gesagt bisher das Überraschungsteam der Kreisklasse AB 3 – was war dein persönliches Highlight der Vorrunde?

Daniel Fritzsche: Mein persönliches Highlight waren die beiden Siege gegen den TSV Collenberg. Am 2. Spieltag in Collenberg haben wir die beste Saisonleistung abgeliefert und verdient mit 4:2 die Heimreise angetreten. Beim Heimspiel gegen den TSV mussten wir einen sehr frühen Rückstand hernehmen. Aber die Jungs haben einfach Moral bewiesen und nicht aufgegeben, so dass am Ende ein 5:3 Sieg für uns dabei raus sprang.

Mittelkreis: Welcher Neuzugang hat bisher am besten eingeschlagen?

Daniel Fritzsche: Neuzugänge aus anderen Vereinsmannschaften gibt es beim TSV Krausenbach keine zu vermelden. Als Neuzugänge gibt es nur die aus der eigenen Jugend kommenden Spieler die sehr erfolgreich in der JFG FC Elsavatal das Fußballspielen erlernt haben. Aber jeder Aktive Fußballer weiß, dass es ein riesen Sprung ist von der Jugend in die Herrenmannschaft. Das Leistungsschwankungen ganz normal sind, muss man den Jungs zugestehen. Die Mischung bei uns zwischen Alt und Jung passt einfach.

Mittelkreis: Was ist für dein Team in der Saison 2011/2012 noch drin, was sind eure Ziele für die Rückrunde?

Daniel Fritzsche: Mein persönliches Ziel für die Rückrunde ist, in dieser Tabellenregion sich natürlich fest zu setzen und so früh wie möglich den Klassenerhalt zu sichern. Ebenso würde ich mir  wünschen, dass trotz der schlechten Witterung in der Vorbereitung die Jungs zum Training kommen und Vollgas geben.

Mittelkreis: Vor der Saison wurdet ihr von der Kreisklasse AB 2 in die AB 3 umgruppiert – welche Liga ist stärker und was bedeutete dieser Wechsel für euch?

Daniel Fritzsche: Welche Gruppe die Stärkere ist, kann man schwer beurteilen. Ich denke sie sind ziemlich ausgeglichen. In beiden Gruppen kann fast jeder jeden schlagen und es gibt immer wieder mal Überraschungen. Meiner Meinung nach werden zum Rückrundenstart die Karten wieder neu gemischt und jeder muss schauen wo er steht. Es bleibt nur zu hoffen, dass der Winter nicht zu kalt und lang wird, da durch unsere Höhenlage der Winter meist schwerer ausfällt als in anderen Regionen. Also hoffen wir mal, dass es in diesem Jahr positiv ausfällt und wir so eine ordentliche Vorbereitung starten können. Ich denke, dass der Wechsel für unsere Mannschaft gut ist, da die Zuschauerzahlen so gesteigert werden konnten. Da man so auch einige Derbys vor eigener Kulisse bestreitet.

Mittelkreis: Du bist bereits seit 2009 bei Krausenbach als Spielertrainer tätig – gibt es zu deiner Person auch bereits Planungen für die kommende Saison?

Daniel Fritzsche: Nach drei Jahren stellt man sich die Frage wie es weiter geht und ob man die Spieler noch erreicht. Ich kann bis hierhin sagen, dass ich nie damit gerechnet hätte, dass es so gut läuft und dass der Respekt der Spieler so groß ist. Natürlich steht man auch unter einem enormen eigenem Leistungsdruck, dem man gerecht werden muss. Da ich selbst noch Jung bin, bin ich froh wie die Spieler und die Vereinsverantwortlichen mich unterstützen. Man trägt als Trainer die Verantwortung und muss mit den Konsequenzen leben können. Ich bin der Ansicht, dass wir im Team sehr gut zusammen arbeiten. Sicherlich tauscht man sich vor Spielen aus und lässt sich Tipps geben. Selbst in der Bundesliga wird das nicht anders geschehen. Aber im Endeffekt trage ich die Entscheidung und die wird auch akzeptiert. Über die Zukunft, bin ich mir noch unschlüssig.

Mittelkreis: Abschließend – wo landet der TSV Krausenbach am Ende der Spielzeit?

Daniel Fritzsche: Mein Ziel ist es die Klasse zu halten und alles darüber hinaus nehmen wir dankend an. Schauen wir mal wo wir am Ende stehen werden :)

Der Mittelkreis bedankt sich recht herzlich für das ausführliche Interview!

Schreibe einen Kommentar

  • (will not be published)