Interview: Soufian Houness (SV Zeilsheim)

Heute empfängt die SG Hoechst in der Gruppenliga den SV Zeilsheim: Der Aufsteiger trifft auf den Absteiger. Gestern kam der Höchster Housni Houness im Mittelkreis zu Wort, heute steht sein Bruder Soufian Rede und Antwort. Die Zuschauer dürfen sich nicht nur auf ein spannendes Bruder-Duell freuen, sondern wohl allgemein auf ein brisantes Derby.

Mittelkreis: Der Auftakt ist durch das 1:2 gegen Hausen/Fussingen/Lahr verpatzt. Woran lag's?

S. Houness: Wir waren eigentlich ganz gut im Spiel. Wir sind dann auch folgerichtig in Führung gegangen. Leider war dies nicht von langer Dauer. Erst die verletzungsbedingte Auswechslung von Daniel, dann das Gegentor und dann noch die rote Karte. Da kam alles zusammen. In der zweiten Halbzeit war unser Spiel sehr zerfahren. Wir konnten bis auf wenige Ausnahmen unsere Angriffe kaum bis zum Ende ausspielen. Der 2. Gegentreffer war dann die logische Schlussfolgerung. Hausen/Fussingen/Lahr hätte sogar dann auch deutlicher gewinnen können, sie scheiterten ein ums andere Mal am starken Christoph. Dafür das wir in Unterzahl gespielt haben, war Hausen/Fussingen/Lahr nicht so spielerisch dominat. Im Gegenteil, wir hatten mehr vom Spiel. Leider konnten wir daraus keinen Profit mehr schlagen.

Mittelkreis: Einige Spieler sollen noch fehlen, wann seid Ihr komplett?

S. Houness: Es waren einige Spieler bis zwei Tage vor dem Spiel noch im Urlaub. Des Weiteren fehlen noch mit Driss und Kolja zwei wichtige Spieler, die erst in den nächsten Wochen zur Verfügung stehen. Ein genaues Datum kann ich leider nicht nennen. Trotzdem soll das kein Ausrede sein, es ist noch immer genug Potenzial vorhanden. Die Spieler die jetzt spielen, müssen dem Trainer zeigen, dass sie ins Team gehören und spielen müssen. Dann werden wir auch bis alle an Bord sind die nötigen Punkte holen.

Mittelkreis: Der SV Zeilsheim gehört als Absteiger und nach einigen Top-Transfers zu den Top-Favoriten. Was muss noch besser werden?

S. Houness: Wir müssen uns einspielen! Jeder Spieler muss wissen wie der Mitspieler "tickt". Damit meine ich z. B., dass ein Mittelfeldspieler weiss, wie die Sturmspitze den Ball haben möchte. Das die Mitspieler den "starken Fuß" von einem kennen. Das sie wissen ob man den Ball eher hoch oder doch flach gespielt bekommen will. Von den Einzelspieler brauchen wir uns vor keinem in der Liga zu verstecken. Jetzt muss nur noch jedes Rad in das andere greifen!

Mittelkreis: Wer sind Deine Favoriten auf die Meisterschaft in der Gruppenliga?

S. Houness: Die Absteiger aus der Verbandsliga und Mesopotamien.

Mittelkreis: Am Mittwoch kommt es zum Derby gegen Aufsteiger SG Hoechst, zahlreiche Zuschauer werden im Stadtpark erwartet. Wie ist deine Prognose?

S. Houness: Wir müssen genauso anfangen wie gegen Hausen/Fussingen/Lahr und das über eine längere Spieldauer beibehalten. Ich kenne die beiden Trainer und einige Spieler bei Höchst ganz gut und weiss dass die Jungs ganz heiß sind auf das Spiel. Wir müssen einen klaren Kopf bewahren und auf das Vertrauen was wir können. Derbys haben eigene Regeln, jedoch müssen wir gleich von Anfang an das Zepter übernehmen und zeigen, dass die Auftaktpleite nur aus der Verkettung unglücklicher Umständen entstand.

Mittelkreis: Freust Du dich schon auf das Duell mit deinem Bruder Housni, der für die SG Hoechst spielt?

S. Houness: Ja, absolut! Dieses Bruder-Duell gab es bereits in der Halle beim Offensiv-Cup, nur auf Großfeld noch nicht. Dann gab es immer ganz hitzige Gespräche, wer jetzt wohl besser war als der Andere (lacht). Er hat sich leider in der Vorbereitung eine Verletzung zugezogen und ist wohl noch nicht ganz fit. Vielleicht reicht es für einen Kurzeinsatz.

Mittelkreis: Dein Tipp?

S. Houness: 2:0-Sieg für SV Zeilsheim

Schreibe einen Kommentar

  • (will not be published)