Interview: Tim Richter (SV Hofheim)

Am Sonntag (15 Uhr) startet auch die Kreisoberliga Main-Taunus in die neue Saison. Auf dem Programm steht gleich ein ganz interessantes Derby zwischen dem SV Hofheim und der SGN Diedenbergen. Vor dem Hofheimer Stadtduell unterhielt sich der Mittelkreis mit dem Kapitän des SV Hofheim, Tim Richter.

Mittelkreis: Zufrieden mit der Vorbereitung?

Richter: Die Trainingsbeteiligung und der Eifer waren nicht immer befriedigend, aber die Ergebnisse der Vorbereitungsspiele und auch die Art und Weise wie diese zustande gekommen sind, lassen einiges hoffen und machen Lust auf mehr.

Mittelkreis: Was ist für den SV Hofheim in dieser Saison drin?

Richter: Zunächst einmal muss es nach dem Aderlass einiger erfahrener Spieler und der Integration neuer jüngerer Spieler darum  gehen so schnell wie möglich die Klasse zu sichern, um mit der goldenen Ananas am Ende wenigstens noch um einen Titel mitspielen zu können.

Mittelkreis: Ist der SV Hofheim für das Derby gegen Diedenbergen gerüstet?

Richter: Auf alle Fälle! Die Jungs sind heiß und nach zwei Pleiten im Vorjahr brennen wir darauf, diesmal einen Dreier einzufahren! Noch dazu daheim.

Mittelkreis: Wir wäre die Stimmung nach einer Pleite im Nachbarschaftsduell?

Richter: Untergangsstimmung würde sicher nicht herrschen nach einer Niederlage am ersten Spieltag, aber eine Derbyniederlage schmerzt immer noch etwas mehr als eine gegen andere Gegner und das Bierchen nach dem Spiel schmeckt nach einem Sieg sicher auch deutlich besser.

Mittelkreis: Und wie würde die Siegesfeier laufen?

Richter: Genau wie wir nach einer Niederlage nicht in tiefste Tristesse fallen würden, gäbe es nach einem Sieg zu diesem frühen Zeitpunkt der Saison keinen Grund zu allzu ausgelassenem Jubel. Aber wie bereits erwähnt brennen wir darauf das Spiel für uns zu entscheiden, auch in der Hoffnung, dass danach eventuell die ein oder andere Kiste auf fremde Kosten den Weg in die Kabine findet.

Mittelkreis: Als Derby-Kontrahenten kennt man sich bestens: Auf welchen Diedenbergener muss der SV Hofheim am meisten achten?

Richter: Sicher auf alle Spieler unter 1,85m. Die Erfahrung der letzten Jahre zeigt, dass die Diedenbergener mit solchen Leuten selten gesegnet waren. Von daher wäre die Aufstellung eines kopfballschwachen Spielmachers sicher eine Überraschung, die uns aus dem Konzept bringen könnte.

Mittelkreis: Dein Ergebnis-Tipp?

Richter: Wir schlagen Deidebie mit 1-0… – durch einen Kopfballtreffer

2 Kommentare für “Interview: Tim Richter (SV Hofheim)”

  1. fschuetz

    1. Grandios! Wenn die echt mit nem kopfballschwachen Spielmacher auflaufen, ist unsere komplette Vorbereitung hinfällig! ;-)

    2. Der Größte! Muss er auch sein! Muss ja bei Standards im Alleingang alle Riesen bei denen markieren!

    3. Gibt unser neuer Strafenkatalog eigentlich auch Kisten bei Fotos in Online-Medien her? ;-)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

  • (will not be published)