Der Kader des 1. FC Eschborn nimmt Formen an – 14 Neuzugänge sind fest


Nach der geplatzten Fusion mit Rot-Weiss Frankfurt laufen die Planungen für die kommende Saison beim Hessenligisten 1. FC Eschborn auf Hochtouren. Der Sportliche Leiter Marcus Klandt gab bereits zahlreiche Neuzugänge bekannt. Diese sind aber auch nötig, denn mehr als die Hälfte des Kaders der vergangenen Spielzeit hat den 1. FC Eschborn verlassen.

Am Freitag, 24. Juni, beginnt das neue Trainerduo Sandro Schwarz, der zuletzt beim SV Wehen Wiesbaden arbeitete, und Mario Jung, zuletzt Spielertrainer beim Kreisoberligisten SV Hofheim, mit der Vorbereitung auf die kommende Saison. Nun gilt es zunächst die bislang 14 Neuzugänge zu integrieren. Aus dem Kader der vergangenen Saison sind mit Rouven Leopold, Can Özer, Anthony Wade, Prince Schülke, Izzet Sen, Okan Ilkiz, Pascal Hertlein und Patrick Hilser nur acht Akteure verblieben. Besonders Routinier Leopold und Torjäger Özer gelten als wichtige Bausteine für die kommende Saison. Velibor Velemir bestreitet momentan einige Probtrainings bei verschiedenen höherklassigen Mannschaften, seine Rückkehr ist offen. Und bei Giovanni D’Onofrio und Abdelkader Jellouli stehen nach deren Rückkehr aus dem Urlaub noch Gespräche an, ein Verbleib scheint aber möglich.


Verstärkt haben sich die Eschborner unter anderem mit einem Trio von Hessenliga-Absteiger RSV Würges. Im Kreis kein Unbekannter ist Alexander Wolf, der einst in Unterliederbach spielte und die Mannschaft sogar als Kapitän führte. Nach einem Kreuzbandriss zu Beginn des Jahres, sollte zu Beginn der Saison noch nicht zuviel vom variablen Mittelfeldspieler erwartet werden. Ulrich Strenkert soll Abwehr stärken und beim jungen Patrick Lerch scheint genug Potenzial vorhanden, weiter in der Hessenliga Fuß zu fassen. Vom FSV Frankfurt II kommen zwei weitere Talente: Tim Tilger und Anil Mus. Auch in der Verbandsliga schlugen die Eschborner zu. Umut Polat kommt vom FV Biebrich. Außerdem ist es Marcus Klandt gelungen mit Celal Yesil einen der Top-Torjäger aus dem Main-Taunus-Kreis nach Eschborn zu holen. Er könnte mit Landsmann Can Özer ein schlagkräftiges Sturmduo bilden. Vom Verbandsliga-Absteiger und zukünftigen Gruppenligisten SV Zeilsheim wechselt zudem Ephraim Uworuya nach Eschborn. Der pfeilschnelle Offensivspieler soll das Flügelspiel beleben. Auch auf der Suche nach einer neuen Nummer Eins ist der FCE fündig geworden. Tobias Stehling tritt die Nachfolge von Andreas Wagner an, der zu Regionalligist FC Bayern Alzenau ging. Den Hessenliga-Kader komplettieren Deniz Yasin und Ahmed Akkazene aus der eigenen U23, sowie die A-Jugendlichen Martin Böhmig und Guiseppe Pagliaro.

Gerne behalten hätte Marcus Klandt auch George Worcester und Eugen Schiffmann. Das Duo, das erst im vergangenen Winter von Darmstadt 98 nach Eschborn kam, folgt aber nun Ex-Trainer Thomas Brendel und seinem neuen Co-Trainer Sascha Volk zum SV Wehen Wiesbaden II. Auch die Brüder Dominik und Nikolai König werden in der kommenden Saison gegen Eschborn spielen. Sie wechseln im Doppelpack zur aufstrebenden Eintracht Wetzlar. Adam Freund geht in die Verbandsliga Mitte zum FC Eddersheim und auch der Wechsel von Ivan Kilic zur DJK Bad Homburg ist laut Klandt bereits in trockenen Tüchern. Verlassen haben den 1. FC Eschborn definitiv auch Markus Gaubatz, Zamir Daudi, und Yoshimi Masushima. Wo sie in der kommenden Spielzeit am Baall sein werden, ist aber noch völlig offen.

Schreibe einen Kommentar

  • (will not be published)