Regionalliga Bayern: Eintracht Bamberg gewinnt Auftakt gegen Spvgg Bayern Hof

Strahlender Sonnenschein, Vertreter aller 20 bayerischen Regionalligisten, zwei top-motivierte Mannschaften und im Mittelkreis des Bamberger Fuchs-Park-Stadions das riesige Regionalliga Bayern-Logo, getragen von 30 Nachwuchstalenten des Gastgebers. Tolle Rahmenbedingungen für die Premiere der neuen bayerischen Amateur-Spitzenliga mit dem Spiel des FC Eintracht Bamberg gegen die SpVgg Bayern Hof - einem echten Oberfranken-Kracher.

"Das ist großer und denkwürdiger Tag. Niemand hätte vor zwei Jahren gedacht, dass aus einer anfänglich kleinen Idee ein so großes Ereignis wird. Wir sind stolz darauf, heute die Regionalliga Bayern eröffnen zu können. Dass in dieser Liga neben den Reservemannschaften der Lizenzvereine und den Traditionsklubs auch klassische Amateurvereine aus ganz Bayern zusammen um Punkte kämpfen, ist toll und ein großer Erfolg der gemeinsamen Initiative der Vereine und des Bayerischen Fußball-Verbandes", erinnerte BFV-Präsident Dr. Rainer Koch im gut gefüllten Stadion an die Anstrengungen, die für die neue Liga unternommen wurden.

Unter dem Applaus der Fußballfans auf der Haupttribüne und der Fans auf der Gegengerade liefen dann die Vertreter aller Regionalligisten einzeln ins Stadion ein, begleitet von jungen Fußballtalenten im jeweiligen Vereinstrikot. Ein buntes Bild, das jedem Zuschauer auf einen Blick schnell klar machte: In der Regionalliga Bayern treffen absolute Top-Klubs aufeinander und die Liga der kurzen Wege verspricht zudem jede Menge attraktive Derbys.

Mit leichter Verspätung war dann alles bereitet für den Start der neuen Spitzenliga. Um 20.06 Uhr, nach der obligatorischen Bayern-Hymne eröffnete Verbands-Spielleiter Josef Janker symbolisch mit einem Anstoß die erste Saison der Regionalliga Bayern.

Für die Premiere der Regionalliga Bayern hatte sich auch die Stadt Bamberg etwas Besonderes einfallen lassen. Sie lud vor dem Anpfiff des Eröffnungsspiels die Spitzenvertreter des Bayerischen Fußball-Verbandes zusammen mit den Vertretern der 20 Regionalligisten ein. "Mit der Sportstadt Bamberg hat der BFV eine sehr gute Wahl für die Premiere der neuen bayerischen Eliteklasse getroffen. Bamberg ist zwar bundesweit als Basketball-Hochburg bekannt, die Stadt ist aber zugleich ein traditionsreicher Fußballstandort", erklärte Bambergs Oberbürgermeister Andreas Starke in seiner Begrüßung. Im Rahmen des offiziellen Empfangs trugen sich BFV-Präsident Dr. Rainer Koch, Verbands-Spielleiter Josef Janker, BFV-Schatzmeister Jürgen Faltenbacher, Oberfrankens Bezirksvorsitzender Karlheinz Bram sowie die Vertreter der Regionalligisten in das Sportbuch der Stadt Bamberg ein.

Am Ende setzte sich Eintracht Bamberg mit 1:0 gegen die Spvgg Bayern Hof. Als erster Torschütze der Regionalliga Bayern trug sich Alexander Deptalla in die Geschichtsbücher ein.

Quelle: www.bfv.de

Schreibe einen Kommentar

  • (will not be published)