Hut ab: SG Hoechst Classique wird Deutscher Ü-40-Vizemeister

Classiquer scheitern erst im Endspiel an F.C. Hansa Rostock

Nach der Hessenmeisterschaft und der Süddeutschen Ü-40 Vizemeisterschaft, hatten die  Classique Oldies am Wochenende einen weiteren großen Erfolg zu feiern. Beim 6. DFB-Ü40-Cup im Berliner Olympiapark wurden die Fussballer aus Hoechst Deutscher Ü-40 Vizemeister. Die SG Old Boys scheiterten erst im Finale an F.C. Hansa Rostock, dem sie mit 0:2 unterlagen. Dabei hatten die Hoechster großes Verletzungspech. Im Halbfinale holte sich Kivan Mothadi einen Muskelfaserriss, auch Martin Stahr schied mit einer Muskelzerrung aus. Abwehrchef Tade Condic, der bis zu seinem Ausscheiden ein sehr gutes Turnier spielte, musste schon in der Vorrunde mit einer Muskelverletzung passen und Branko Malesevic hinderte ebenfalls eine Verletzung in der Vorrunde am weiterspielen. Im Finale war es dann der überragende Helmut Jakob, der sich nach wenigen Minuten eine schwere Zerrung zuzog und ausgewechselt werden musste. Mit einer solch langen Verletztenliste war es dann sehr schwer den Rostockern im Endspiel Paroli zu bieten, aber es gelang den Classiquern das Spiel offen zu gestalten. Angetrieben von dem herrausragenden Bruno Helbing, Peter Seitel und Ralf Matejtschek begannen die Hoechster die ersten Angriffe auf das Hansa-Tor zu starten. Über die Außenbahnen setzten sich die genannten immer wieder geschickt durch, doch die guten Flanken konnten nicht verwertet werden. In der fünften Minute nutzten die Rostocker eine Unaufmerksamkeit in der Hoechster Abwehr durch den Ex-Profi Jens Dowe zur 1:0 Führung. Die Classique Old Boys hielten weiter dagegen und kurz nach der Pause hatte José Ferreiro die Ausgleichschance, die aber vom Rostocker Keeper vereitelt wurde. Wenige Minuten vor Schluß sorgte der Rostocker Holger Strubelt mit dem 2:0 für die Entscheidung. Am Ende ein verdienter Sieg der Oldies von der Ostsee, die vor dem Tor abgeklärter waren.

Die Classique startete gegen die SG Mittelmosel Leiwen in das Turnier. Mit viel Elan und Kampfgeist gingen sie dieses Auftaktspiel an. Eine Flanke von Kapitän Peter Seitel beförderten die Leiwener ins eigene Tor, so stand es nach nur drei Minuten 1:0 für die Hoechster. Nach diesem Treffer lief das Kombinationsspiel der Classique immer besser. Martin Stahr, der agile Ralf Matejtschek, Kiwi Mothadi Helmut Jakob, Bruno Helbing und Peter Seitel inszenierten immer wieder sehenswerte Angriffe,  die zu guten Tormöglichkeiten führten, aber keine weiteren Treffer einbrachten. Erst Mitte der zweiten Hälfte traf José Ferreiro nach einem Traumpass von Helmut Jakob zum 2:0 Endstand. Damit war die Basis für eine erfolgreiche Vorrunde gelegt. Gegen den SV Voran Brögbern, der bei den Norddeutschen Ü-40Meisterschaften SV Hannover 96 ausgeschaltet hatte, siegten die Classique Old Boys dann gar 4:0. Markus Weidner erzielte per Kopf auf Flanke von Martin Stahr das 1:0. Kurz darauf verwandelte Peter Seitel einen Foulelfmeter zum 2:0. In der zweiten Halbzeit erhöhte der sehr stark aufspielende José Ferreiro per Kopf auf 3:0 und auch das 4:0 ging auf sein Konto. Pech in dieser Partie, dass sich Tade Condic so schwer verletzte, dass für ihn die Meisterschaft zu Ende war. Auch Branko Malesevic zog sich eine Verletzung zu, sodass die Stammformation der SG  nicht mehr zur Verfügung stand. Im letzten Spiel des Samstagspieltages hatten es die Hoechster dann mit Jugendsport Wenau aus Westdeutschland zu tun. Die SG setzte die Wenauer das gesamte Spiel unter Druck und erarbeitete sich einige gute Einschussmöglichkeiten, aber immer scheiterten die Frankfurter Vorstädter am Wenauer Torhüter Marko Bartz, der auch zu besten Torsteher des Turniers gewählt wurde. 0:0 endete diese Partie und die Hoechster führten die Gruppe B an. Am zweiten Spieltag, den Sonntag, mussten die Classiquer gegen den SC Riesa ran. Die Riesaer waren im letzten Jahr Deutscher Ü-40 Meister geworden, ihnen wurde der Titel aber wieder aberkannt, weil sie Spieler eingesetzt hatten die noch keine 40 Jahre alt waren. Den Oldies aus dem Stadtpark hätte schon ein Unentschieden zum Einzug ins Halbfinale gereicht, aber sie patzten und verloren die Partie mit 0:1. Nun mussten die Hoechster auf das Spiel Wenau gegen Leiwen schauen, gab es bei dieser Begegnung keinen Sieger, hatten sie das Halbfinale erreicht. Die SGler hatten Glück, das Spiel endete 0:0 und sie waren für das Halbfinale qualifiziert. Dort trafen sie auf den alten Rivalen TSV Lesum-Burgdamm, gegen den die Classiquer in Berlin in drei Aufeinandertreffen noch nie gewinnen konnte. 2008 verloren sie das Endspiel nach einem 0:0 in der regulären Spielzeit das Elfmeterschießen mit 3:5. In einem hochklassigen Halbfinale siegten die Classiquer durch das goldene Tor von José Ferreiro mit 1.0. Den Treffer hatte Ralf Matejtschek mit einem unwiederstehlichen Flankenlauf über die linke Angriffsseite mustergültig vorbereitet. Danach war der Jubel im Hoechster Lager natürlich groß, hatten sie nach 2008 doch zum zweiten Mal das Finale erreicht. Bitter für die Hoechster, das sich im Halbfinale Martin Stahr schwer verletzte und nur noch bedingt einsatzfähig war, ebenso Kiwi Mothadi, der mit einem Muskelfaserriss für das Endspiel ganz passen musste. Dies waren zwei weitere herbe Verluste für das Classique Team. Aber das dezimierte Team zeigte auch im Finale trotz der 0:2 Niederlage eine sehr gute kämpferische und spielerische Leistung. Das es am Ende nicht zur Meisterschaft reichte lag zum Einen an den vielen Verletzungen und an den bärenstarken Rostockern die mit Heiko März, Jens Dowe, Hilmar Weilandt und Stefan „Paule“ Beinlich vier Ex-Profis in ihren Reihen hatten. Trotzdem ein Riesenerfolg der Hoechster die den Fussball Verband Hessen und die Stadt Frankfurt in Berlin bestens vertreten haben. Zudem wurde José Ferreiro gemeinsam mit Stefan Beinlich mit 4 Treffern Torschützenkönig des 6.DFB-Ü40-Cups. Das Team um Manager Hemut Wagner und Coach Heinz Wulf zeigte Charakter und hervorragenden Fussball, und das die Mannschaft bis ins Finale gelangte war auch ein sehr großer Verdienst der medizinischen Abteilung um Dr. Harald Hake und Physiotherapeut Micky Udovc vom PTZ.

SG Hoechst Classique: T.Eid; T.Baylan, T.Condic, M.Walter, R.Matejtschek, M.Stahr, H.Jakob, K.Mothadi, B.Helbing, P.Seitel, J.Ferreiro; M.Bürkle, F.Frenda, T.Kaiser, U.Ludwig, B.Malesevic, M.Weidner;

Schreibe einen Kommentar

  • (will not be published)