Die SG Hoechst Classique ist am Wochenende bei der Deutschen Ü40-Meisterschaft dabei

Am Samstag, den 17. und Sonntag, den 18. September ist es wieder soweit, denn dann werden die besten 10 Deutschen Ü-40 Fussballmannschaften im Berliner Olympiapark den Deutschen Ü-40 Meister ermitteln und die SG Hoechst Classique ist auch wieder dabei. Der DFB-Ü40-Cup ist mittlerweile zu einem echten Markenzeichen geworden. Im gesamten Bundesgebiet träumen Ü-40 Fussballer von der Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft. Dafür fangen Altherren Teams über 40 plötzlich an zu trainieren, um ihren Traum einmal nach Berlin zu kommen zu verwirklichen.

Der DFB hat es in kurzer Zeit geschafft diese Meisterschaft zu einem Magneten zu entwickeln, der alle Kicker über 40 anzieht. Nicht die Profis aus den Bundesligen stehen an diesem Wochenende im Mittelpunkt, nein es sind die Altherren Kicker, die ihre aktive Laufbahn bereits beendet haben, aber immer noch riesig Spaß am Fussballspielen haben und Woche für Woche in Freundschaftsspielen oder Punktrunden dem runden Leder nachjagen. Um nach Berlin zu kommen müssen die Ü-40 Oldies durch eine harte und steinige Qualifikation. Zuerst müssen sie sich auf Kreisebene durchsetzen. In manchen Landesverbänden wie Bayern, Württemberg folgen die Bezirksmeisterschaften, sind diese gewonnen, wartet die Verbandsmeisterschaft des Landesverbandes. Oft ist es so, dass bei diesen Ausscheidungsturnieren nur der Sieger weiterkommt und schon der Vizemeister schaut in die Röhre und muß es im nächsten Jahr wieder versuchen. Ist die Landesmeisterschaft gewonnen, wartet die Regionalmeisterschaft auf die Akteure. Durch diese Qualifikationsspiele hat sich das Classique Team durchgekämpft, am Ende stand der 2. Süddeutsche Ü-40 Meistertitel nach 2008. Nach dem Gewinn der Meisterschaft schwärmte Coach Heinz Wulf von seinem Team: „Früher wurde Hoechst mit dem Begriff Rotfabrik in Verbindung gebracht. Seit die Classique-Mannschaft bundesweit für Furore sorgt, muss man eher von Torfabrik sprechen“, lacht der Trainerfuchs. Mit 13:2 Toren und 12 Punkten aus vier Spielen konnten die Oldies der SG Hoechst Classique bei der Süddeutschen Meisterschaft auf eine lupenreine Bilanz verweisen. Damit führen sie mit zwei Titelgewinnen und einer Vizemeisterschaft die Liste der Ü-40 Meister in Süddeutschland an.

Nun wollen die Hoechster Oldies auch in Berlin angreifen. Für sie ist der DFB-Ü40-Cup nichts Neues. Dieses Mal sind sie zum vierten Mal dabei, dass ist bisher noch keinem Team gelungen und die Classiquer waren dabei auch nicht ganz erfolglos. 2007 wurden sie Dritter und 2008 verloren die Hoechster das Finale gegen den Bremer Vertreter TSV Lesum-Burgdamm mit 5:4 nach Elfmeterschießen. Der Titel fehlt dem Team aber noch.
Auf die Lesumer können die Classiquer beim diesjährigen Wettbewerb auch wieder treffen, denn sie haben die Norddeutsche Meisterschaft gegen SV Hannover 96 gewonnen. Die Oldies von Hannover 96 und von Hertha BSC sind im Olympiapark auch dabei. Im vorigen Jahr standen sich diese beiden Teams im Finale gegenüber, dass die Herthaner im Elfmeterschießen gewannen. Beide Mannschaften zählen auch in diesem Jahr wieder zu den Topfavoriten. Aber auch das von Heinz Wulf und Helmut Wagner betreute Classique Team fährt nicht als Außenseiter nach Berlin. Geht es nach den Classiquern, so wollen sie den Meistertitel an den Main holen. Bis auf Mannschaftskapitän Andreas Grabitsch, der noch an einer Knieoperation laboriert, sind alle anderen Spieler an Bord. Toni Eid, der neue Kapitän und Keeper der Classique hat nach einer langwierigen Schulterverletzung wieder zu seiner Form gefunden und es wird schwer werden ihn zu bezwingen, das zeigten schon die Spiele bei der Süddeutschen Meisterschaft. Erstmals in Berlin dabei sind Abwehrchef Tade Condic sowie Branko Malesevic, die Mittelfeldmotoren José Ferreiro, Michael Hochheimer und Peter Seitel und auch die Stürmer Roger Müller und Claus Schäfer feiern in diesem Jahr Prämiere im Berliner Olympiapark. Die Hoechster Mannschaft ist auf allen Positionen gut besetzt und sie ist topfit und wenn sie von Verletzungen verschont bleibt müsste das Halbfinale zu schaffen sein. Wie schon erwähnt die SG Hoechst Classique ist auf allen Positionen top besetzt: Dr. med. Harald Hake, leitender Arzt der Abteilung für Unfallchirurgie und Sporttraumatologie vom Klinikum Frankfurt Höchst, betreut als Mannschaftsarzt das Team  seit vielen Jahren und Micki Udovc von PTZ in Frankfurt Höchst sorgt als Physiotherapeut dafür, dass die Jungs auch nach harten Matches schnell wieder auf den Beinen sind.

Coach Heinz Wulf sagt über sein Team - „So stark waren wir seit Jahren nicht mehr. Und im Team herrscht eine hervorragende Stimmung. Die Jungs verstehen sich auch außerhalb des Platzes super“.

„Da rennt einer für den anderen, kein Ball wird verloren gegeben und technisch ist mein Team einfach brillant“, Trainer Wulf hat allen Grund zum Schwärmen. In der Classique spielen lauter ehemalige Oberligaspieler und das auch mit über 40 Jahren noch auf höchstem Niveau.

Helmut Wagners Plan das Team durch wöchentliche Trainingseinheiten in die Erfolgsspur zu bringen, ist bei der Süddeutschen Meisterschaft voll aufgegangen und soll nun auch in Berlin Früchte tragen. Der Teammanager betreut die Mannschaft seit ihrer Gründung Ende der achtziger Jahre.

Gewinnen die Classiquer in Berlin werden sie am Montag, den 19.September um 18.00 Uhr im Höchster Bolongaropalst von der Frankfurter Oberbürgermeisterin Petra Roth empfangen, aber bis dahin sind es noch sechs Spiele und die müssen erst einmal gewomnnen werden.

Schreibe einen Kommentar

  • (will not be published)