Kreisoberliga: Rote Karte für einen Spieler – Doch der Spieler geht auf den Schiedsrichter los

Im Spiel zwischen SC Kohlheck und SC Klarenthal lag der SC Klarenthal mit 2:0 in Führung und war durch eine gelb/rote Karte für einen Kohlheck-Akteur in Überzahl. In der 81. Minute sah der Klarenthaler Brahim Azzaoui die Rote Karte wegen Beleidigung von Zuschauern und Gegenspielern. Nachdem er die Rote Karte gesehen hatte lief Brahim Azzaoui auf den Schiedsrichter Marc Jutzy zu und stieß ihn weg. Marc Jutzy entschied sich nach diesem unnötigen Körperkontakt für den Spielabbruch. Zu Schlägen ist es allerdings nicht gekommen. Der SC Klarenthal reagierte nach dem Spielabbruch und suspendierte den Spieler Brahim Azzaoui. Auf eine Rückkehr wird Brahim Azzaoui laut Stimmen der Verantwortlichen des SC Klarenthal nicht hoffen können.

9 Kommentare für “Kreisoberliga: Rote Karte für einen Spieler – Doch der Spieler geht auf den Schiedsrichter los”

  1. Manfred O.

    hallo ch,
    falls sie es nicht verstanden haben,bin ich gegen eine strafe für sc klarenthal,da so ein verhalten nichts mit dem verein zutun hat.
    sie müssen meinen text mal richtig interpretieren,anstatt irgendwas frei erfundenes hier zu veröffenlichen. so etwas gehört sich nämlich nicht.

    Antworten
  2. leser

    der verein hat seit jahren das problem mit gewaltbereiten spielern und fans !

    die manschaften (aktive) die so massiv auffallen gehören gesperrt.
    jeder der wirklich fußball spielen will kann sich einen neuen verein suchen !

    Antworten
  3. Robert Demirtas

    HAHa das passt dem kreis Wiesbaden mal wieder schon wieder Klarenthal. Wàre es um Biebrich oder Wiesbaden gegangen dann wáre das alles nicht so schlimm. Aber bei einer 2:0 fûhrung so auszuflipen warum tut so ein spieler so etwas das ist euch egal den das urteil hattet ihr schon am gleichen tag euch mûßte man mal bestrafen fûr die fasche Urteile es traurig aber war. Zum glûck spiel ich selbst nicht mehr der Fußball Verband in Wiesbaden ist schon lange kaputt. Macht die Augen auf es sind die falschen Personen an der fûhrung.

    Antworten
  4. Manfred O.

    sich über ein laufendes verfahren gegen einen verein zu freuen,ist meiner ansicht nach das schlimmste daran.klar kann man so was einfach nicht wegwischen,aber den verein für einen einzigen spieler zur verantwortung ziehen,ist meiner ansicht nach nicht ok.man kann dem spieler eine geldstrafe und spielverbot geben.das ist meiner meinung nach am fairsten.
    außerdem,haben klarenthaler spieler den beschuldigten versucht abzuhalten.das darf man auch nicht vergessen.
    außerdem müssten diese zeugen das gesehen haben.

    Antworten
  5. Zeuge

    Klar ist, das es zum versuchten Schlagen und hinter her rennen von Azzaoui (mehrmals aufgefallen bei Schierstein 79) auf denn Schiedsrichter kam. Wären nicht die Ordner rechtzeitig zum Schutz gekommen, waren ja genug Zeugen anwesend (u.a. ,Jugend-Klassenleiter D.Phaut, Schiedsrichter D.Jantz). Schön ist, das der Verein noch ein laufendes Verfahren hat. Mahlzeit

    Antworten
    • ch

      Hallo Manfred,
      Deine Aussagen sind sowas von nicht sachgemäß.
      Der Verein Sc Klarenthal Arbeitet seit Jahren an der Integration und bietet
      Leuten die nicht so viel Geld haben die möglichkeit ihren Kinder den Fu
      ßball näher zu bringen. Nicht jeder wird so wohlbehütet aufgewachsen sein wie Sie. Und eine äusserung wie diese hätte ich von ihnen (gebildet) nicht erwartet.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

  • (will not be published)