Intessante Konstellation an der Spitze der Kreisliga A, Nordwest

Der Tabellenführer, TSG 51 Frankfurt, verlor das Spitzenspiel gegen Makedonija Frankfurt mit 0:1 und Verfolger, VfR Bockenheim, nutzte den Ausrutscher mit einem 5:1-Sieg bei der SG Praunheim. Nun stehen am 23. Spieltag richtungsweisende Partien an.


Wer aus dem Spitzentrio erlaubt sich die nächste Schwäche, wer behält die Nerven. Die TSG 51 Frankfurt hat zwar immer noch zwei Zähler Vorsprung vor dem Zweiten, VfR Bockenheim (60 Punkte), der Trend schlägt aber positiv für den Verfolger aus. Die Dritte Variable in der Meisterschafts-Gleichung der Kreisoberliga Frankfurt ist seit dem letzten Spieltag Makedonija Frankfurt. Dem Dritten, der dem Spitzenreiter beim 1:0-Sieg die erste Saisonniederlage beibrachte, ist einiges zuzutrauen. Zwar hat Makedonija Frankfurt nur 42 Punkte auf dem Konto. Bei sieben noch ausstehenden Partien ist aber selbst für den abgeschlagenen Verfolger des Verfolgers der Zug noch nicht endgültig abgefahren.

Während der VfR Bockenheim Makkabi Frankfurt II von Platz 14 empfängt und nicht nur aufgrund des Hinspielerfolgs mit 3:1 die Favoritenrollen einnimmt, hat Makedonija Frankfurt ebenfalls eine lösbare Aufgabe im Heimspiel vor der Brust. Die SG Praunheim ist 12. und zeigte sich beim 0:3 im ersten Spiel gegen Makedonija nur wenig gefährlich.

Den schwersten Brocken hat wieder der Spitzenreiter aus dem Weg zu räumen. Die TSG 51 Frankfurt fährt zum Fünften, DJK SW Griesheim, und möchte unbedingt dreifach punkten. 2:0 gewann der Tabellenführer der Kreisliga A, Nordwest das Hinspiel. Ein ähnliches Ergebnis im Rückspiel am Sonntag um 15 Uhr wäre wichtig, um die Verfolger in die Schranken zu verweisen.

Schreibe einen Kommentar

  • (will not be published)