Hessenliga: Baunatal ist mit einem 3:0 (2:0) Sieg gegen Viktoria Urberach zurück an der Tabellenspitze

Nicht nur das Punktspiel gegen Viktoria Urberach sondern auch der Volkswagen-Tag lockte die Besucher ins Parkstadion in Baunatal. Die Autohäuser Glinicke und Bindschus präsentierten aktuelle Modelle und von der Firma Ducati aus Kassel konnten die neusten Motorräder bestaunt werden. Außerdem waren als Special Guests Spieler der Kassel Huskies vor Ort. Dies und viele weitere Überraschungen warteten auf die Zuschauer.

Auf dem Grün gab es dann aber auch einiges zu bestaunen. Die Mannschaft des KSV wollte heute wieder zeigen, dass sie die Meisterschaft nicht aufgegeben hat und übernahmen von Beginn an die Spielführung. Bereits in der ersten Minute hatten die VW-Städter durch einen Eckstoß die Möglichkeit den Führungstreffer zu erzielen, doch der Ball ging am Tor der Gäste vorbei. Kurze Zeit später hatten die Baunataler, nach einem Foul an Florian Heussner, bei einem Freistoß die nächste Chance, doch diesmal blieb der Ball in der Urberacher-Abwehrmauer hängen. In der 12. Spielminute war es dann soweit, Manuel Pforr setzte sich im Strafraum durch und der Ball landete unhaltbar für Schlussmann Lazar Kacarevic zum 1:0 im Netz der Urberacher. Der Druck wurde weiter hoch gehalten und dies wurde kurze Zeit später erneut belohnt. Der KSVler David Simoneit stellte auch heute wieder seine guten Leistungen mit dem 2:0 unter Beweis.

Wenn um jeden Ball hart gekämpft wird, kann es zu ernsthaften Verletzungen kommen. Heute war Spielertrainer Tobias Nebe der Leidtragende. Er verletzte sich beim Kampf um den Ball am Kopf so stark, dass er mit einer blutenden Wund an der Stirn den Platz verlassen musste. Die durch Verletzungen im Kader dezimierten Urberacher konnten dem KSV Baunatal nicht viel entgegensetzen und hatten nur eine wirklich gute Chance in der 36. Spielminute. Torwart Kim Sippel hatte jedoch keine Schwierigkeiten den Ball abzuwehren. Ab der 42. Minute gab es für die Baunataler Torchancen im Minutentakt doch es ging mit einem 2:0 Halbzeitstand in die Kabinen.

Die Pause wurde unter musikalischer Begleitung der Band Sic Music genutzt um die Gewinne aus den Verlosungen zu verteilen. Darüber hinaus verschenkten Ersatzspielern des KSV Baunatal Fußbälle unter den Zuschauern.
Weiter ging es auf dem Rasen, auf dem der KSV das Geschehen weiterhin bestimmte und immer wieder im Strafraum der Urberacher agierte, den Ball jedoch vorerst nicht im Tor unterbringen konnte. In der 65. Spielminute gelang dann Jaroslaw Matys, der bis dahin bei einigen guten Möglichkeiten kein Glück hatte, das Tor zum 3:0 für die Gastgeber. Der KSV lies jetzt nichts mehr anbrennen und die Urberacher schienen konditionell erschöpft zu sein. So war es nicht schwer diesen Spielstand bis zum Ende der Partie zu halten. Vor dem Schlusspfiff verteilte der Unparteiische noch zwei überflüssige Karten unter den Spielern. Nico Schrader aus Baunatal erhielt die Gelb-Rote Karte für ein Foul an der Mittellinie und kurze Zeit später musste der Urberacher Renato Tusha ebenfalls mit Gelb-Rot den Platz verlassen.

Schon vor Spielende skandierten die Fans von den Rängen „Spitzenreiter“ und so war es dann auch. Der TGM SV Jügesheim spielte in Braunfels nur 0:0 und nun steht Baunatal wieder auf dem 1. Tabellenplatz.
Das Spiel gegen Jügesheim und der Sieg gegen Urberach machen die Niederlage der Baunataler in Eddersheim noch nicht vergessen. Nun muss auch ein Sieg in Braunfels geschafft werden und dies ist bei einer Mannschaft die gegen den Abstieg spielt nicht einfach. Das Spiel der Braunfelser gegen Jügesheim hat gezeigt, dass sich diese Mannschaft noch nicht aufgegeben hat. Es bleibt weiter spannend im Endspurt um die Meisterschaft der Hessenliga.

Schreibe einen Kommentar

  • (will not be published)