Kreispokal: TuS Medenbach zieht ins Achtelfinale ein

Gestern Abend kam es in der Partie zwischen dem TuS Medenbach und der Germania Wiesbaden zu einem wahren Kreispokal-Krimi. Der A-Ligaspitzenreiter empfing zum Pokalspiel den Kreisoberligisten Germania Wiesbaden.

Zu Beginn des Spiels war die Germania überlegend, konnte aber die Torchancen nicht in Tore ummünzen. In der Drangphase von Germania traf Sven Hilmer für den Gastgeber aus Medenbach zur 1:0 Führung. Danach bestimmten die Medenbacher das Spiel. Benjamin Riesgraf war es vorbehalten zum 2:0 Pausenstand zu treffen.

Nach der Pause waren die Spieler des TuS Medenbach wohl überzeugt, dass dieses Spiel wohl schon gewonnen wäre. Das sollte sich aber als Fehleinschätzung herausstellen. Die Germania wurde in der Halbzeitpause von Trainer Michael Klinkhammer aufgeweckt. Innerhalb von 30 Minuten drehte der Kreisoberligist das Ergebnis. Ingo Töpper , Gojo Kolak und Thomas Geiger brachten die Germania zwischenzeitlich auf die Siegerstraße.

Doch in den Schlussminuten wurde es nochmal spannend. Julian Kusch konnte in der 84. Spielminute  einen Schuss aus 30 Metern im Tor der Germania unterbringen, da der Torwart zu weit vor dem Tor stand. 5 Minuten später wurde Julian Kusch von Benjamin Riesgraf auf die Reise geschickt. Der Versuch den Torwart zu überlupfen scheiterte. Doch im Nachschuss überschritt der Ball die Torlinie zum von den Medenbachern viel umjubelten 4:3-Siegtreffer. Damit hat erneut der vermeintlich kleinere Verein gewonnen.

Dieses Spiel zeigte allen Zuschauern, dass auch ein umkämpftes Spiel mit fairen Mitteln spannend sein kann. So hatte Schiedsrichter Patrick Glaser keine Mühe den Regeln Geltung zu verschaffen.

Von Wolfgang Geipel

Schreibe einen Kommentar

  • (will not be published)