Regionalliga Südwest: Torfestival zwischen Meister und Worms – Ulm trotz Niederlage weiter vor Worms – Mainz II macht Einzug in die Aufstiegsspiele zur 3. Liga perfekt

Gleich elf Treffer sahen die Zuschauer beim 6:5 (3:2) der SG Sonnenhof Großaspach gegen Wormatia Worms. Der frisch gebackene Meister aus Großaspach hatte bei seinem letzten Heimauftritt in der Liga durch Tobias Rühle (4.), Manuel Fischer (10./55,), Michele Rizzi (23.), der einen Foulelfmeter verwandelte, Michael Renner (86.) und Denis Berger (90.+2) das bessere Ende für sich. Die Wormatia-Tore verteilten sich auf Tim Bauer (16.), Adam Jabiri (39./56./67.) und Jonathan Zinram (64.). Worms verpasste nicht nur eine große Überraschung, sondern auch den möglichen Sprung auf den 16. Tabellenplatz (SSV Ulm 1846), der zum Klassenverbleib reicht, wenn Großaspach und Mainz II den Aufstieg in die 3. Liga schaffen.

Vor dem Saisonfinale hält der SSV Ulm 1846 trotz einer 1:4 (1:2)-Heimniederlage gegen 1899 Hoffenheim II weiter die besten Karten im Rennen um Platz 16 in der Hand und darf noch auf die Rettung hoffen. Yannick Thermann (13.), Lucas Röser (31./48.) und Connor Krempicki (58.) trafen für die Gäste und sorgten damit für den einzigen Auswärtssieg am 33. Spieltag. Für Ulm war nur Ugur Kiral (44.) erfolgreich. Hoffenheim holte zehn Punkte aus den vergangenen vier Begegnungen und verbesserte sich auf einen einstelligen Platz.

Im Rennen um den zweiten Aufstiegsrelegationsplatz sind die Würfel am 33. und vorletzten Spieltag gefallen. Nach dem 2:0 (0:0) gegen die TuS Koblenz ist der U 23 des 1. FSV Mainz 05 (64 Punkte) die Relegationsteilnahme nicht mehr zu nehmen, weil der 1. FC Kaiserslautern II (60) bei den Offenbacher Kickers 3:4 verlor und der mit Mainz punktgleiche Tabellenzweite SC Freiburg II seine Drittliga-Bewerbung zurückgezogen hat.
Nach torloser erster Hälfte ließen Mounir Bouziane (56.) und Profi Julian Baumgartlinger (62.) die „05er“ gegen Koblenz jubeln und von einem möglichen Aufstieg in die 3. Liga träumen. In der Aufstiegsrunde (28. Mai/ 1. Juni) treffen die Mainzer auf Nordost-Meister TSG Neustrelitz. Der Negativlauf der nun seit sechs Runden sieglosen TuS geht damit weiter.

Schreibe einen Kommentar

  • (will not be published)