Hessenliga: FSV Frankfurt U23 muss sich in Jügesheim 1:3 geschlagen geben

Im Spitzenspiel musste sich die FSV Frankfurt U23 am Samstagnachmittag gegen die TGM/SV Jügesheim mit 1:3 geschlagen geben. Dabei bestritten die Mannen von FSV U23-Trainer Nicolas Michaty die komplette zweite Halbzeit in Unterzahl, nachdem Ahmed Azaouagh kurz vor Ende der ersten Halbzeit von Schiedsrichter Marcus Rolbetzki frühzeitig unter die Dusche geschickt wurde. Einziger FSV U23-Torschütze war Florijon Belegu in der 89. Spielminute. Nach dem Spiel belegt die FSV Frankfurt U23 den fünften Tabellenplatz in der Hessenliga.

Zu Beginn der Partie gestaltete sich das Spielgeschehen ausgeglichen. Beide Teams hatten jeweils eine Torchance zu verbuchen: FSV U23-Kapitän Markus Ballmert konnte zunächst eine Chance der Hausherren auf der Linie retten. Im Gegenzug setzte Dustin Ernst einen Schuss knapp an den Pfosten, statt ihn im Tor unterzubringen. Die Schlüsselszene des Spiels ereignete sich kurz vor dem Halbzeitpfiff: Ahmed Azaouagh, der nach seiner Verletzung wieder in der Startelf stand, sah nach einer Notbremse die Rote Karte. Das Foul passierte außerhalb des Strafraums, weshalb Schiedsrichter Rolbetzki auf Freistoß für die Jügesheimer entschied. Diesen konnte Björn Schnitzer zur 1:0-Führung im Tor von FSV U23-Keeper Jannis Pellowski unterbringen.

Mit dem Rückstand und einem Mann weniger auf dem Platz startete die Reservemannschaft des Fußball-Zweitligisten in die zweite Spielhälfte und musste zu Beginn zwei gute Chancen der Gastgeber durch Daniele Fiorentino und Khaibar Amani abwehren. In der 52. Spielminute eroberte sich Nikki Ahamed in zentraler Position den Ball und passte ihn nach rechts zu Ernst. Dessen Hereingabe in den Strafraum zu Jaineil Hoilett konnte von Tim Fliess abgewehrt werden. Nach einer knappen Stunde unterbrach der Unparteiische eine Offensivaktion der FSV U23: Nach einem Foul an Hoilett landete der Ball bei Ernst, der auf der rechten Seite alleine mit dem Ball marschierte. Diesen Vorteil ließ Rolbetzki aber nicht weiter laufen, sondern entschied auf Freistoß.

Im weiteren Spielverlauf landete der Ball trotz guter Aktionen nicht im Kasten von Stefan Jordanic, dafür nutzten die Jügesheimer ihre Chance. Einem Ballverlust der FSV U23 in der gegnerischen Hälfte folgte ein Konter, den Fiorentino in der 65. Minute zum 2:0 verwandeln konnte. Keine zehn Minuten später baute Amani ebenfalls nach einem gelungenen Konter die Führung für die Gastgeber auf 3:0 aus. Die Michaty-Mannen ließen zwar nicht nach, fanden aber auf den schwierigen Platzverhältnissen kein Mittel gegen geschickt agierende Jügesheimer. Der Ehrentreffer durch Florijon Belegu fiel in der 89. Minute zu spät, es blieb am Ende beim 3:1-Heimsieg für die TGM/SV.
„Die Rote Karte war der Knackpunkt im Spiel. Bis zur Roten Karte war das ein ausgeglichenes Spiel. Natürlich ist es schwer, wenn man mit einem Mann weniger in Rückstand gerät, dann auch noch gegen eine so spielstarke, kompakte und konterstarke Mannschaft. In der zweiten Halbzeit bekommen wir dann in unsere Druckphase jeweils durch einen Konter das 2:0 und 3:0. Ich denke, die Mannschaft hat läuferisch und kämpferisch alles gegeben und mit Elf gegen Elf wäre das Spiel meiner Meinung nach auch anders gelaufen“, war das Fazit des FSV U23-Trainers nach dem Spiel.

TGM/SV Jügesheim – FSV Frankfurt U23 3:1 (1:0)
FSV Frankfurt U23: Pellowski – Henrich, Ballmert, Azaouagh, Belegu – Ernst (83. Baku), Kaffenberger, Ahamed (79. Alikhil), Effiong – Nefiz (58. Benamar), Hoilett.
Tore: 1:0 Schnitzer (41.), 2:0 Fiorentino (65.), 3:0 Amani (73.), 3:1 Belegu (89.).
Zuschauer: 100. Schiedsrichter: Marcus Rolbetzki (Marburg).

Schreibe einen Kommentar

  • (will not be published)