Hessenliga: TSV Steinbach kämpft um seinen Traum

Am Samstag, den 18. April, empfängt der TSV Steinbach in der Fußball-Hessenliga die Mannschaft vom FSC Lohfelden. Für den Spitzenreiter ist der Druck nach zuletzt sechs Spielen ohne Sieg stark angewachsen. Gegen den Abstiegskandidaten müssen deshalb unbedingt wieder drei Punkte her, will der TSV seinen Traum von der Regionalliga weiter träumen. Der Anstoß ist um 16 Uhr. Bereits eine Stunde vorher beginnt der "Tag des Schiedsrichters" im SIBRE-Sportpark, für den der Dillenburger KSA einen Info-Stand aufbaut und verdiente Schiedsrichter im Vorlauf zur Hessenliga-Partie ehren wird.
"Wir wollen am Samstag an die erste Halbzeit vom Wehen-Wiesbaden-Spiel anknüpfen", so Hüsni Tahiri, der weiter sagt: "Es geht jetzt nur über die grundlegenden Tugenden wie Einsatz, Wille, Herz und Laufbereitschaft. Als Mannschaft zusammenzustehen und jeder für den anderen zu kämpfen.“ Der torgefährliche Mittelfeld-Spieler hat sich viel vorgenommen: "Ich persönlich will 120% raushauen, Gas geben und vorneweggehen. Es ist wichtig, dass gerade wir Leistungsträger jetzt ein Zeichen setzen, deshalb ärgern mich meine vergebenen Möglichkeiten vom Sonntag auch umso mehr. An einem guten Tag gehen die rein und das will ich am Samstag zeigen. Deshalb heißt es jetzt nach vorne schauen und um unseren Traum kämpfen.“

Beim TSV Steinbach hat sich die Personal-Situation seit der Vorwoche nicht verbessert. Mit Tim Acker, der sich im Aufbau-Training nach einem Adduktoren-Riss befindet, Paul Wadolowski (Motorrad-Unfall), Masih Saighani, der noch ein Spiel Rot-geperrt ist, und Torhüter Sebastian Vogl (krank) werden am Samstag wieder einige Spieler ausfallen, die beim Tabellenführer schmerzlich vermisst werden. Arthur Tomas hat nach seiner Oberschenkel-Verletzung wieder trainiert, sein Einsatz am Samstag ist derzeit aber noch fraglich. Mit Pierre Bellinghausen kehrt der Kapitän zurück in den Kader.

Der FSC Lohfelden reist mit einigem Schwung aus den beiden gewonnen Derbys gegen den OSC Vellmar (1:0) und den FC Ederbergland (3:1), und einem Sieg im Kreispokal beim TSV Rothwesten (3:0) an. Obwohl mit René Huneck der Top-Torjäger der Velte-Truppe seit Monaten mit einem Kreuzband-Riss ausfällt, hat sich der FSC zuletzt spürbar gefangen und ist mittlerweile auf einen Nicht-Abstiegsplatz geklettert. Die Auswärtsbilanz der Nordhessen ist positiv. Bereits im Hinspiel bot der FSC Lohfelden dem TSV Steinbach mächtig Paroli. Vor 120 Zuschauern siegte der Tabellenführer knapp mit 3:2-Toren. Marco Maser, Daniel Wadolowski und Johannes Burk trafen, während Rene Huneck und Jaroslaw Matys für den FSC knipsten.

Schreibe einen Kommentar

  • (will not be published)