Interview: Thomas Schwarz (Trainer SC Gräselberg)

Der SC Gräselberg ist wie eine Familie. Trainer Thomas Schwarz fühlt sich bei seinen Spielern und im Verein sehr gut aufgehoben. Vor dem Spiel gegen die SG Italia Rhein/Main unterhielt sich Mittelkreis mit dem Trainer.

Mittelkreis: Im letzten Spiel gab 4:1 gegen den FC Nord. Wie hast du das Spiel gesehen?

Schwarz: Mit dem Ergebnis können wir zufrieden sein. Wir haben sehr schnell 2:0 geführt und haben uns ein Chancenplus erarbeitet. Der Macher von Nord Hans-Jürgen Litzmann hatte schon Angst vor einer zweistelligen Niederlage. Doch unsere Chancen haben wir nicht so genutzt. Und es ist nunmal so, wenn du vorne nicht triffst wirst du dafür bestraft. Wir haben dann den Faden verloren und etliche Torchancen zugelassen. Kurz nach der Pause haben wir dann das 2:1 gefangen und dann gabs die Unordnung. Leider musste ich Anatoli Blech rausnehmen. Aber wir haben die Nord-Drangphase gut überstanden und dank Andi Frosch doch noch den Sieg eingefahren.

Mittelkreis:  In der Tabelle steht ihr auf Platz 13, wie seid ihr da hingekommen?

Schwarz: Das haben viele Umstände mitverursacht. Da wären zum Beispiel die Verletzten und die Berufstätigen zwischenzeitlich standen mir 6-8 Spieler aus der Stammelf nicht zur Verfügung. Andi Frosch ist als Schichtarbeiter leider nicht jeden Sonntag da. Dann waren wir bei den Spielen auch gar nicht schlechter als die anderen. Nur wenn du hinten drin stehst verlierst du auch mal eher etwas. Wir haben unsere Torchancen zu wenig genutzt und dann hinten Tore kassiert. Auch im Training waren immer sehr wenige Spieler da. Bei den Ausfällen ist es schwer etwas zu trainieren.

Mittelkreis:  Wie ist die Stimmung im Team?

Schwarz: Trotz allem ist die Stimmung super. Ich würde auch mal sagen, dass uns diese positive auch aus den Abstiegsrängen rausgebracht hat. Dieser Sieg war auch ein Lebenszeichen von uns und wurde nach dem Spiel auch mit dem Kreis gebührend gefeiert.

Mittelkreis: Was ist euer Saisonziel?

Schwarz: Als realistisches Saisonziel können wir nur den Klassenerhalt anstreben. Im Sommer haben wir schon ein wenig an Qualität verloren. Aber mit den Jungs zu arbeiten macht mir sehr viel Spaß.

Mittelkreis: Wann kamst du zum SC Gräselberg  und von wo kamst du?

Schwarz: Ich war selbst 20 Jahre als Spieler bei SC Gräselberg aktiv. Irgendwann bin ich dann mal nach Kohlheck gegangen und war dort 10 Jahre Jugenttrainer, davon 2 Jahre lang als Jugendleiter. Dann habe ich aus Freundschaft 1 Jahr meine Fussballschuhe für den FC Freudenberg geschnürt. Die brauchten Leute und in meinen Füßen hatte es doch nochmal gejuckt. Jetzt bin ich in der 2. Saison hier als Trainer.

Mittelkreis:  Was macht den SC Gräselberg so besonders?

Schwarz: Das Besondere an diesem Verein ist das Familiäre. Viele von den Alten Herren sind im Verein tätig. Da spürt man richtig die Gemeinschaft und fühlt sich wohl. Bei uns gibt es auch kein Geld, wir sind nunmal ein Hobbyverein. Natürlich gibt es eine Mannschaftskasse aber das ist auch das einzige. Wegen dem Platz sind die Jungs eher nicht hier. (lacht)

Mittelkreis: Wie sieht die Spielvorbereitung sonntags aus?

Schwarz: Also wir treffen uns eine Stunde vor dem Spiel, dann gehen die Jungs in die Kabine. Der Spielführer verteilt die Trikots, dann wird’s mal ein wenig hektisch. Man kennt das ja, der eine will eine XL Hose, der andere will Stutzen ohne Löcher und so weiter. Sobald das da drin etwas ruhiger wird komme ich herein, und dann ist auch schon ruhig und alle sind umgezogen. Dann besprechen wir die Spieltaktik und was wir so jeweils vorhaben. Im Anschluss geht es raus zum warmmachen. Nach der Passkontrolle schwören sich die Jungs nochmal ein. Jeder klatscht mit dem anderen ab und es gibt eine Umarmung von mir. Auf dem Spielfeld machen die Spieler den Kreis. Ja und dann geht’s los.

Mittelkreis:  Hast du ein bestimmtes Ritual?

Schwarz: Ich nehme mir doch nochmal Zeit für mich und gehe in mich. Da muss ich auch alleine sein. Nachdem ich meine Ruhe gefunden habe gilt die volle Konzentration dem Spiel.

Mittelkreis:  Am Sonntag geht es gegen Italia, wie wollt ihr spielen?

Schwarz: Wir werden Beton anrühren und sehr defensiv spielen. Wir müssen so lange wie möglich die 0 halten und unser Konterspiel aufziehen, so wie eigentlich immer. Wir haben 3 Ausfälle und wenn der Torwart auch noch fehlt, stehe ich wieder zwischen den Pfosten.

 

Schreibe einen Kommentar

  • (will not be published)