Regionalliga Bayern: FC Memmingen setzt auf eigene Jugend und besiegt den TSV Rain/Lech

Der FC Memmingen ist in der Regionalliga Bayern wieder in der Spur. Gegen den TSV Rain/Lech sprang mit 2:0 (1:0) der erste Heimsieg der Saison heraus. Trotz ungemütlichem Schmuddelwetter waren fast tausend Zuschauer gekommen.

„Heute standen neun Spieler in der Startelf, die schon bei uns in der Jugend gespielt haben“, verkündete der FCM-Vorsitzende Armin Buchmann hinterher stolz. Nimmt man Torhüter Tobias Kirchenmaier, der auch mal ein halbes Jahr im Memminger Nachwuchs geführt wurde, noch dazu sind es sogar zehn. Nur Jannik Keller machte in der Aufzählung eine Ausnahme. Er stammt aber gleich nebenan aus Rot an der Rot. Der FCM setzt sein Konzept, auf Talente aus der Region und eigene Jugendspieler zu setzen, weiter konsequent um, während andere Verein nach ihren Fehlstarts zum Transferschluss noch Panikkäufe tätigten. Dass Memmingen durch den Ausfall von Candy Decker ein Sturmproblem hat, ist bekannt. Diesmal wurde das „Problem“ (wie schon im Pokal in Kirchheim erfolgreich ausprobiert) von Trainer Esad Kahric dadurch gelöst, dass Daniel Böck aus der Abwehr ins Angriffszentrum rückte. Was sich auszahlte. Vor dem Führungstreffer erkämpfte sich der ständige Unruheherd Böck einen verlorenen Ball zurück. Kapitän Harald Holzapfel flankte und der dritte Kopfballversuch des wieder genesenen Ejnar Kahric saß (28. Minute). Der zweite Treffer an diesem Abend und damit die Entscheidung war allein schon das Eintrittsgeld wert. Nach einem Freistoßtrick machte Böck selbst das 2:0 (77.). „Den Trick machen wir schon 15, 16 Jahre. Diesmal war Rain dran“, lächelte Kahric senior zufrieden über die gelungene Finte. Vor 15 Jahren waren freilich die jungen Leute wie Alexander Hack (für Böck in die Vierer-Abwehr gerückt), Denis Wassermann oder Raffael Friedrich noch weit weg vom Fußball. Gegen Rain hatte nicht nur der rot-weiße Anhang das Gefühl, das langsam etwas zusammenwächst. Die Mischung mit den erfahrenen, den 18- und 19-jährigen langsam aber sicher passt. An diesem Abend musste zumindest Gästetrainer Tobias Luderschmid erkennen, dass gegen die geordnete Memminger Mannschaft nichts drin war: „Ein Torschuss ist eben zu wenig“. Mehr ließ der FCM diesmal nicht zu. Zuletzt zweimal zu Null gespielt – es geht aufwärts, auch in der Tabelle. Übrigens: Es war der erste Heimsieg seit 14. April – damals war es noch in der Regionalliga Süd ebenfalls ein 2:0 gegen Bayern Alzenau.

FC Memmingen: Kirchenmaier - Wassermann, Bader, Hack, Holzapfel - Bonfert, Kahric - R. Friedrich (88. Länge), Heger (90 + 1 Yilmaz), Keller - Böck (86. Makoru)

TSV Rain: Jöckel – Woltmann, Triebel, Bobinger, Geiß – Riedelsheimer, Lovric (68. Taglieber) – Schneider A., Lutz, Schneider D. (83. Friedl) – Cantürk (68. Brito Carvalho)

Tore: 1:0 (28.) Kahric, 2:0 (77.) Böck

Schiedsrichter: Hanslbauer (Altensteig/Mfr.)

Gelbe Karten: Böck / Woltmann, Taglieber, Triebel

Zuschauer: 987

 

Quelle: FC Memmingen

Schreibe einen Kommentar

  • (will not be published)