Makedonija Frankfurt untermauert seinen Ruf als Favoritenschreck

Nachdem dem Tabellenfünften der Kreisliga A, Nordwest vor wenigen Wochen der 1:0-Coup gegen Spitzenreiter TSG 51 Frankfurt gelungen war, legte Makedonija Frankfurt gegen den Zweiten, VfR Bockenheim, nach.Das 4:4 zeugte vor allem von der guten Moral der Gastgeber. Immerhin hatten die favorisierten Gäste zur Pause bereits eine 3:1-Führung herausgeschossen. Nach dem Seitenwechsel kaufte Makedonija Frankfurt dem Gegner aber schnell den Schneid ab. In der 48. Minute kamen die Hausherren zum 2:3 und auch vom zwischenzeitlichen 2:4 per Foulelfmeter für den VfR Bockenheim, ließen sich die kämpferisch starken Mazedonier nicht mehr aufhalten.

Ebenfalls ein Strafstoßtor brachte eine Viertelstunde vor Schluss den 3:4-Anschlusstreffer und nur fünf Minuten später markierte der Gastgeber schon das Tor zum verdienten 4:4-Endstand.

Mit den Bockenheimern, der TSG 51 Frankfurt und Sandzak Frankfurt (3:1) trotzte der Tabellenfünfte nun also schon dem dritten von insgesamt vier vor ihm stehenden Teams im Titelrennen der Kreisliga A, Nordwest, Punkte ab. Einzig der Dritte, DJK SW Griesheim gewann im Herbst des vergangenen Jahres mit 3:2 gegen Makedonija Frankfurt.

 

Schreibe einen Kommentar

  • (will not be published)