Interview: Marc Diehl (TSG Kastel)

Der Mittelkreis unterhielt sich Marc Diehl von der TSG Kastel. Nach seiner langen Verletzung musste er fast die komplette Saison pausieren und steht nun im Sommer vor einem Wechsel zur Spvgg. Amöneburg. Diehl gibt uns im Interview einen Einblick in seinen Genesungszustand und ein mögliches Engagement beim zukünftigen Kreisoberligisten aus Amöneburg.

Mittelkreis: Wie geht es dir nach einer persönlichen langen Leidenszeit und wie stehen die Chancen von einem Wechsel zur Spvgg. Amöneburg?

Diehl: Also als erstes muss ich sagen, dass ich bisher nichts bei Amöneburg unterschrieben habe. Ich habe mündlich zugesagt, dass ich falls ich wieder spielen sollte, auf jeden Fall zur Spvgg. Amöneburg wechseln würde. Also mündlich habe ich dort zu gesagt, diese Tatsache stimmt. Das Problem ist noch: Ich habe seit dem vorletzten Spieltag der letzten Saison kein einziges Mal gegen den Ball getreten, weil ich mir da ein Knorpelschaden und Meniskusabriss im rechten Knie zugezogen habe, bei dem die Ärzte meinten sie wissen nicht, ob ich überhaupt nochmal Fußball spielen könnte. Ich muss jetzt erst in den nächsten Wochen die bevorstehenden Tests abwarten. Soweit dazu, aber wie gesagt generell, wenn ich von den Ärzten das Okay bekomme, werde ich ab der kommenden Saison in Amöneburg spielen.

Mittelkreis: Hat für deine Entscheidung der Abstieg von Amöneburg eine große Rolle gespielt?

Diehl: Für Amöneburg habe ich mich entschieden, weil ich dort in der Jugend mit dem Fußball spielen angefangen habe und auch schon bevor ich zur TSG gegangen bin, in der ersten Mannschaft bei der Spvgg. aktiv war. Man kann also sagen, der Verein ist für mich eine Herzensangelegenheit. Der Abstieg hat für mich in sofern keine Rolle bei meiner Entscheidung gespielt, weil egal bei welcher Klassenzugehörigkeit, ich nur für Amöneburg spielen wollte.

Mittelkreis: Welche Perspektiven siehst du im Verein?

Diehl: Über Perspektiven kann ich zum jetzigen Zeitpunkt kaum was sagen, da ich die Diagnose, ob Fußball überhaupt nochmal in Frage kommt, erstmal abwarten muss. Gibt's da grünes Licht will ich versuchen dem Verein zu helfen eine ordentliche Rolle in der Kreisoberliga zu spielen. Das ist wichtig. Über individuelle Ziele mache ich mir weniger Gedanken.

Mittelkreis: Ist das Ziel Wiederaufstieg direkt realisierbar?

Diehl: Denke für den Verein ist es vernünftiger eine Platzierung im oberen Drittel anzupeilen, da man in der abgeschlossenen Saison gemerkt hat, das die Gruppenliga Wiesbaden vielleicht eine Nummer zu groß ist für so ein kleinen Verein.

Schreibe einen Kommentar

  • (will not be published)