Verbandsliga Mitte: Der Vorsprung des TSV Steinbach schmilzt

Zwei Niederlagen in Folge haben die Anhänger des Tabellenführers schon lange nicht mehr gesehen, aber nach dem 1:2 in Eddersheim, ging auch das Spiel in Niedernhausen mit diesem Ergebnis verloren. Der Vorsprung auf den SC Waldgirmes schmilzt somit auf sieben Punkte zusammen und mit dem Spiel beim VfB Gießen droht weiteres Ungemach für den Herbstmeister.

Wieder konnte Bakary Sinaba den TSV Steinbach früh in Führung bringen, aber es sollte wie in Eddersheim am Ende eine Niederlage setzen. Der Sturmtank der Gäste nutzte einen großen Bock der SVN-Abwehr in sechsten Minute. Niedernhausen schlug umgehend zurück. Nur 240 Sekunden nach dem Rückstand, fiel der 1:1 Ausgleich durch Torjäger Manuel Ulm. Burim Sefa hatte sich im Rücken von Paul Wadolowski weg gestohlen und flankte punktgenau auf Ulm, der nur noch einschieben musste. Trotz einer früh notwendigen Auswechslung Ihres Spielmachers Ihm, der in der achten Minute noch die Latte getroffen hatte, war der SVN in der Offensive präsent. Der eingewechselte Dominic Voss scheiterte am toll reagierenden Sebastian Vogl. Auf der Gegenseite dribbelte sich Pierre Bellinghausen durch, bekam den Ball aber nicht am glänzenden Robin Findeis (Bild gegen Sinaba) vorbei bugsiert. Der Heim-Keeper sollte noch die entscheidende Rolle in dieser Begegnung spielen. Mit dem 1:1 ging es in die Pause.

Im zweiten Abschnitt drückte der TSV Steinbach den Aufsteiger in die eigene Hälfte. Ein Ballbesitz von ca. 80% für die Cestonaro-Truppe führte aber kaum zu zwingenden Chancen. Vielmehr geriet man durch eine der wenigen SVN-Chancen in Rückstand. Voss hatte auf Ulm abgelegt, der trocken zum 18. Mal in dieser Runde traf. In der Folge hatte der TSV Steinbach etwas Glück, dass der Unparteiische wachsam war und ein Proske Foul schon am Ort seines Beginns ahndete und so nur einen Freistoß gab. Joker Sebastian Schneider und Verteidiger Tim Acker hatten die größten Chancen, bei Denen der Anhang der Gäste bereits den Torschrei auf den Lippen hatte. In diesen beiden Aktionen wuchs Findeis voll über sich hinaus und hielt den Sieg im Autal. Ein Schuß von Bakary Sinaba wurde im zweiten Abschnitt klar von einem Verteidiger per Hand im eigenen Strafraum abgewehrt, was der ansonsten gute Referee leider übersah. So blieb es bei der nun schon vierten Niederlage für den TSV Steinbach.
Mit der Partie beim Angstgegner Giessen vor der Brust, sieht die Perspektive aus dem Tief zu kommen nicht gerade rosig für den Tabellenführer aus.

TSV: Vogl - Proske, Acker, Waldschmidt, Wadolowski - Maser, Sevim (59. Diehl)- Tahiri, Bellinghausen, Burk (77. Schmidt) - Sinaba (67. Schneider)
SR: Ballweg - Zuschauer: ca. 150
Tore: 0:1 (7.) Sinaba, 1:1 (10.)Ulm, 2:1 (75.) Ulm

Schreibe einen Kommentar

  • (will not be published)