Verbandsliga Mitte: Der TSV Steinbach siegt in Schwanheim

Am Sonntag kam es in der Verbandsliga-Mitte zur Begegnung Germania Schwanheim gegen den TSV Steinbach. Die Frankfurter hatten sich zwar viel vorgenommen, verloren aber am Ende 1:4 gegen den Tabellenführer.

Steinbach begann besser und hatte direkt zu Beginn drei gute Möglichkeiten. In der fünften Minute kam Masih Saighani nach einer Ecke zu einer großen Chance. Sein Versuch fand aber nur den Schwanheimer-Keeper. Torwart Kern hielt anschließend ebenfalls gut gegen Ergün Sevim, den Abpraller setzte Arthur Tomas gegen die Latte. Im Gegenzug stand Jens Bretthauer frei vor Sebastian Vogl, schoss aber über das TSV-Tor. Der Tabellenführer spielte weiter nach vorne. Hüsni Tahiri wurde nach 18 Minuten im Strafraum gefoult. Den fälligen Elfmeter vergab Bakary Sinaba, er wurde aber wiederholt da der Torwart zu früh nach vorne gesprungen war. Pierre Bellinghausen traf zur Gäste-Führung. Im direkten Gegenzug vergab Schwanheim erneut die Möglichkeit auf einen Treffer. Bis zur 37. Minute geschah in der Folge nicht viel. Beide Mannschaften kämpften um jeden Meter, aber es war erneut der Steinbacher Kapitän, der zum 0:2 traf. Bis zur Pause hatte Arthur Tomas noch eine gute Chance und Masih Saighani traf per Kopf das Lattenkreut. Mit einer verdienten Führung ging es somit in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel machte Schwanheim Druck. Ein Traum-Freistoß von Lukas Göttmann brachte den Anschlußtreffer der Heim-Elf in der 57. Minute. Etwas später kam es zu einer unglücklichen Aktion. Masih Saighani wollte einen Torschuß von Marc Eichfelder verhindern. Dabei kam unser Innenverteidiger etwas zu spät und traf den Germanen sehr unglücklich im Strafraum. Die Konsequenz waren Gelb und Strafstoß. Für den Schwanheimer endete die Aktion schlimmer, er blieb im Rasen hängen und verdrehte sich das Standbein. Mit Verdacht auf Kreuzbandriss wurde er ins Krankenhaus gebracht. Der TSV Steinbach wünscht Marc auf diesem Wege von Herzen Gute Besserung! Den fälligen Elfmeter nagelte Göttmann an den Pfosten. Eine weitere gute Chance der Heim-Mannschaft entschärfte TSV-Keeper Sebastian Vogl. In der 81. Minute führte ein Angriff der Steinbacher zur endgültigen Entscheidung. Hüsni Tahiri schaute den Keeper aus und traf zum 1:3. Der pfeilschnelle Ex-Siegener traf auch noch zum 1:4 in der Nachspielzeit und brachte den Arbeitssieg so unter Dach und Fach.

„Wir haben es uns vollkommen unnötig selbst schwer gemacht!“ sagte Trainer Peter Cestonaro im Anschluss. „Wenn man die Chancen zum 3:0 nicht nutzt, dann brauch man sich nicht wundern, dass ein schön getretener, aber umstrittener Freistoß das 1:2 bringt. Beim Strafstoß kommt das Glück mit dem Pfosten dazu. Am Ende haben wir dann aber noch zwei der vielen Torchancen genutzt und das Spiel damit gewonnen.“
Germania Schwanheim – TSV Steinbach 1:4 (0:2)
0:1 (20.) Bellinghausen (FE), 0:2 (37.) Bellinghausen, 1:2 (57.) Göttmann, 1:3 (81.) Tahiri, 1:4 (90+2) Tahiri
TSV: Vogl – Proske, Saighani, Waldschmidt, Waldrich – Maser, Sevim (79. Burk) – Tahiri, Bellinghausen, Tomas (57. Schmidt) – Sinaba (75. Diehl)
SR: Bodenstedt – Zuschauer: ca. 100

Schreibe einen Kommentar

  • (will not be published)