Verbandsliga-Meister will Heimnimbus wahren – Watzenborn wechselt den Trainer aus

Nach dem Meistertitel, ist vor dem 30. Spieltag. Im ersten Heimspiel des TSV Steinbach nach dem gesicherten Aufstieg in die Hessenliga, geht es gegen den SC Teutonia Watzenborn-Steinberg bereits am Freitagabend ab 19 Uhr wieder um Punkte und das Ausbauen der eigenen Serien. Die Cestonaro-Mannschaft ist seit November 2013 ungeschlagen und daheim sogar schon seit 20 Spielen nicht mehr bezwungen worden.
"Natürlich wollen wir auch weiter Punkten!" so der Trainer des Spitzenreiters, der auch nach der gesicherten Meisterschaft nichts schleifen lässt und seine Mannen, trotz Sonntag - Freitag Spielrhythmus, auch wieder zwei Mal zum Training bat. "Das Heimspiel wollen wir nicht verlieren, danach kann die Mannschaft gerne drei Tage weiter feiern."

Der TSV Steinbach hat nach dem 7:0 beim Türkischen SV Wiesbaden den fünften Aufstieg in sechs Saisons komplett gemacht und kann nun versuchen, auch noch seine KOL-Mannschaft im Meisterrennen zu unterstützen. Einige Spieler haben die magische Spielemarke noch nicht erreicht und so könnte der Kader in den nächsten Spielen dünner sein, als man es vom Liga-Primus gewöhnt ist.

Watzenborn ist in der Rückrunde nach nur fünf Zählern aus zwölf Spielen in der Tabelle stark abgerutscht. Aktuell liegt die Mannschaft punktgleich mit Biebrich und dem Türkischen SV Wiesbaden bei 36 Zählern. Durch die Entscheidung des HFV vom Montag, dass es nur zwei Absteiger aus der Verbandsliga geben wird, ist die Teutonia aber bereits gerettet, denn  der FC Ederbergland 2 hat keine realistische Chance mehr Watzenborn einzuholen.

Am letzten Spieltag hat die Gäste-Truppe ein 2:0 gegen den TUS Dietkirchen verspielt und am Ende noch 2:3 verloren. Als Konsequenz aus der Talfahrt, hat man Trainer Oliver Dönges in dieser Woche entlassen! William Masso wird laut ersten Medienberichten gegen den Meister auf der Bank sitzen.

Im Hinspiel kassierten der TSV Steinbach eine von nur vier Niederlagen der Verbandsliga-Saison. Trotz früher Führung durch Torjäger Sebastian Schneider, ging es am Ende 2:1 für Watzenborn-Steinberg aus. Sicherlich hat der kleine Kunstrasen den Gastgebern zusätzlich beim verhindern der Steinbacher Spielstärke geholfen. Aber die Teutonia scheint dem TSV nicht wirklich zu liegen, denn aus den bisherigen drei Partien gegeneinander, konnten die Männer aus dem SIBRE-Sportpark keinen Sieg einfahren.

Schreibe einen Kommentar

  • (will not be published)