Interview: Pero Miletic (SV Wiesbaden, Verbandsliga Mitte, Hessen)

Der SV Wiesbaden ist in der Verbandsliga Mitte das Maß aller Dinge. Zuletzt verdrängten die Wiesbadener Viktoria Kelsterbach von der Spitze und feierten die Herbstmeisterschaft. Die Tabellenführung wurde nun durch ein 4:2 gegen den FV Breidenbach verteidigt. Der große Rückhalt des Tabellenführers ist Torwart Pero Miletic. Der Mittelkreis unterhielt sich mit der Nummer 1 des SVW, der mit Abstand die wenigsten Tore in der Verbandsliga Mitte hinnehmen musste.

Mittelkreis: Durch das 4:2 gegen den FV Breidenbach hat der SV Wiesbaden die Tabellenführung verteidigt. War der Sieg verdient?

Miletic: Der Sieg gegen Breidenbach war mehr als verdient. Wir spielen einen guten Fußball und stehen zurecht ganz oben in der Tabelle. Nichts desto trotz wollen und müssen wir weiter an unsere Stärken anknüpfen, um die restlichen Spiele vor der Winterpause erfolgreich abzuschließen!

Mittelkreis: Der SVW ist Spitze. Bleibt das so?

Miletic: Momentan stehen wir ganz oben in der Tabelle. Jetzt gilt es den Tabellenplatz 1 zu verteidigen, was nicht einfach sein wird. Von Woche zu Woche müssen wir unsere Leistung bestätigen! Dafür arbeiten wir zielstrebig im Training. Von alleine kommt nichts.

Mittelkreis: Seid ihr schon reif für den Aufstieg?

Miletic: Bis zum 34 Spieltag ist noch ein langer und weiter Weg. Wir müssen schauen, dass wir so weiter machen wie bisher. Dann sind wir auf einem guten Weg.

Mittelkreis: Was macht Euch so stark?

Miletic: Die geschlossene Mannschaftsleistung gegen den Ball. Die positive Stimmung in der Mannschaft (ob auf dem Spielfeld oder in der Kabine). Und die Kommunikation zwischen dem Trainer, sportlichen Führung und der Mannschaft.

Mittelkreis: Der SVW hat nur 12 Gegentore. Liegt das am starken Torwart oder an der guten Abwehr?

Miletic: Die gesamte Mannschaft arbeitet gut gegen den Ball. Das sind die Bedingungen von unserem Trainer (Sascha Amstätter). Wir stehen gut in der Defensive. Da freut sich natürlich jeder Torhüter.

Mittelkreis: Wie kam es eigentlich dazu, dass Du in Wiesbaden spielst?

Miletic: Der Kontakt kam über unseren sportlichen Leiter Djuradj Vasic und Spielertrainer Sascha Amstätter zustande. Das Konzept von Djuradj Vasic und Sascha Amstätter hat mich einfach überzeugt. Und ich wollte bei so einem neuen Projekt unbedingt von Anfang an dabei sein. Hier in Wiesbaden entsteht etwas Positives!

Mittelkreis: Am Sonntag müsst ihr nach Wetter. Da muss ein deutlicher Sieg her, oder?

Miletic: Ein deutlicher Sieg ist immer einfach gesagt. Wetter benötigt dringend Punkte um unten raus zu kommen! Die werden uns mit Sicherheit nicht die Punkte schenken! Wir müssen von Anfang an hoch konzentriert sein und eine hohe Laufbereitschaft an den Tag legen. Wir wollen unbedingt die Tabellenführung behaupten! Da gilt es auch in Wetter 3 Punkte zu holen!

Mittelkreis: Dein Tipp?

Miletic: 2:0 Sieg! Da ich gerne zu null spiele.

2 Kommentare für “Interview: Pero Miletic (SV Wiesbaden, Verbandsliga Mitte, Hessen)”

  1. Fußball Fan

    Ich würde mich als Fussball-Fan sehr darüber freuen, wenn die Spieler in ihren Interviews bitte diese Platitüden lassen könnten. “ Das Konzept hat mich überzeugt“. Bitte habt einen Arsch in der Hose und sagt, dass ihr wegen der Kohle dort spielt. Ein Großteil der Spieler beim SV Wiesbaden müssen doch das Wort „Konzept“ erst über die Rechtschreibprüfung laufen lassen, da sie es sonst nicht schreiben könnten.

    Antworten
  2. Insider

    Wahrlich ein großer Erfolg das der sv Wiesbaden auf dem 1. Platz steht. Mit überwiegend geholten Spielern aus der 3. , Regional- oder Hessenliga. Und wie heißt das Konzept? Geld durch einen russischen Investor ! Ich gönne dem SV Wiesbaden den sportlichen Erfolg und den sicheren Aufstieg. Aber er soll nicht so tun als wäre das ganze eine Riesen sportliche Sensation und ein tolles Konzept!! Alles andere als der Aufstieg wäre eine Schande und die mit viel Geld bezahlten sportlichen Leiter ( Amstätter, Vasic) mehr als gescheitert.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

  • (will not be published)