Interview: Jens Bretthauer (Germania Schwanheim, Verbandsliga Mitte)

Bei Germania Schwanheim läuft es derzeit gar nicht rund. Zuletzt setzte es eine heftige Derbypleite gegen Oberliederbach. Die Germania rutscht aktuell immer tiefer in den Abstiegs-Sumpf. Der Mittelkreis unterhielt sich mit dem Schwanheimer Jens Bretthauer.

Mittelkreis: 1:6 gegen Oberliederbach. War das Derby so klar?

Jens Bretthauer: Sicherlich war Oberliederbach der verdiente Sieger, jedoch hätte das Spiel auch anders verlaufen können. Selbst nach dem unglücklichen 0:2-Rückstand war noch einiges drin. Uns gelingt der Anschlusstreffer und wir hatten 2-3 gute Chancen auf das 2:2 und bekommen wieder durch einen individuellen Fehler das 1:3 und das 1:4. Dann nochmal den Anschluss zu finden, ist, wenn man hinten steht, schwierig.

Mittelkreis: Warum läuft es bei der Germania in dieser Saison noch nicht rund?

Jens Bretthauer: Wir können nicht oft genug das abrufen, zu dem wir in der Lage sind. Dann stehst du hinten drin und dir gelingen die vermeintlich einfachsten Sachen nicht. Beispielsweise unsere Eflmeterquote.

Mittelkreis: Habt ihr Euch vom Kreispokalsieg gegen Eschborn blenden lassen?

Jens Bretthauer: Nein, das denke ich definitiv nicht.

Mittelkreis: Schafft die Germania trotzdem den Klassenerhalt?

Jens Bretthauer: Davon bin ich überzeugt. Ich habe Vertrauen in unsere Mannschaft, dass wir auch bald wieder Punkte holen werden.

Mittelkreis: Jetzt geht es nach Braunfels. Gelingt der Germania dort die Wende?

Jens Bretthauer: Wir werden uns sicherlich auf das Spiel gegen Braunfels gut vorbereiten. Ich denke auch, dass wir eine gute Leistung zeigen werden, gerade nach der letzten Niederlage, und Punkte mitnehmen .

Mittelkreis: Dein Tipp?

Jens Bretthauer: 2:1 für uns!

Schreibe einen Kommentar

  • (will not be published)