Interview: Erich Rodler (Sportlicher Leiter des FC Eddersheim, Verbandsliga Mitte)

Für den FC Eddersheim ist das Fußball-Jahr 2015 bereits beendet. Nach dem 3:0-Derbysieg gegen Viktoria Kelsterbach verabschiedete sichh der FCE bereits in die Winterpause, denn am kommenden Wochenende ist das Team spielfrei. Der Mittelkreis sprach mit dem Sportlichen Leiter des FC Eddersheim, Erich Rodler.

Mittelkreis: Blicken wir zurück auf das Derby gegen Kelsterbach: War der Sieg verdient?

Erich Rodler: Meiner Meinung nach auf jeden Fall! Wir hatten ein deutliches Chancenplus und mit mehr Konsequenz im Abschluss hätten wir auch noch höher gewinnen können. Die frühe rote Karte war sicherlich von Vorteil für uns. Wie man aber weiß, ist es oftmals noch viel schwerer gegen eine Mannschaft in Unterzahl zu spielen. Und das gerade in einem Derby und bei der aufgeheizten Stimmung, die innerhalb und außerhalb des Spielfeldes herrschte. Wir sind ruhig geblieben und haben uns von der Hektik nicht anstecken lassen und drei wunderschöne Tore zum jeweils richtigen Zeitpunkt erzielt.

Mittelkreis: Der Platzverweis für die Gäste wird noch immer heiß diskutiert. Wie bewertest Du die Rote Karte?

Erich Rodler: Es wäre unfair von mir den Platzverweis zu kommentieren, da ich dem Spielverlauf gefolgt bin und die beiden Spieler nicht beobachtet habe. Schade finde ich nur, wie und vor allem wie einseitig darüber berichtet wurde. Man muss glauben, Eddersheim hat nur aufgrund der roten Karte und mit viel Glück gewonnen. Dies  ist absolut nicht der Fall gewesen. Und über die Berechtigung der roten Karte gibt es auch unterschiedliche Auffassungen.

Mittelkreis: Wie wichtig war der Derbysieg?

Erich Rodler: Die Betonung liegt bei mir auf Sieg. Ein Derbysieg bringt auch nur drei Punkte. Wir haben bisher 4 Derbys in dieser Saison gespielt und davon dreimal gewonnen und trotzdem stehen Kelsterbach und Oberliederbach vor uns in der Tabelle! Der Sieg gegen den Tabellenführer ist gut für die Moral der Mannschaft und lässt uns mit einem Erfolgserlebnis in die  Winterpause gehen.

Mittelkreis: Das Derby war das letzte Spiel des Jahres für den FCE. Wie lautet Dein Fazit der bisherigen Saison?

Erich Rodler: Wir spielen bisher eine durchschnittliche Saison. Die Tabelle lügt nicht. Wir schaffen es nicht eine gewisse Konstanz in unser Spiel zu bringen. Wir haben zuviel Punkte verschenkt. Allein die verlorenen Spiele gegen Dietkirchen und Wörsdorf, nach jeweils einer 2:0-Führung, sprechen für sich.

Mittelkreis: Was ist für den FC Eddersheim im neuen Jahr noch möglich?

Erich Rodler: Unser Ziel vor der Saison war ein Tabellenplatz unter den ersten 5. Dies ist auf jeden Fall noch möglich.

Mittelkreis: Wird es im Winter personelle Veränderungen im Kader geben?

Erich Rodler: Es sind keine großen personellen Veränderungen geplant. Bei Max Fiege stehen die Zeichen auf Abschied und Nico Hecker wird aufgrund seines Studiums für drei Monate ins Ausland gehen. Dafür steht uns nach 6-monatigem Auslandsaufenthalt Dario Küper ab Mitte Februar wieder zur Verfügung. Und dann freuen wir uns alle auf unseren Kapitän Thomas Lindner! Nach 9-monatiger Verletzungspause aufgrund eines Kreuzbandrisses wird er in der Wintervorbereitung wieder einsteigen. Und falls sich noch etwas Interessantes ergeben sollte, kann es noch weitere Veränderungen geben.

Ein Kommentar für “Interview: Erich Rodler (Sportlicher Leiter des FC Eddersheim, Verbandsliga Mitte)”

  1. Zuschauer des Spiels

    ..Lieber Herr Rodler ich muss sagen ich habe nichts gelesen von „einseitig“.Es war nur eine Feststellung das aufgrund der roten Karte(auch Herr Schreier meinte wenn max gelb und zwar für beide) wurde Spiel in eine Richtung schon beeinflusst…oder was wäre spielen wir es durch gewesen , Herr Rebic hätte auch Rot bekommen wohl pasiert?Er hätte definitiv keine 3 Tore geschossen da geben Sie mir wohl recht.
    Das Aufgrund dessen das Spiel leider Aufgeheitzt wurde versteht sich denke ich, denn umgekehrt wären sie wohl auch nicht Ruhig geblieben.

    Das ist aber nur meine Meinung als Neutral der ein Spitzenspiel sehen wollte.Ich gehöre also nicht dem „Lager Kelsterbach oder Eddersheim an“ , das noch einmal am Rande..

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

  • (will not be published)