Kreisoberliga WI: Traumstart für Aufsteiger FC Maroc

Den Mittelkreis erreichte folgender Spielbericht des FC Maroc:

Saisonstart nach Maß

Zum Saisonstart durften wir das Team des FV Biebrich II zum ersten Heimspiel begrüßen. Gleichzeitig haben jede Menge Zuschauer den Weg nach Bierstadt gefunden. Also beste Voraussetzungen für einen guten Start in die neue Saison.

Zu Beginn der Partie wirkten die Jungs des FC noch nicht ganz wach. Ungenauigkeit und fehlende Konzentration prägten die ersten Minuten. Erst nach rund 15 Minuten kam das Team zur gewohnten Sicherheit. Ein gewonnener Zweikampf am Mittelkreis führte zum schnellen Umschaltspiel und einer nennenswerten Chance für Jaouad Kharraz, der dann aber unliebsam im Strafraum zum Fall gebracht wurde. Der Schiedsrichter pfiff und zeigte nicht auf den Punkt, sondern eine gelbe Karte für eine vermeintliche Schwalbe. Eine klare Fehlentscheidung. Nichtsdestotrotz steckte der FC nicht auf. Kurze Zeit später gab Jaouad Kharraz die richtige Antwort; Kurz den Turbo angeschaltet und trocken aus 16 Meter ins rechte, untere Eck abgezogen. Das war dann auch die verdiente 1:0 Führung. Bis zur Pause ließ der FC dann noch die eine oder andere gute Chance liegen. So hätte das Team eigentlich zur Halbzeit schon mit zwei oder drei Toren führen müssen.

Die Hitze in Verbindung mit dem Fastentag wirkte sich dann in der zweiten Halbzeit auch auf das Tempo des Spiels aus. So musste die Mannschaft in der 2. Halbzeit erst wieder zum Spiel finden und eine kurze Drangphase der Biebricher überstehen. Aber die noch in der Vorbereitung etwas wacklige Abwehr des FC war heute der Garant des Erfolgt. So gewannen die Verteidiger fast jeden Zweikampf und halfen dabei das Spiel von hinten aufzubauen. Die Drangphase der Biebricher beendete Mohamed Tajjiou nach einer schönen Vorlage des eingewechselten Youssef El Barouag und verwandelt zur 2:0 Führung. Den Endstand setzte dann Bilal Marzouki mit viel Wucht zum 3:0 und ließ den gegnerischen Keeper keine Chance.

Aufstellung:
Ähnlich wie beim Sieg gegen Germania Weilbach ließ Karim Tahiri sein Team in einem offensiv ausgerichteten 4-3-3 spielen.
Faissal Dahhou – Achraf Bouhabba, Adelilah Boutaleb, Sabir Amraoui, Selim Marzouki – Mohamed Tajjiou, Bilal Marzouki, Amin Marzouki - Farid Salhi, Jerome Clemens, Jaouad Kharraz

Fazit:
Eine starke Leistung der Abwehr und die damit verbundene “null” in sowie die Flexibilität in der Offensive war das Geheimnis des heutigen Erfolges. Mit der Leistung konnte dann auch der Trainer Karim Tahiri insgesamt zufrieden sein.

Schreibe einen Kommentar

  • (will not be published)