Kreisoberliga Frankfurt: Interview Klaus-Dieter Hofmann (Präsident FV Hausen)

Beim FV Hausen geht es in der neuen Spielzeit drunter und drüber...Und das gleich in vielseitigem Sinne. Nicht nur, dass es im Sommer eine hohe Fluktuation im personellen Bereich gab, auch sportlich startete der letztjährige Kreispokal-Sieger und Dritte der Abschlusstabelle 2011/12 alles andere als zufriedenstellend. Nun fing sich das Team aber mit zwei Siegen gegen den FC Rödelheim (5:3) und Concordia Eschersheim (2:1). Das für heute Abend geplante Pokalspiel gegen Concordia Eschersheim wurde zwar vom Spielausschuss der Hausener auf den 27. September (20 Uhr) verlegt, trotzdem unterhielt sich der Mittelkreis mit dem Präsidenten des FV Hausen, Klaus-Dieter Hofmann. Der 59-Jährige ist seit 40 Jahren im Verein und seit 28 Jahren Präsident. Nun äußerte er sich zu den Gerüchten, dass der Trainerstuhl von Mikki Bauer wackelt und vielen anderen Themen.

Mittelkreis: Herr Hofmann, wie haben Sie als Erster Vorsitzender die Geschehnisse im Sommer und zum Start der Runde erlebt?

Hofmann: Zunächst einmal aus Gründen der Aktualität kann ich sagen, dass Mikki Bauer fest im Sattel bei uns sitzt. Aus meiner Sicht lief die Vorbereitung ganz gut, dann folgte der Start gegen die Spvgg. Oberrad II. Da kann man verlieren. Im nächsten Spiel gegen Makkabi Frankfurt haben wir einen 0:2-Rückstand in ein 2:2 umgewandelt, dann hat der Gegner noch zwei Tore erzielt. Außerdem hatte sich unser Defensiv-Stratege Christian Leicher im ersten Spiel gegen Oberrad II verletzt. Trotzdem gab es im dritten Spiel ein 1:1 und die nächsten beiden Spiele haben wir gewonnen. Ich denke schon, dass wir noch vorne angreifen werden.

Mittelkreis: Gerüchte besagen, dass es interne Querelen in der Ersten Mannschaft des FV Hausen gibt. Was können Sie dazu sagen?

Hofmann: Wir haben keine Querelen! Es ist nur so, dass, wenn ein Spieler meint, etwas zu sagen, weil er nicht unter den ersten Elf steht, dann gibt es wahrscheinlich Bessere. Auch die Spieler, wie Ahmed Troudi, die neu nach Hausen gekommen sind, müssen sich erst beweisen. Es gibt für niemanden einen Freibrief. Thorsten Heckmann beispielsweise war lediglich im Urlaub und war schon gegen den FC Rödelheim wieder dabei. Gegen Concordia Eschersheim hat er sogar die zweiten Halbzeit gespielt. Ich betone noch einmal: Bei uns gibt es keine Querelen!

Mittelkreis: Wie konnten die Abgänge in der Sommerpause, beispielsweise von Torjäger Sertan Aktunc, kompensiert werden?

Hofmann: Wir haben fünf Spieler aus der A-Jugend mit in den Kader der ersten Mannschaft genommen. Davon trainiert einer regelmäßig seit Sommer bei der Ersten mit. Außerdem haben wir elf neue Spieler geholt. Darunter auch den Torschützenkönig von der FG Seckbach, Elvir Pintol. Auch hier muss klargestellt werden, dass er am Anfang nicht dabei war und die letzten drei Spiele, aus denen wir sieben Punkte geholt haben, mitgemacht hat.

Mittelkreis: Nun befindet sich die Mannschaft wieder im Aufwind. Wieso geht es nun sowohl in der Liga als auch im Pokal positiv weiter für den FV Hausen?

Hofmann: Ich habe die letzten beiden Spiele in der Liga gesehen und wir haben beide verdient gewonnen. Deswegen glaube ich, dass wir auch im kommenden Ligaspiel gegen den VfR Bockenheim gute Chancen haben zu gewinnen. Unser Team ist wieder komplett und wir haben mit der geschlossenen Mannschaft den Gegner beobachten können. Wir wissen also, was auf uns zukommt.

Mittelkreis: Ihr Tipp für das Heimspiel am kommenden Sonntag gegen den aktuellen Tabellenvierten (Anpfiff 15 Uhr)?

Hofmann: Ich tippe, dass wir 3:1 gewinnen!!!

Schreibe einen Kommentar

  • (will not be published)