Kreisoberliga Frankfurt: Interview Giovanni Guerrera (Trainer Spvgg. Fechenheim)

Nachdem sich der letztjährige Tabellenvierte durch einige namhafte Neuzugänge vor der neuen Saison verstärkte, zählte die Spvgg. Fechenheim für viele Fußball-interessierte Frankfurter zu den Favoriten in der Kreisoberliga. Nach vier Spieltagen sieht die Ausbeute der Mannschaft von Trainer Giovanni Guerrera mit einem Sieg, einem Unentschieden und zwei Niederlagen alles andere als rosig aus. Auch gestern gab es gegen die FFV Sportfreunde 04 eine 1:2-Niederlage. Der Mittelkreis unterhielt sich mit dem 38-jährigen Spielertrainer, der früher in der Regionalliga für den FSV Frankfurt, beim 1. FC Eschborn, dem KSV Klein-Karben und Viktoria Urberach aktiv war und im vierten Jahr das Zepter in Fechenheim schwingt.

Mittelkreis: Giovanni, gegen die Speuzer kassierte Dein Heimatverein eine bittere 1:2-Schlappe. Wie ist das Spiel aus Deiner Sicht gelaufen?

Giovanni Guerrera: In erster Linie muss man sagen, dass wir immer noch viele Spieler haben die wegen Urlaub oder Verletzungen fehlen. Das ist in diesen Klassen leider so. Diese Spieler kann man zwar ersetzen, aber sicherlich nicht in dieser Qualität. Was das Spiel angeht, kann ich meiner Mannschaft noch nicht mal einen Vorwurf machen. Wir haben sehr gut gespielt, haben aber für zu viel Aufwand, zu wenige Tore gemacht. Der Gegner hatte zwei Chancen und macht zwei Tore. Außerdem ist ihr Torwart über sich hinausgewachsen. Uns hingegen wurden zwei klare Tore abgepfiffen. Die Schiedsrichter-Leistung war desolat. Da wunder es mich nicht, dass es in diesen Klassen öfter mal zu Schlägereien kommt.

Mittelkreis: Wenn du von den Spielern sprichst, die Dir noch nicht zur Verfügung stehen, wen meinst Du genau?

Giovanni Guerrera: Michael Peirreira ist verletzt, Luca De Angelis ist ein Top-Stürmer und konnte gestern auch nur die letzten paar Minuten spielen. Er war auch verletzt. Selim Balcioglu ist auch noch nicht fit und Angelo La Cognata ist ein Urlauber. Erst wenn diese Jungs wieder da sind, kann ich zum Beispiel als Spielertrainer statt in der Abwehr wieder hinter den Spitzen spielen. Michael Peirreira kommt als Abwehrchef bald zurück. Das kommt dann alles von selbst.

Mittelkreis: Wie erklärst Du Dir die Tatsache, dass es trotz der Verstärkungen im Sommer aktuell noch schlechter läuft als in der Vorsaison?

Giovanni Guerrera: Klar haben sich viele im Verein, inklusive meiner Mannschaft und mir etwas mehr erhofft. Natürlich ist der Stand momentan mit zwei Niederlagen schlecht. Das brauchen wir uns nicht schön zu reden. Trotzdem ist klar, dass wir in dieser Saison von den Gegner anders wahrgenommen werden. Wir sind nicht mehr irgendein Aufsteiger, der nicht ernstgenommen wird. Gegen uns geben die Teams immer 120 Prozent. Ich könnte zum Beispiel wetten, dass die Speuzer in der kommenden Woche wieder verlieren, nachdem sie gegen uns noch alles gegeben haben. Wir sind momentan bei 60 Prozent. Auch der FC Bayern München gewinnt nicht jedes Spiel mit 6:0 oder 7:0. Mit Dominik König oder Ahmed Akkazene haben wir aber große Qualität in unseren Reihen. Die Saison ist noch lang.

Mittelkreis: Schon am Donnerstag geht es weiter mit dem Spiel gegen die Spvgg. Oberrad II (19.30 Uhr). Was stimmt Dich positiv für das Spiel?

Giovanni Guerrera: Zunächst mal ist klar, dass wir keinen Gegner unterschätzen dürfen. In unserer momentanen Situation ist jedes Spiel schwer. Gegen uns sind die Gegner immer etwas besser. Auch gegen Oberrad können wir uns nach nichts richten. Gerade weil sie eine Zweite Mannschaft sind und vielleicht aus der Ersten verstärkt werden. Wenn wir aber eine Serie starten, dann gehen auch mal wieder Bälle ins Tor, die vorher vorbeigeflogen wären oder wir haben mal Glück, dass ein Ball vorbeifliegt. Ich hoffe, dass wir schon am Donnerstag personell besser aufgestellt sind. Das ist ja das Schöne im Fußball, dass Du nach einer Niederlage es gleich wieder besser machen kannst. Wir müssen unsere Hausaufgaben machen und eine Serie starten.

Mittelkreis: Dein Tipp vorab für das Spiel gegen den Tabellenfünften?

Giovanni Guerrera: Die Spvgg. Oberrad II steht vor uns, deswegen wird es ein schweres Spiel. Ich tippe aber auf einen 2:0-Heimsieg für uns!

Ein Kommentar für “Kreisoberliga Frankfurt: Interview Giovanni Guerrera (Trainer Spvgg. Fechenheim)”

  1. Sportfreunde 04

    Das ist so lächerlich! Die Fechenheimer sind anscheinend doch schlechtere Verlierer als gedacht. Das Spiel haben die Sportfreunde hochverdient gewonnen. Die Fechenheimer können von Glück reden das das Spiel nicht 4 oder 5zu1 ausgegangen ist.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

  • (will not be published)