Kreisliga A MTK: Stellungnahme von Frank Erasmi (Germania Okriftel) zu den Transfergerüchten

Den Mittelkreis erreichte folgende Zuschrift von Frank Erasmi von Germania Okriftel:

Germania Okriftel - der richtige Umgang mit Unwissen ist Weisheit

So – dann werde ich mich mal im Namen des Vereines FC Germania 1911 Okriftel e.V.  an dieser Stelle zu den „Gerüchten“ und den daraus resultierenden „Kommentaren“  äußern. Viele werden es nicht glauben können – aber ich weiß doch tatsächlich meinen richtigen Namen, kann diesen schreiben, schäme mich nicht dafür und benutze keinerlei Pseudonym (fingierter Name einer Person). Mein Name ist Frank Erasmi und ich hatte das Amt des Spielausschussvorsitzenden bei Germania Okriftel jahrelang inne.

Ich bin wirklich immer wieder erstaunt welches kompetente Fachwissen und welche Insiderkenntnisse einige die sich hier öffentlich äußern doch besitzen – das nimmt mir persönlich auch so ein wenig die Angst vor der Zukunft – da sind die (5) Wirtschaftsweisen gar nicht von Nöten !
Das die momentane Entwicklung im Amateurbereich eine besorgniserregende Entwicklung nimmt sollte keinem von uns verborgen geblieben sein. Jeder Verein führt seinen eigenen Kampf um den Tendenzen entgegenzuwirken und sich auf das Wesentliche seiner sozialen Verpflichtungen zu konzentrieren. Dies ist nicht immer einfach und erfordert viel  Enthusiasmus, Loyalität und Einsatzbereitschaft der ehrenamtlichen Helfer. Nichtsdestotrotz müssen wir Verantwortlichen auch für einen geregelten Spielbetrieb unserer aktiven Mannschaften sorgen und geradestehen. Gerne kommen wir dieser Aufgabe nach und bemühen uns dies unter der Prämisse eines gemeinschaftlichen Miteinanders innerhalb der einzelnen Vereine zu bewerkstelligen. Dies ist sicherlich nicht immer ohne Reibungspunkte möglich – sollte aber trotzdem das oberste Gebot bleiben. Die Mentalität der einzelnen Spieler hat sich sicherlich gewandelt – dies muss man akzeptieren und damit umgehen lernen.

So verhält es sich auch aktuell in unserem Verein – wir haben uns vor einigen Jahren dazu entschlossen einen Weg einzuschlagen den sicherlich viele nicht nachvollziehen konnten. Im Dezember 2012 belegten wir in der KOL zur Winterpause nach 19 Spielen den letzten Tabellenplatz und uns allen war klar dass eine sehr schwierige Rückrunde anstehen würde. Trotzdem haben wir uns in der Winterpause von 8 Spielern der ersten Mannschaft getrennt und den Weg durchgezogen ausschließlich mit Spielern den Spielbetrieb fortzusetzen die aus unserem Stadtgebiet kommen oder bei uns schon länger spielen bzw. gespielt haben. Dies hat sich auch auf die Neuverpflichtungen bezogen. Der „Erfolg“ der Rückrunde (12 Punkte aus 11 Spielen) hat uns darin bestätigt diesen Weg weiterzugehen – trotz des sportlichen Abstiegs in die KLA. Diese Verbundenheit dem Verein gegenüber haben sämtliche Spieler, die Trainer und die Verantwortlichen an den Tag gelegt.
UND JETZT DAS VIELLEICHT WICHTIGSTE !!!!

Wir haben in den letzten Jahren KEINEN Spieler direkt angesprochen – FAKT – weder im Sommer noch im Winter!
Wir haben einen sehr großen Zulauf von Spielern die anfragen ob sie bei uns spielen dürfen – ich denke unsere Arbeit und unsere Einstellung fruchtet langsam. Und mit Sicherheit hat dies nichts mit einem finanziellen Aspekt zu tun – keine Ahnung wo die landläufigen Meinungen her resultieren – aber mit dem Alter wird man gelassener und lächelt am Ende über viele Dinge/Äußerungen. Jeder Spieler wird bestätigen können dass uns auch das persönliche Wohl des Einzelnen am Herzen liegt – deshalb gibt es keinerlei „Gehälter“ bei uns.

Ich weiß dass ihr alle als „Insider“ und „Allwissende“ auch darüber Bescheid wisst wie es bei uns gehandhabt wird – aber gestattet mir dennoch das ich es an dieser Stelle trotzdem mal kurz erwähne (es soll doch tatsächlich Leute geben die es noch nicht gehört haben…):
JEDER Spieler im aktiven Bereich muss pro Halbjahr eine gewisse Anzahl von ehrenamtlichen Stunden für unseren Verein tätig sein, in denen er sein Wissen und Können anderen zur Verfügung stellt oder sonst für den Verein bei der Erfüllung seiner satzungsgemäßen Aufgaben (Förderung des Sports) in irgendeiner Weise tätig wird (Bsp. Spieleorganisator, Platzwart, Schiedsrichter, Sanitäter, Jugendbetreuer, Altenbetreuer etc.). In diesem Fall kann vom Verein die Ehrenamtspauschale zur Entlohnung genutzt werden. Die Spieler können nicht über diesen Ehrenamtspauschalbetrag gem. § 3 Nr. 26a EStG hinaus entlohnt werden! Allen Spielern wird dies im Vorfeld expliziert erklärt und nach Aufklärung wissen die Spieler auch das in aller Regel auch – und diejenigen die bei uns spielen  akzeptieren das! Hört sich komisch an – iss abber so…..

Jetzt kommt ihr - irgendein Halbwissender (vermutlich auch noch einer der die Absätze vorne trägt) knallt aus Langeweile oder Fehlfunktion einer der beiden Nerven ein Gerücht raus und der Mob stürzt sich darauf. Anstatt es zu hinterfragen wird ergänzend mit inhaltslosen Statements „geglänzt“ – und das immer unter einem genialen, von Kreativität geprägten, Decknamen – Respekt. Trotzdem versuche ich euch verständlich zu erklären wie es sich aktuell bzgl. neuer Spieler verhält (ich möchte euch ja nicht unwissend ins neue Jahr starten lassen).  Ngadhnjim  Kodraliu (wechselte richtigerweise im Januar 2013 von Okriftel zu Eichwald, weil er seinerzeit zu wenige Spielanteile in der ersten Mannschaft hatte) hat bei uns im Spätherbst angefragt ob er ab der Rückrunde wieder  bei uns spielen könne. Er wohnt (bekannterweise) in Hattersheim, hat schon einmal für unsren Verein gespielt und erfülltet somit wesentliche Bestandteile unseres Anforderungsprofils. Nachdem er auch die Eckdaten (siehe vorstehenden Absatz) akzeptierte, kontaktierte ich sofort Morad Karroum (SPAV von Eichwald Sulzbach) und teilte ihm die Absichten von Ngadhnjim  Kodraliu mit. In einem offenen Gespräch verständigten wir uns darauf dass wir, immer unter Berücksichtigung der Vereinsinteressen, sicherlich eine Lösung finden werden. Ca. 3 Wochen später fragte dann auch Valon Sinanaj an bzgl. eines Wechsels zur Rückrunde. Wir sagten ihm dass er gerne kommen könne wenn er alles im Vorfeld mit Eichwald Sulzbach klärt (er kommt übrigens auch aus Hattersheim).

Letztendlich hat noch kein Spieler einen Passantrag unterschrieben – sollte es jedoch soweit sein werde ich natürlich sofort den Weg über die Öffentlichkeit suchen und es kundtun – das sind wir den vielen Pseudo-Fußball-Professoren schuldig.

P.S.:  auch die Gerüchte um eventuelle Verpflichtungen der wechselwilligen Spieler Mike Hanke, Thierry Henry, Carles Puyol und Eric Abidal entbehren aktuell jeglicher Grundlage….es sei denn jemand von Ihnen zieht nach Okriftel um!

9 Kommentare für “Kreisliga A MTK: Stellungnahme von Frank Erasmi (Germania Okriftel) zu den Transfergerüchten”

  1. Steuerberater

    Marco das ist ja alles richtig was du schreibst!!!
    Dann bekommt halt jeder Spieler 60€ im durschnitt
    als Aufwandsentschädigung (Fahrgeld) für jeden Sonntag.

    Antworten
  2. Marco Tschörner

    Ihr habt doch ein IQ wie ein Quadratmeter Feldweg! Wenn Ihr richtig lesen könntet, müsstet Ihr sehn das in dem ganzen Artikel kein Wort davon steht das niemand etwas bekommt! Es gibt aber nunmal keine Gehälter im Amateur Fussball, denn diese wären Steuerpflichtig!! Und zahlt irgendjemand von euch Schlaumeiern Steuern für euer Geld vom Verein? Wohl kaum!!! Da es sich nur um geringe Aufwandentschädigungen/Fahrtgelder etc. handelt und genau das hat Frank beschrieben, nichts anderes! Aber mal wieder sieht man das die Volksverblödung Ihren lauf nimmt… Aber irgendwann werdet vielleicht auch Ihr Erwachsen und traut euch in eurem eigenen Namen zu Handeln!!! Im Endeffekt kann es uns egal sein, denn die Germania leistet eine ausserordentlich gute Jugend, und Senioren arbeit, ist im ganzen Kreis für dies bekannt, steht Finanziell besser da wie es sich 95% aller anderen Vereine im Kreis nur wünschen würden! Sie wird früher oder später mit solider Arbeit und wenig finanziellem Aufwand wieder Höherklassig spielen und das nur mit Jungs die zur Germania stehen und diesen Weg gemeinsam mit uns gehn! Das ganze ohne alle Gelder für Söldner aus dem Kreis zu verpulvern! Ich bin Stolz ein Teil dieser geilen Germania Familie zu sein und über solche Missgönner wie euch können wir nur lachen und überleben werden wir euch alle!! Und womit… MIT RECHT!!!!

    Antworten
  3. Eisy

    Wenn es wirklich bei Germania Okriftel so abläuft wie im Artikel beschrieben, dann allerhöchsten Respekt. Leider läuft es selbst bei uns in Wiesbaden in der B-Klasse nicht so. Ich kenne Frank Erasmi nur als einwandfreien Sportsmann und nehme deswegen an, dass seine Angabe im Artikel richtig sind.
    Ich hatte das Vergnügen Germania Okriftel gegen SV Hofheim zu pfeifen und war von beiden Mannschaft beeindruckt. Das Verhalten auf dem Platz war einwandfrei. So wünscht man es sich öfters als Schiedsrichter. Danke dafür.
    Ich wünsche beiden Mannschaften auf ihren Wegen ín der A-Klasse ganz viel Erfolg und macht weiter so.
    Übrigens möchte ich meinen richtigen Namen nicht verbergen.
    Ich heiße Dirk Eisenmann und pfeife für Phoenix Breckenheim-Wiesbaden.

    Antworten
  4. Spieltdochkeinerolle

    Auch hier muss ich eingestehen, hättest du nur deinen Namen geschrieben wäre es am sinnvollsten gewesen. Die Spieler Mentalität hat sich sicherlich geändert, jedoch spielt keiner für umsonst, alleine durch diese Aussagen ist der ganze Artikel in meinen Augen eine reine Farce. Aber lassen wir das, Ngadhnjim Kodraliu wünsche ich dieses mal, mehr Erfolg als beim letzten mal, auf das er was Charakterlich gelernt hat im vergleich zum letzten mal.

    Antworten
  5. chef

    Da muss ich sagen respekt!Hab auch gehört das jeder spieler zu okriftel will sie sprechen keinen an und zahlen auch nichts jeder spieler zahlt sogar noch um da spielen zu dürfen und das freiwillig!Hahahaha ich kenne alleine 4 leute sie im winter angsprochen wurden ob man dahin kommen würde so lächerlich diese Aussage

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

  • (will not be published)