A-Liga MTK: Germania Schwanheim II besiegt Viktoria Kelsterbach II deutlich

Germania Schwanheim II – Viktoria Kelsterbach U23 5:1 (0:1)

Zum Auftakt des Derby-Sonntags gastierte die U23 von Viktoria Kelsterbach bei Germania Schwanheim II und musste sich trotz zwischenzeitlicher Führung deutlich mit 5:1 (0:1) geschlagen geben. Dabei konnten sich die Gäste bei ihrem Torhüter Holger Voigt bedanken, der seine Mannschaft mit zahlreichen Glanztaten vor einem Debakel bewahrte. Wirkte die Anfangsphase noch ausgeglichen, übernahm Schwanheim spätestens mit dem Rückstand durch Betim Mezini (19.) die Kontrolle und erspielte sich viele gute Gelegenheiten. Kurz nach dem Seitenwechsel glich Daniel Sikorski (47.) zunächst für Schwanheim aus und Tony Hook drehte mit einem lupenreinen Hattrick (63./68./82.) das Ergebnis endgültig, ehe erneut Sikorski (90.) für den Endstand sorgte.

Nach einer kurzen Abtastphase bekamen die Zuschauer im Frankfurter Stadtwald eine chancenreiche erste Hälfte zu sehen. Die erste gute Gelegenheit bot sich dem auffälligen Mohamed El Baouti nach zwölf Minuten. Nach Stellungsfehler in der Viktoria-Defensive lief der Schwanheimer allein auf Holger Voigt zu, jedoch konnte er mit vereinten Kräften gestoppt werden und Kapitän Tobias Döringer schließlich klären. Drei Minuten später probierte es Sikorski aus spitzem Winkel, Voigt parierte allerdings souverän. Ein Distanzschuss von Sikorski flog nach 18 Minuten ans Außennetz. Mit dem Gegenzug fiel dann der etwas überraschende Führungstreffer der Gäste. Artur Lysko flankte von der linken Seite in den Strafraum, wo Mohammed Azaoum den Ball zu klären versuchte. Dabei erwischte er den Ball unglücklich, so dass er diesen gegen die Laufrichtung seines Torwarts Dominik Koch verlängerte und Betim Mezini am zweiten Pfosten nur noch einschieben musste (19.).
Die Führung brachte der U23 leider nicht die dringend benötigte Stabilität. Stattdessen schaltete Germania nun einen Gang höher und kam zu weiteren Gelegenheiten. Nach 23 Minuten konnte Döringer eine Flanke des starken Sikorski noch zur Ecke lenken. Dann rückte El Baouti in den Blickpunkt des Geschehens. Zafer Sancak schaltete sich ins Schwanheimer Offensivspiel mit ein und passte nach rechts außen. Den folgenden Querpass hätte El Baouti aus wenigen Metern nur noch ins leere Tor einschieben müssen, setzte das Runde per Direktabnahme aber an die Latte und vergab so die bis dato beste Ausgleichschance (28.).

Schwanheim blieb weiterhin am Drücker. Eine Chance für Manuel Martin vereitelte Torwart Voigt nach 33 Minuten, ehe er eine Direktabnahme von El Baouti glänzend parieren konnte (36.). Bis zum Pausenpfiff hatten beide Mannschaften je noch eine gute Möglichkeit. Zunächst versuchte es Schwanheims Carsten Flick mit einem Distanzschuss, der ans Außennetz flog (44.), ehe Mezini von der Strafraumkante knapp vorbei zielte (45+1). Schwanheim war in der ersten Halbzeit die deutlich bessere Mannschaft und hätte eigentlich schon zur Pause klar in Führung liegen müssen, nutzte die eigenen Chancen allerdings nicht konsequent aus.

Nach dem Seitenwechsel fiel der Schwanheimer Ausgleich aus Viktoria Sicht viel zu einfach. Durch einen Fehler im Aufbauspiel der U23 kam Sikorski an den Ball und knallte einfach mal drauf. Normalerweise wäre der Schuss des Schwanheimer Angreifers deutlich übers Tor geflogen, senkte sich durch den Wind aber unhaltbar hinter Voigt zum völlig verdienten Ausgleich ins Tor (47.). Während die U23 nur durch eine schwierige Direktabnahme von Mezini (50.) und einen Freistoß von Ouassim Bouzarzar (59.) im Ansatz gefährlich wurde, verhinderte Voigt erneut gegen El Baouti mit einer sensationellen Parade den Einschlag (51.).

Die nun folgenden zehn Minuten entschieden das Spiel dann zu Gunsten der Gastgeber. Hielt Voigt seine Mannschaft nach 60 Minuten gegen den eingewechselten Hook erneut im Spiel, hatte auch sein Gegenüber Koch kurze Zeit später eine Bewährungschance, als Mezini von der rechten Seite nach innen passte und der frühere Viktorianer vor Kelsterbachs Sturmtank Baris Yalcin am Ball war. Nach 63 Minuten war dann allerdings auch Voigt machtlos. Tony Hook kam kurz vor dem Strafraum an den Ball und vollendete zur Schwanheimer 2:1-Führung. Drei Minuten später konnte Voigt, von einigen seiner Mannschaftskollegen im Stich gelassen, mit einer weiteren Glanztat den vorzeitigen Knockout seiner Mannschaft noch verhindern. Doch nach 68 Minuten war erneut Hook zur Stelle und erhöhte auf 3:1. Zwischenzeitlich verpasste Yalcin in seiner besten Aktion den erneuten Ausgleich, denn nach schönem Doppelpass mit Mezini parierte Koch den folgenden Abschluss des Stürmers.
Die Partie war nun entschieden und Schwanheim ließ es nun etwas lockerer angehen. Dennoch erzielte die Mannschaft von Trainer Jamal El Baouti noch zwei weitere Treffer. Hook erhöhte in der 82. Minute auf 4:1. Sikorski war es vorbehalten, mit dem 5:1 Sekunden vor dem Abpfiff den Schlusspunkt unter die Begegnung zu setzten.
Die U23 ließ vor allem im zweiten Durchgang nahezu alles vermissen, zeigte weder Kampfbereitschaft, noch Lauffreude und befindet sich damit weiter auf dem absteigenden Ast in der Kreisliga A.

In der Tabelle verliert der Aufsteiger einen Platz und ist nun Siebter. Allerdings beträgt der Vorsprung auf den Relegationsplatz nur noch fünf Punkte, so dass die Mannschaft am kommenden Mittwoch im Nachholspiel des zwölften Spieltages gegen den Tabellendritten Germania Okriftel unter Druck steht. Anpfiff dieser wichtigen Begegnung im Sportpark Kelsterbach ist um 19:30 Uhr.

Es spielten: Holger Voigt – Rafael Obrebski, Karmi Lemghili, Tobias Döringer, Juan Carlos Morales Gomez – Ouassim Bouzarzar (77. Felix Winziger), Marco Simone Ippolito – Mohamed Boulahfa (73. Martin Hildebrand), Betim Mezini, Artur Lysko (57. Ozan Atas) – Baris Yalcin (80. Lysko).
Bank: Scheel, Karaüzüm, Farrona Gonzalez, D. Schneider
Gelb: Ippolito, Obrebski, Lemghili
Tore:
0:1 Betim Mezini (19.)
1:1/5:1 Daniel Sikorski (47./90.)
2:1/3:1/4:1 Tony Hook (63./68./82.)

2 Kommentare für “A-Liga MTK: Germania Schwanheim II besiegt Viktoria Kelsterbach II deutlich”

  1. Hans

    Wenn die Jungs aus der Ersten nicht dabei wären, würde von der hervorragenden Arbeit von Herrn Tille überhaupt keiner etwas mitbekommen.

    Antworten
  2. Insider

    Jamal El Baouti und vorallen Philipp Tille leisten hier eine hervoragende Arbeit.
    Nach dem vielen Abgängen im Sommer eine absolute Konkurrenzfähige Mannschaft geformt. Mal sehen ob die beiden noch im Winter oder spätestens in nächsten Sommer noch in Schwanheim an Bord sind. Leider werden die beiden oft vom Verein im Stich gelassen. Wäre wirklich Schade

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

  • (will not be published)