Kreisliga A, Frankfurt, Nordwest: Ein verwirrter Schiedsrichter und ein gerechtes 2:2 im Spiel zwischen dem BSC SW Frankfurt und Sandzak Frankfurt

Nicht nur, dass der Unparteiische einen 3:2-Sieg für die Gäste von Sandzak Frankfurt an den Verband melden wollte, der Schiedsrichter schoss außerdem den Vogel ab, indem er eine elfminütige Nachspielzeit nach den zweiten 45 Minuten ansetzte und somit wahrscheinlich einen persönlichen Rekordaufstellte. Sportlich sahen die rund 70 Zuschauer ein gutes A-Liga-Spiel auf dem Rosegger. Die Gastgeber starteten engagiert und setzten die Vorgaben von Spielertrainer Maximilian Büge um. Zum ersten Mal erfolgreich war dies beim 1:0 durch Maximilian Büge in der 16. Minute. Zian Allous konnte im gegnerischen Sechzehner per Kopf auf den Spielertrainer verlängern, der eiskalt einschob. Die Gäste vergaben zuvor zwei gute Möglichkeiten.

In der 22. Minute netzte Maximilian Büge erneut ein, diesmal auf flaches Zuspiel von El hanafi El Mimouni. Der BSC SW Frankfurt hielt das Tempo hoch, die Gäste allerdings entsprechend dagegen und kamen in der 38. zum Anschlusstreffer. Natürlich nach einer Flanke aus dem Halbfeld und einem Kopfball.

Die letzten Spielminuten der 48-minütigen ersten Halbzeit gehörten den Gästen. Die BSC-Defensive um Markus Mrosek und Martin Heil musste hart arbeiten um das 2:1 in die Pause zu retten. Nach dem Wechsel stieg die Spannung, zuerst als Zian Allouss zwei 100-prozentige Chancen vergab und dem eingewechseltem Volkan Ünlücifci ein Treffer wegen Abseits aberkannt wurde. Weiterhin nahm das Spiel durch den Ausgleich von Sandzak Frankfurt in der 65. Minute, als der BSC in einen Konter lief, Fahrt auf.

Danach wurde es hitziger auf und neben dem Spielfeld - Die beiden Gründe hierfür waren 2 kurz aufeinander folgende Spielszenen in denen die Gäste nicht sportsmanlike den Ball ins Seitenaus beförderten nachdem BSC-Spieler verletzt am Boden lagen. Hier galt anscheinend die Devise "erstmal Tor, dann ist eh Spielunterbrechung"... Nutzen konnten sie dies jedoch nicht. Den Unmut der BSC Verantwortlichen und Fans zogen sie so allerdings auf sich. Auch der fast schon überforderte Unparteiische setzte hier kein deutliches Zeichen.

Nach Gelb/Rot (78.) für  Sandzak Frankfurt kam der BSC SW Frankfurt wieder in Fahrt und drängte auf den Siegtreffer - der bei Gegenstössen der Gäste auch hätte für diese fallen können. Das Spiel schwang hin und her. Hakan Bingoel, Marcel Brand und Thilo Halbleib arbeiteten notwendigerweise unermüdlich im BSC-Mittelfeld gegen die Gästeakteure. Am Ende hieß es leistungsgerecht 2:2.

Schreibe einen Kommentar

  • (will not be published)