Gruppenliga Wiesbaden: TuS Löhnberg macht aus einem 0:4 bei der SG Hoechst noch ein 4:4

Die TuS Löhnberg ist in der Gruppenliga Wiesbaden fast abgestiegen, setzte am vergangenen Wochenende aber noch einmal ein Ausrufezeichen. Trotz eines 0:4-Rückstands bei der SG Hoechst zeigten die Gäste Moral. Bekir Calginbas (3) und Branko Maric hatten die Pausenführung für Höchst herausgeschossen.

Danach waren sich die Gastgeber wohl viel zu sicher und dachten, es würde von alleine laufen. Löhnberg kam in der 70. Minute zum 1:4 und drehte dann auf. Jeweils 2 Mal Patrick Kolodziejczyk und Kevin Weber drehten die Partie doch noch zum 4:4. Zu allem Überfluss sah der Höchster Torwart Jörg Hertenstein nach einer verbalen Entgleisung noch die rote Karte.

2 Kommentare für “Gruppenliga Wiesbaden: TuS Löhnberg macht aus einem 0:4 bei der SG Hoechst noch ein 4:4”

  1. Andreas

    Die Frage ist ja, warum das alles so ist. Auch frag ich mich, warum nicht mehr Zuschauer kommen, so einen besuch im angrenzenden Stadtpark könnte man doch klasse mit einem Spielbesuch verbinden.
    Das Spiel am Sonntag war aber schon durchaus seltsam und auch, dass der Schiedsrichter sich erst nach massiven Protesten der Gegner die ihn noch mal explizit und lautstark auf die „Schiedsrichterbeleidigung“ hingewisen haben, gepfiffen. Das Unentschieden geht durchaus in Ordnung. Da die SG Höchst in der 2. Halbzeit nicht mehr konzentriert genug spielte und auch die eine oder andere Chance liegen gelassen hat. Aber dennoch muss man sich fragen, warum wollen sowenige in Höchst spielen.

    Antworten
  2. Ex Höchster

    ..ein trauer Spiel…dort geht anscheind wirklich alles den Bach runter.
    Die paar Spieler die noch da sind suchen schon neue Vereine oder sind schon fix.
    Auflösungserscheinungen..wieder einmal…
    Ich bin gespannt wer dort nächstes Jahr noch spielt..Keine II Mannschaft…nicht mal einen 2ten Tw….

    Traurige Entwicklung…

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

  • (will not be published)