Gruppenliga Wiesbaden: Spielabbruch in Bierstadt – Wie geht es weiter?

Der Spielabbruch in der Gruppenliga-Partie zwischen dem FC Bierstadt und dem FC Lorsbach schlägt weiter hohe Wellen.
Nach Informationen des Mittelkreis steht fest: Die Partie wurde etwa fünf Minuten vor dem Ende abgebrochen, weil es neben dem Platz zu tumultartigen Szenen kam. Auslöser war das Foulspiel von Bierstadts Torwart Daniel Ritzel gegen den Lorsbacher Stürmer Erhan Chatzi-Benthel.  Der Schiedsrichter zückte Rot für Ritzel und entschied auf Strafstoß. Benthel musst mit einer Knieverletzung sogar ins Krankenhaus gebracht werden.

Auf dem Platz kam es dem Vernehmen nach zu keinen Ausschreitungen oder Schlägereien. Der Tumult mit angeblichen Faustschlägen und dem angeblichen Einsatz eines oder mehrerer Regenschirme als Schlagwaffe ereigneten sich neben dem Platz zwischen Zuschauern, auch Platzordner sollen involviert gewesen sein. Es ist jedoch bislang unklar, wer den Tumult angezettelt hat.

Für den Schiedsrichter war dies allen Anschein nach der Grund, die Partie nicht fortzusetzen und somit vorzeitig zu beenden. Beide Teams waren auf dem Platz geblieben und hätten die Partie gerne zu Ende gespielt.

Die mit mehreren Einsatzwagen angerückte Polizei schlichtete den Streit und soll sogar Anzeigen aufgenommen haben.
Doch wie geht es nun weiter???

Ob die Partie so gewertet wird, wie beim Stand des Abbruchs (2:1 für Lorsbach) oder für eine der beiden Mannschaften mit 3:0 oder ob es gar ein Wiederholungsspiel gibt... Das kommt ganz sicher auch auf den Bericht des Schiedsrichters an...

Alles offene Fragen, die zunächst das Sportgericht beantworten muss!

Fakt ist: Der Fußball rückte nach solch unschönen Szenen völlig in den Hintergrund.

Schreibe einen Kommentar

  • (will not be published)