Gruppenliga WI: Sebastian Metzger bei Germania Weilbach zurückgetreten!

Das ist ein Paukenschlag: Mitten im Abstiegskampf ist am Dienstagabend Sebastian Metzger als Spielertrainer von Germania Weilbach zurückgetreten.

Das erfuhr der Mittelkreis gleich aus mehreren zuverlässigen Quellen.

Was bedeutet dieser Rücktritt? Über die Gründe ist noch nichts bekannt. Fakt ist aber: Der Germania fehlt ab sofort nicht nur der Trainer, sondern auch ihr bester Torjäger.

Wer die Nachfolge von Sebastian Metzger übernimmt, ist noch nicht bekannt. Gerüchteweise soll Özcan Kara, Trainer der 2. Mannschaft, das Team im Sommer übernehmen.

Übernimmt Kara, der mit dem A-Liga-Team Spitzenreiter ist, oder macht es nun Co-Trainer Thorsten Seuberth alleine, oder wird kurzfristig doch noch ein anderer Trainer verpflichtet?

Fragen über Fragen um die abstiegsbedrohte Germania aus Weilbach...

26 Kommentare für “Gruppenliga WI: Sebastian Metzger bei Germania Weilbach zurückgetreten!”

  1. Ex Weilbacher

    War doch nur eine Frage der Zeit wann das Kartenhaus von einem Bernd Gruda zusammenbricht.
    Solange er im Amt ist wird das nie wieder was werden.
    Spieler und Trainer vergraulen kann er gut…..andere Vereine freuen sich natürlich immer wieder über seine Machtspielchen.
    Jetzt mehr auf die Jugend bauen, lach mich kaputt. …warum erst jetzt jeder sollte doch wissen, dass es ohne Nachwuchs nicht geht

    Viel Glück Germania beim Neustart

    Antworten
  2. Conny Welzenheimer

    Von Unterliederbach über Zeilsheim nach Weilbach !!!

    Die Karawane zieht weiter und alle Beobachter, Insider und Zuschauer sind
    schon dort.

    Antworten
  3. Germane

    Eine der erfolgreichsten Jugendabteilungen im Main Taunus Kreis und das nicht erst seit gestern . 3 Teams im Seniorenbereich und auch die Sportanlage zählt zu den besten im Kreis und trotzdem stimmt es nicht mehr bei der Germania in Weilbach. Der Abstieg aus der Gruppenliga ist kaum noch zu vermeiden und der dadurch verpasste Aufstieg der zweiten in die Kreisoberliga ist der Supergau.Die Installation von Sebastian Metzger als Spielertrainer war nur eine von vielen Fehlentscheidungen der Handelnden Personenden in der letzten Zeit,ist aber Sinnbild einer verfehlten Personalpolitik ohne Konzept und Langfristigen Denkens.Der Erfolg der letzten Jahre hat den Verein an die Finanzielle Grenze gebracht und Blind gegenüber dringenden Reformen,jetzt hat man keine Qualität mehr im Team und kein Geld mehr um zu Reagieren bzw. Neuaufbau.Abstieg kann auch immer eine Chance zur Erneuerung und Strukturierung sein,aber ich sehe leider kein Ansätze zum Plan B . „Hochmuth kommt weit vor dem Fall“ und „mit den großen Hunden etc.“ war die Vereinssatzung der letzten Jahre,ich bin auf die Ausrichtung und das Krisenmanagement in den nächsten Monaten gespannt ,obwohl ich besonder bei diesen Kritikpunkten keinerlei Ansätze gesehen habe.

    Antworten
  4. Betrachter

    Im Prinzip hat die Germania mit dem ganzen Aufwand, mit Jugendarbeit usw. nix erreicht. Ein Verein wie z.B. Wildsachsen bedient sich dann aus dem großen Topf und sagt danke und kommt damit sogar weiter. Man kann von aussen schwer erkennen wo so ein Verein hin will??? Spielen überhaupt Weilbacher in der Ersten…..

    Antworten
  5. Zuschauer 1.0

    Ich glaube eher das die Offiziellen den Herr Metzger gejustet haben. Am Ende waren es Vorkommnisse die eine weitere Zusammenarbeit unmöglich machten.

    Bin mal gespannt ob meine Vermutung revidiert wird.

    Antworten
  6. Insider

    …man sollte denke ich einmal hinter die „Fasade“ Germania Weilbach schauen…
    Dann wird sich diese „Darstellung “ etwas anders darstellen…
    Man nimmt denke ich den vermeintlichen Abstieg gerne entgegen…danach werden der ein oder andere aus „Mangel an finanziellen Mitteln“ den Verein verlassen.
    Das macht die Kasse etwas entspannter.
    Es Werden ein paar junge Kicker dann den Weg in die erste Mannschaft finden und ein wenig in der KOL verweilen….

    Um „an den Anfang der Germania “ zurück zu kommen Bedarf es jedoch mehr…ich sage nur ein gewisser Holger J. würde für eine neue Struktur stehen was er schon bewiesen hat.

    Man wird sehen….

    Antworten
  7. Juan

    Nächstes Jahr KOL – optimal, kann die zweite Mannnschaft direkt übernehmen, wäre sowieso in die Liga aufgestiegen. Pitas, Metzger Bruder, Ciftci, Kollmeier, Dienst & Co werden den Verein sowieso verlassen!!!

    Antworten
    • DeiMudderKannKeinButterbrotSchmieren

      Hallo Herr Jung. Wenn Sie für sich rausnehmen kein Ahnungsloser zu sein, dann würde ich sagen ist jetzt der Zeitpunkt gekommen, um wieder bei Germania Weilbach einzusteigen! Sie haben schon einmal bewiesen, wie man diesen Verein strukturiert aufbauen kann. Warum nicht ein 2. Mal bzw. 3. Mal?

      Antworten
  8. Beobachter

    Hier kann es nur eine interne Lösung geben.
    Der Trainer der 3. Mannschaft hat über mehrere Jahre bewiesen wie man eine Mannschaft zum Erfolg führen kann. Er ist erfahren im Umgang mit „Stars“ und strahlt eine natürliche Autorität aus.

    Herr Schröter übernehmen sie….

    Antworten
  9. ehemaliger spieler

    mahmut oerten übernimmt! wäre auch fatal so jemanden wie herrn kara eime gruppenliga mannschaft trainieren zu lassen

    Antworten
    • DeiMudderKannKeinButterbrotSchmieren

      Oha, jetzt kommen sie wieder aus Ihren Löchern, die vermeintlichen Superkicker, die es selbst unter Herrn Kara nicht in die Startelf gepackt haben!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

  • (will not be published)