Jugend MTK (U19-Gruppenliga): Spielbericht der Begegnung JSG Aarbergen – FC Eddersheim

Mittelkreis erreichte folgender Bericht des FC Eddersheim:

Die A-Jugend des FC Eddersheim hat am vergangenen Samstag das Spitzenspiel der Gruppenliga bei der JSG Aarbergen mit 1:4 verloren und ist auf den 4. Tabellenplatz abgerutscht. Aufgrund der anderen Ergebnisse des 10. Spieltages ist das Team von Carsten Schmitt und Patrick Schuch aber "mit einem blauen Auge davongekommen" und nicht tabellarisch durchgereicht worden, was ein weiteres Mal die Ausgeglichenheit der Liga bestätigte. Hinter Tabellenführer JFV Dietkirchen/Offheim und der JSG Aarbergen bilden sieben Mannschaften ein sehr dichtes Verfolgerfeld, in dem sich wöchentlich die Platzierungen verschieben. Der Negativlauf der Staustufenelf sollte also baldmöglichst gestoppt werden, damit man sich zur Winterpause nicht aus dieser Gruppe verabschiedet und im Niemandsland der Tabelle wiederfindet. Die letzten beiden Auswärtsspiele des FCE haben gezeigt woran gearbeitet werden muss und es fehlten jeweils nur Kleinigkeiten, um die Spiele erfolgreich zu gestalten. Doch schleichen sich immer wieder ähnliche Fehler ein, die zu Gegentoren führen und durch die man sich selbst um eine bessere Ausgangsposition bringt. In Aarbergen hängen sprichwörtlich nicht nur “die Trauben sehr hoch“ - vor allem ist der Rasen sehr tief. Die FCE-Mannschaft hatte im ersten Spielabschnitt extreme Probleme auf dem feuchten, schiefen und holprigen Rasenplatz einen festen Stand zu finden und brauchte einige Zeit um sich an die Platzverhältnisse zu gewöhnen, während die Gastgeber mit frisch geschliffenen Alustollen bewaffnet von Beginn an einen entscheidenden Vorteil hatten. Auf diesem Geläuf werden sich im weiteren Saisonverlauf sicherlich noch einige Mannschaften schwer tun und es wäre keinesfalls verwunderlich, wenn die JSG Aarbergen zu Hause verlustpunktfrei bleibt. Wenn man aus FCE-Sicht dieser 1:4-Niederlage etwas Positives abgewinnen will, kann man immerhin darauf verweisen, dass die anderen Gästeteams an den vorherigen Spieltagen jeweils mit neun Gegentoren im Gepäck die Heimreise antreten mussten. Außerdem lässt sich nach einem 0:3 zur Halbzeitpause auf dem zweiten Durchgang aufbauen, in dem der Kampf angenommen wurde und das FCE-Team sich ein 1:1 erarbeitete. Das es nicht für mehr reichte, lag aber auf keinen Fall an den Platzverhältnissen sondern wie bereits erwähnt an individuellen Fehlern: Beim 1:0 der Gastgeber befand sich Eddersheim im Spielaufbau - doch der angespielte Offensivakteur leider gedanklich nicht bei der Sache - so dass die in der Vorwärtsbewegung befindliche Abwehrreihe einer nahezu widerstandslosen Balleroberung und dem schnellen Umschaltspiel der Heimmannschaft zum Opfer fiel. Der zweite Gegentreffer kam dann förmlich aus dem Nichts, denn bei einem Blick auf die Farbverteilung rund um den FCE-Strafraum lag eigentlich keine Gefahr in der Luft. Den zwei “Blauen“ gelang es dennoch sich gegen die vier “Grünen“ in zentraler Position bis in den Strafraum hinein durchzukombinieren und ungehindert frei vor FCE-Keeper Nico Wagner aufzutauchen, dessen linkes Auge farblich sehr gut zu den bereits erwähnten Trikotfarben der beiden Mannschaften passte und ein Weiterspielen nach der Pause leider nicht zuließ. Vor dem 2:0 hätte also eher ein Zugriff stattfinden müssen, als in der Szene, die dem 3:0 durch einen Foulelfmeter vorausging. Statt den Flügelspieler der Gastgeber an der seitlichen Strafraumgrenze nur zu stellen, wusste sich Geburtstagskind Marco Silveira nicht anders zu helfen als diesem ein Bein zu stellen. Als kleines “Geschenk“ zum Achtzehnten durfte sich der FCE-Abwehrchef dann in der zweiten Halbzeit das Torwarttrikot überstreifen und stellte mit einem “sensationell gehaltenen Elfmeter“ (diese Beschreibung ist ebenso ein Geburtstagsgeschenk) sowie einigen starken Paraden - zufälligerweise wie bereits vor zwei Jahren wieder einmal in Aarbergen - seine Flexibilität unter Beweis. “Fußball ist kein Spiel der Konjunktive“ aber wenn Dè Vante Burnett beim Stand von 0:0 alleine vor dem gegnerischen Torhüter zur Führung getroffen oder Patrick Ballarin zu Beginn der zweiten Hälfte nicht erneut Bekanntschaft mit dem Aluminium gemacht hätte, wäre durchaus ein anderer Spielverlauf vorstellbar gewesen. So blieb der direkt verwandelte Freistoß von Tom Korominas das einzige Erfolgserlebnis für unsere A-Jugend und es gilt nun im Heimspiel gegen die JSG Hünfelden mit aller Macht wieder das Ruder rumzureißen.

Schreibe einen Kommentar

  • (will not be published)