A-Jugend Gruppenliga: Germania Weilbach – FC Schwalbach 4:1 (2:0)

In der Gruppenliga kam es am Wochenende zum MTK-Duell zwischen der Germania aus Weilbach und dem FC Schwalbach. Zu diesem Spiel erreichte den Mittelkreis folgender Spielbericht.

Am 19.11.2011 spielte Germania Weilbach gegen den FC Schwalbach. Es war das Duell der Tabellennachbarn und sollte Weilbach dieses gewinnen, würden sie an Schwalbach aufgrund des besseren Torverhältnisses vorbeiziehen. Und so kam es auch, denn die Weilbacher konnten sich in einem sehr kämpferischen Spiel mit 4:1 durchsetzen und ihre Serie somit auf sechs Siege in Folge ausbauen.

Die erste Halbzeit begann mit sehr druckvoll agierenden Gästen, wobei die Germania die Situation schnell in den Griff bekam und auch bald das Ruder in die Hand nahm. Weilbach wurde immer stärker und so konnte die Mannschaft immer mehr Spielanteile gewinnen und sich zahlreiche Chancen herausarbeiten. In der 8. Minute fiel somit auch das folgerichtige 1:0 für Weilbach. Einen Freistoß aus ca. 20 Metern konnte Maik Bernecker gekonnt um die Mauer ins Eck zirkeln. Ein durchaus sehenswerter Treffer. Jedoch ließ Weilbach nach der Führung etwas nach und so kam Schwalbach zur ersten und einzigen Torchance in der ersten Halbzeit als Alpa Özdemir den Ball im 16-Meterraum kontrollieren konnte und den Ball gegen den Pfosten zirkelte. Den Nachschuss konnte Philipp Reich zur Ecke abwehren. Weilbach baute sich wieder auf und so hatte der Glücklose aber trotzdem sehr stark agierende Marc Mattern zwei klare Torchancen, die spielerisch sehr stark herausgespielt waren, die er aber beide nicht verwerten konnte. In der 40. Minute fiel dann das 2:0 für die Gastgeber. Der von Maik Bernecker getretene Freistoß verfehlte zunächst Freund und Feind und so war es Dennis Kolka, der am langen Pfosten seine Chance sah und nur noch den Fuß hinhalten musste.

In der zweiten Halbzeit kamen die Schwalbacher extrem motiviert aus der Kabine, witterten sie doch noch eine Chance, Punkte mitnehmen zu können. So war der Schwalbacher Druck auf die Weilbacher Hintermannschaft immens. Die Folge war der Anschlusstreffer. Konstantin Kühn setzte sich gegen mehrere Weilbacher durch und verwandelte den trockenen Linksschuss souverän. Schwalbach hoffte nun auf den Anschlusstreffer und so spielte die Mannschaft extrem druckvoll und mit sehr großem Einsatz. Nicht zuletzt der Grund war die enorme Motivation durch die lautstarken mitgereisten Schwalbacher Fans. Jedoch schoss der FC nicht den Ausgleichstreffer, sondern die Germania konnte zum 3:1 zurückschlagen. Der Abstoß von Philipp Reich fand in der 70. Spielminute den Kopf von Alexander Bargende und dieser verlängerte punktgenau in den Lauf von Marc Mattern. Dieser lief nun alleine auf den starken Schwalbacher Schlussmann Tillmann Winkler zu und konnte diesen mit einem Heber zum 3:1 überwinden. Die Erleichterung auf Weilbacher Seite war riesig, stand die Mannschaft die letzten Minuten doch ziemlich unter Druck. Nun war das Spiel wieder ausgeglichener, jedoch gab Schwalbach immer noch nicht auf. Philipp Remsperger setzte fünf Minuten vor dem Abpfiff den Schlusspunkt, als er nach einem sehr schönen Doppelpass mit dem eingewechselten Luca Magliari auf Tillmann Winkler zulief. Dieser konnte seinen platzierten Schuss nicht abwehren und der Ball schlug zum 4:1 Endstand im langen Eck ein.

Germania Weilbach: Philipp Reich – Laser Gülmez, Max Lohenner, Dennis Kolka, Marcel Friedrich, Cadgas Dogan, Alexander Bargende, Julian Becker, John Marhajan, Maik Bernecker, Marc Mattern, Luca Magliari, Janik Muschalle, Philipp Remsperger, Christopher Merz

FC Schwalbach: Tillmann Winkler – Kenneth Samaas, Dane Kregovic, Francesco Cosenza, Kevin Buch, Anselm Dreker, Lukas Geulen, Marcel Würges, Alper Özdemir, Ismail Büyükyarma, Thomas Bauermeister, Asmir Gudzevic, Mark Sven Wieczorek, Nikolas Sianavas, Konstantin Kühn

Schiedsrichter: David Neugebauer

Tore: 1:0 Maik Bernecker (8. Min), 2:0 Dennis Kolka (40. Min.), 2:1 Konstantin Kühn (55. Min.), 3:1 Marc Mattern (70. Min.), 4:1 Philipp Remsperger(85. Min.)

Schreibe einen Kommentar

  • (will not be published)