Kreisliga AB: „Ruhe bewahren und auf unsere Stärken besinnen“ – Interview mit Christian Appel (Sportlicher Leiter Eintracht Leidersbach)

Auch Christian Appel - Sportlicher Leiter bei Eintracht Leidersbach - stand uns im Vorfeld der Begegnung gegen den SC Freudenberg Rede und Antwort und zog ein Fazit über die ersten Wochen der neuen Saison.

Mittelkreis: Hallo Christian. Die ersten Begegnungen sind gespielt und Eintracht Leidersbach liegt mit 0 Punkten auf Rang 13 der Tabelle. Wie lautet dein Fazit zum Saisonauftakt mit Einbeziehung der bisherigen Resultate?

Christian Appel: Die bisherigen Ergebnisse sind für uns natürlich überhaupt nicht befriedigend. Aufgrund der Verletztenliste und der Urlauber war uns klar, dass wir uns durch diesen August ein stückweit durchmogeln müssten. Es kamen aber auch vom Spielplan her dicke Brocken auf uns zu mit Top-Favorit Schweinheim sowie den letztjährigen Zweiten und Vierten aus Stadtprozelten und Dettingen. Und wir hatten großes Pech mit den Schiedsrichtern, denn bei beiden Auswärtsspielen in Schweinheim (2:3) und in Stadtprozelten (1:2) führten krasse Fehlentscheidungen unsere Mannschaft auf die Verliererstraße. Gegen Dettingen lagen wir zur Pause mit 2:0 vorne, doch ließen wir durch zwei Nachlässigkeiten den Ausgleich zu und ein Elfmeter in der 87. Minute führte auch hier zur Niederlage. Drei Spiele, drei Elfmeter in den letzten fünf Minuten, drei knappe Niederlagen. Es könnte auf dem Punktekonto leicht anders aussehen, aber wir setzen uns mit den Fakten auseinander. Und da steht halt jetzt erstmal die Null.

Mittelkreis: Mit welcher Zielsetzung werdet ihr die kommenden Partien angehen?

Christian Appel: Es geht darum, die Ruhe zu bewahren und uns weiter auf unsere Stärken zu besinnen. In der kommenden Woche warten mit Freudenberg, Wasserlos und Röllfeld drei Mannschaften auf uns, mit denen wir uns auf Augenhöhe sehen. Unser Trainerteam Sebastian Feyh und Raimund Drößler hat personell wieder mehr Alternativen, was auch am Freitag auch schon in der Zweiten Mannschaft mit dem Sieg in Stadtprozelten unter Beweis gestellt wurde. Wir sind mit Sicherheit nicht in der Krise, haben alles selbst in der Hand. Es wird konzentriert gearbeitet, die Jungs ziehen mit und brennen darauf, den ersten Saisonsieg einzufahren. Der Knoten wird platzen und dann werden wir kommen. Wir dürfen nicht nur mit den Schiedsrichtern hadern, auch wenn das sachlich berechtigt war. Als Alibi aber taugt das nicht, wir haben auch bei uns selbst Dinge gesehen, die es abzustellen oder zu verbessern gilt. Wir dürfen einfach den Schiedsrichtern nicht die Möglichkeit geben, z. B. einen Elfmeter gegen uns zu pfeifen – wobei das Foul in Stadtprozelten auch 18 Meter vor dem Tor war und es gab doch einen.

Mittelkreis: Welcher der Neuzugänge hat bisher den besten Eindruck hinterlassen?

Christian Appel: Mit Manuel Bildstein haben wir nur einen Neuzugang für die erste Mannschaft zu verzeichnen. Er hat als junger Spieler das Potenzial, in unserer Mannschaft eine sehr gute Rolle zu spielen. Leider wurde er durch zwei Verletzungen jeweils aus dem Rhythmus gebracht, sodass er nur zwei Kurzeinsätze hatte. In der Vorbereitung hat er aber durch Trainingseifer, Ehrgeiz und mit einigen Toren durchaus schon sein Können aufblitzen lassen. Wir sind sehr sicher, dass er in dieser Saison noch wichtige Tore für uns erzielen wird!

Mittelkreis: Wie wurden Inhalte und Ziele der Vorbereitung bisher von der Mannschaft umgesetzt?

Christian Appel: Unsere Trainer sind – gemessen an den Begleitumständen – durchaus zufrieden mit dem Engagement. Allerdings liegt es auf der Hand, dass man ohne einen einzigen Punkt nicht fröhlich singend nach Hause fährt. Aber wie gesagt: Wir bewahren die Ruhe und arbeiten konzentriert weiter daran, Unpässlichkeiten abzustellen.

Mittelkreis: Welche Teams haben dich in der Liga bisher überrascht?

Christian Appel: Von den bisherigen Gegnern hat mich keiner überrascht, von den Ergebnissen her waren schon ein paar Ausrufezeichen, vor allem durch die Aufsteiger, dabei. Aber selbst da hat mich meist nur die Höhe des Ergebnisses überrascht, dass Heimbuchenthal das Zeug hat, da oben mitzuspielen, war mir klar. Nicht umsonst war mein Favoritentipp der TSV. Dort gibt es beste Voraussetzungen für eine sportliche Weiterentwicklung: Gute Trainingsbedingungen, eine umsichtige Vereinsführung und offensichtlich eine funktionierende Mannschaft. Insgesamt ist die Kreisliga eine Wundertüte, man ist in keinem Spiel chancenlos. Alle Teams haben ein paar Spieler, die ein Match entscheiden können und so wird das bis zum Ende sein.

Mittelkreis: Abschließend: Dein Tipp für die kommende Partie gegen den SC Freudenberg:

Christian Appel: Wir gehen das Spiel wie jedes andere an: Wir wollen es gewinnen! Es gibt in der Kreisliga keine andere Zielsetzung, lediglich der Weg zum Ziel orientiert sich zum Teil auch am Gegner. Wir sind gerüstet.

(Anm. d. Red.: Ergebniss der Partie aus Leidersbacher Sicht: 2:1 Sieg gegen den SC Freudenberg)

Mittelkreis: Danke Christian für das ausführliche Interview!

Schreibe einen Kommentar

  • (will not be published)