Kreisliga AB: „Können mit allen Gegnern der Klasse mithalten…“ – Interview mit Björn Eisert (FC Unterafferbach)

Der FC Unterafferbach spielt bisher eine durchwachsene Saison in der Kreisliga AB und findet sich kurz vor der Winterpause im hinteren Feld der Tabelle wieder. Letzte Woche gab der Verein die Verpflichtung des neuen Trainers Stefan Gries bekannt. Der Mittelkreis unterhielt sich mit Björn Eisert - Pressesprecher des Vereins.

Mittelkreis: Deine Mannschaft belegt nach 14 Spieltagen in der Kreisliga AB aktuell Rang 13. Wie zufrieden seid ihr mit dem bisherigen Saisonverlauf?

Björn Eisert: Wir hatten uns das natürlich schon etwas anders vorgestellt. Wir wollten vor der Winterpause möglichst schnell 20 Punkte einfahren, dann wäre die halbe Miete in Richtung „Klassenerhalt“ schon eingefahren gewesen. Noch können wir dieses Ziel erreichen, auch wenn es bei diesem Restprogramm vor der Winterpause wohl richtig schwer werden wird.

Mittelkreis: Was hat die Mannschaft bisher gut umgesetzt, wo gibt es den größten Nachholbedarf?

Björn Eisert: Leider machen wir immer noch zu viele individuelle Fehler im Spielaufbau. Weiterhin ist die schwache Chancenverwertung zu bemängeln – erst 18 erzielte Treffer sprechen Bände. Glücklicherweise spielen wir uns aber meistens mehrere gute Chancen heraus, so kann man wenigstens die Hoffnung auf eine Verbesserung der Situation haben.

Mittelkreis: Am vergangenen Sonntag habt ihr auswärts beim Tabellenführer DJK Hain knapp mit 0:1 verloren. Wie lief die Partie, wäre mehr drin gewesen?

Björn Eisert: Es ist sehr schade, dass unser Team für das starke Spiel in Hain nicht wenigstens mit einem Punkt belohnt wurde. Wir hatten mehr Ballbesitz und mehr Torchancen – aber leider hat Hain eine seiner vier Möglichkeiten rein gemacht. Naja, schön rausgespielt war dieser Treffer allemal…

Mittelkreis: Welcher eurer Neuzugänge hat am besten eingeschlagen?

Björn Eisert: Man muss vor allem die beiden Ex-Goldbacher Steffen Steigerwald und Andy Waldheim loben. Beide kamen bereits in der letzten Winterpause zu uns und sind inzwischen zu festen Größen im Kader unserer Ersten Mannschaft geworden. Mit Andreas Häcker, der ebenfalls schon zur Winterpause zu uns stieß, haben wir einen überragenden Torwart gewonnen, den wir am liebsten längerfristig in Unterafferbach sehen würden. Alexander Geis und Cihan Gündogdu fielen leider fast die komplette Vorrunde verletzungsbedingt aus, Alexander konnte am vergangenen Wochenende sein Comeback bei der Zweiten Mannschaft in Erlenbach geben. Cihan wurde inzwischen operiert, wird aber noch eine ganze Weile ausfallen. Ihm wünschen wir auf diesem Wege noch einmal „Gute Besserung“!

Mittelkreis: Welche Mannschaft/en hat/haben dich in der laufenden Kreisliga Saison bisher am meisten überrascht? Negativ wie positiv?!

Björn Eisert: Die DJK Hain ist sicherlich das Überraschungsteam der Saison. 2011/12 spielte die Elf noch gegen den Abstieg und sicherte sich am letzten Spieltag den Klassenerhalt, in diesem Jahr steht das Team mit erste einer Niederlage zu Recht ganz vorne. Der Sportliche Leiter Arthur Elbert hat hier mit seinem Team und seinen Trainern eine richtig gute Truppe zusammengestellt. Der BSC Schweinheim ist ebenfalls richtig stark, was bei den geholten Neuzugängen und der bereits vorhandenen Qualität aber durchaus zu erwarten war. Negativ überrascht sicherlich die Germania aus Dettingen, die wohl jeder viel weiter oben auf dem Zettel hatte. Allerdings hat das Team von Trainer Thomas Raupach großes Potential und wird sich wieder selbst aus der prekären Situation befreien. Auch den TSV Großheubach hatte man wohl viel weiter oben in der Tabelle erwartet.

Mittelkreis: Am Wochenende müsst ihr auswärts bei der 2. Mannschaft des SV Alemannia Haibach antreten - ein direkter Konkurrent aus dem Tabellenkeller. Wie wollt ihr in die Begegnung gehen? Was erwartest du von den Gastgebern?

Björn Eisert: Haibach II steht mit dem Rücken zur Wand – und angeschlagene Gegner sind bekanntlich am gefährlichsten! Haibach II wird alles versuchen, um gegen den FCU den dritten Saisonsieg einzufahren und wieder auf das Mittelfeld der Tabelle aufschließen zu können. Wir rechnen auf Seiten der Alemannia auch mit Verstärkungen aus dem Kader der Bayernliga-Mannschaft. Wir wollen aber auf keinen Fall verlieren und die angestrebten 20 Punkte vor der Winterpause nicht aus den Augen verlieren. In Hain haben wir gezeigt, dass wir mit allen Gegnern dieser Spielklasse mithalten können – allerdings wird es sicherlich keine so leichte Sache wie im Hinspiel, als bei Haibach mehrere Spieler urlaubsbedingt nicht an Bord waren. Zudem hat unsere Elf damals ihr bisher bestes Saisonspiel gezeigt.

Mittelkreis: Diese Woche habt ihr bekannt gegeben, dass ihr euch vom Trainerteam Peter Bieber und Bon-Chul Koo getrennt habt und ab sofort wieder Stefan Gries auf der Bank sitzt. Was war letztendlich der Knackpunkt für die Trennung und wie lief die Verpflichtung des neuen Coachs?

Björn Eisert: Man wollte nach der mageren Punkteausbeute der Vorrunde einfach neue Akzente setzen. Ob die Entscheidung richtig war, wird man wohl erst am Ende der Saison erkennen – wir rechnen auf jeden Fall immer noch mit dem Erreichen des Saisonziels „Klassenerhalt“. Stefan Gries tat sich richtig schwer, seine „Jungs“ in Michelbach in Richtung FCU zu verlassen. Allerdings hat ihn der sportliche Wert der Kreisliga noch einmal gereizt, zudem nahm er auch während der Trainerzeit in Michelbach noch des Öfteren am Training unserer Alten Herren teil. Der Kontakt nach Unterafferbach ist in der gesamten Zeit also niemals abgerissen.

Mittelkreis: Werdet ihr euch in der Winterpause verstärken? Verlassen euch Akteure?

Björn Eisert: Momentan steht unsere Sportliche Leitung mit mehreren Spielern im Gespräch, es ist allerdings noch nichts „spruchreif“ – dazu ist es einfach noch ein wenig zu früh.

Mittelkreis: Abschließend: Dein Tipp für die Begegnung in Haibach?

Björn Eisert: Da unsere Abwehr richtig gut drauf ist und den starken Sturm der Alemannia hoffentlich gut unter Kontrolle halten kann, hoffe ich auf einen Sieg unserer Elf. Ich tippe 1:2 für den FCU.

Mittelkreis: Danke Björn für das Interview!

Schreibe einen Kommentar

  • (will not be published)