Kreisklasse AB 3: „Niveau hat sich zur Vorsaison gesteigert“ – Interview mit Sven Törke (Trainer SG Kleinheubach)

Der SG Eintracht Kleinheubach steht aktuell im Mittelfeld der Kreisklasse AB 3 und trifft am kommenden Sonntag auf den FSV Wörth. Der Mittelkreis unterhielt sich mit Sven Törke, der zusammen mit Jens Schobert das Trainerteam der Kleinheubacher bildet, über die aktuelle Situation und die anstehende Aufgabe.

Mittelkreis: Du stehst mit deiner Mannschaft aktuell mit 4 Punkten aus 4 Spiele auf Rang 10 der Kreisklasse AB 3 - Was ist dein Fazit zu den ersten vier Spieltagen?

Sven Törke: Ich denke, im Moment ist es noch zu früh ein Fazit zu ziehen, da wir ja erst am Beginn der Saison stehen. Wir haben im Moment natürlich das Problem, dass wir eigentlich nie mit unserer Wunschelf spielen können, da urlaubsbedingt immer wieder Spieler ausfallen. Dieses Problem wird uns auch bis Ende September noch begleiten. Insofern sind wir eigentlich mit den gezeigten Leistungen zufrieden, auch wenn die Punktausbeute dafür eigentlich zu gering ist. Aber wir haben ein sehr junges Team, in dem einige neue zu integrieren sind und da müssen wir im Moment ein wenig Lehrgeld bezahlen. Grundsätzlich ist aber zu sagen, dass die Klasse wohl noch ausgeglichener besetzt ist als im letzten Jahr und wirklich jeder jeden schlagen kann.

Mittelkreis: Was hat die Mannschaft bisher gut gemacht, wo musst du im Training hauptsächlich noch ansetzen?

Sven Törke: Die Jungs setzten das in der Vorbereitung geänderte Spielsystem schon sehr gut um. Aber natürlich müssen wir vor allem im technischen Bereich immer wieder Schwerpunkte setzen, um uns zu verbessern. Auch konditionell muss der eine oder andere sicher wegen der bereits genannten Urlaubszeit ein wenig aufholen. Aber im großen und ganzen sind wir sehr zufrieden mit der Entwicklung innerhalb der Mannschaft.

Mittelkreis: Am letzten Spieltag habt ihr auswärts mit 2:0 beim TSV Amorbach gewonnen. Wie lief die Partie, was war deine Einschätzung zu eurer Mannschaft und dem Gegner?

Sven Törke: Das war ein ganz hartes Stück Arbeit. Beide Mannschaften mussten einige Spieler ersetzen. Trotz allem entwickelte sich von Beginn an ein temporeiches Kreisklassespiel. Nach dem zu diesem Zeitpunkt nicht unverdienten 1:0 für uns habe die Amorbacher mächtig Gas gegeben und wir hatten Mühe die Zeit bis zu Pause zu überstehen. Ähnlich begann auch die zweite Hälfte, wobei die Angriffsbemühungen der Amorbacher ab der 60. Minute langsam an Kraft verloren. Ab diesem Zeitpunkt hatten wir einige gute Konterchancen, die wir aber schlecht zu Ende gespielt haben. So war es ein Traumtor von Johannes Roth, das uns letztendlich erlöste. Von unserer Seite war es nicht das beste Spiel der Saison, aber wir haben die Punkte und das zählt. Beim TSV Amorbach bin ich überzeugt, dass die junge Truppe Ihre Punkte holen wird, spätestens wenn alle Mann an Bord sind.

Mittelkreis: Wie siehst du insgesamt das Niveau der Kreisklasse AB 3 in dieser Spielzeit - kannst du schon einen Vergleich zur Vorsaion ziehen?

Sven Törke: Ich habe das Gefühl das das Niveau sich zur Vorsaison noch einmal gesteigert hat und das die Teams noch enger beieinander sind. Welche Qualität die Liga hat ,zeigt auch das tolle Pokalergebnis der Röllfelder gegen SV Viktoria Aschaffenburg. Aber ich denke genau das macht die Kreisklasse auch für die Zuschauer interessant und attraktiv.

Mittelkreis: Am kommenden Sonntag trefft ihr zuhause auf den FSV Wörth - was erwartest du von der Mannschaft von Kerim Özcelik, mit welcher Einstellung werdet ihr in die Partie gehen?

Sven Törke: Wörth ist ein sehr unangenehmer Gegner der es versteht nach Balleroberung unglaublich schnell in die Spitze zu spielen. Wir werden aber wie immer versuchen, unser Spiel durchzusetzen und wollen zuhause natürlich gewinnen, auch wenn das eine schwere Nummer wird.

Mittelkreis: Zu deiner Person: Wo warst du bisher überall aktiv, was waren deine bisherigen Stationen?

Sven Törke: Nach meiner Jugend beim TSV Amorbach habe ich dort noch einige Zeit in der 1. Mannschaft gespielt (Bezirksoberliga, Bezirksliga). Weitere Stationen waren der SV Erlenbach (Bezirksoberliga), TSV Krausenbach, FC Bürgstadt (Bezirksliga). Als Trainer/Spielertrainer war ich dann beim TSV Weckbach (A-Klasse), Kickers Kirchzell (Kreisklasse) dem FC Donebach (Landesliga Odenwald) und jetzt eben bei der Eintracht. Wobei man nicht vergessen darf, dass ich das ganze mit meinem Kumpel Jens Schobert mache und wir ein Trainerteam sind.

Mittelkreis: Abschließend, vervollständige bitte den Satz:
Die Stimmung in der Mannschaft und im Verein ist aktuell _______ , weil _______

Sven Törke: ...gut, weil wir eine junge gute Truppe haben, mit der es Spaß macht zu kicken.

Mittelkreis: Danke Sven für das Interview!

Schreibe einen Kommentar

  • (will not be published)