Kreisklasse AB 2: „…die Runde ist noch lang“ – Interview mit Daniel Fritzsche (Spielertrainer SV Rück-Schippach)

Die ersten vier Spieltag in der Kreisklasse AB 2 sind rum - Zeit ein erstes kurzes Fazit zu ziehen. Wir unterhielten uns mit Daniel Fritzsche, Spielertrainer des Aufsteigers SV Elsava Rück-Schippach, über die laufende Runde und die kommende Aufgabe am Wochenende.

Mittelkreis: Servus Daniel. In eurer 1. Saison nach der Meisterschaft in der A-Klasse AB 2 habt ihr nun 4 Spiele in der KKL 2 absolviert. Wie ist dein Fazit über die ersten vier Wochen?

Daniel Fritzsche: Die Vorbereitung auf die Runde war meines Erachtens nach ganz ordentlich. Wir sind mit viel Euphorie uns Selbstbewusstsein als Meister in die neue Klasse gestartet. Aber leider sind wir vom Start weg in dieser Saison vom Verletzungspech verfolgt worden. Da wir einen sehr dünnen Kader haben und zu Rundenstart die Mannschaft personell unverändert geblieben ist, können wir leider nicht 4-5 Verletzte plus die Urlauber, die die anderen Mannschaften natürlich auch haben, nicht kompensieren. Da hatten wir letzte Saison mehr Glück und waren davon größtenteils verschont geblieben.

Mittelkreis: Ihr belegt aktuell mit 4 Zählern Rang 11 in der Tabelle. Wie zufrieden bist du mit der bisherigen Punkteausbeute?

Daniel Fritzsche: Mit der Punkteausbeute kann man natürlich nicht zufrieden sein nach vier Spielen. Wenn man gesehen hat, wie wir den Gegner sehr oft mit individuellen Fehlern zum Tore schießen einladen. Aber die Runde ist noch lang und es gibt noch viele Punkte zu holen.

Mittelkreis: Was hat dein Team bisher gut gemacht, wo müsst ihr euch schnellstmöglich verbessern?

Daniel Fritzsche: Die Trainingsbeteiligung ist nicht zufrieden stellend. Aber natürlich kommen da auch die Verletzten dazu. Wir haben bis jetzt noch in keiner Trainingseinheit mit dem kompletten Kader - geschweige denn mit der ersten 11 - einmal trainiert. So ist es halt schwer taktische, spielerische und zum Beispiel Standards zu trainieren und abzustimmen. In den drei Punkten sehe ich noch viel Verbesserungspotenzial. Hinzu kommt noch die Kommunikation auf dem Platz. Aber daran arbeiten wir.
In der Mannschaft muss man sagen, dass alle, die trainieren, auch immer gut mitmachen und die Vorgaben ordentlich umsetzen. Der Teamgeist auf und neben dem Platz ist vorbildlich.

Mittelkreis: Die Klasse ist bisher sehr ausgeglichen. Denkst du dies wird vorerst so bleiben oder werden sich doch relativ zeitnah 3-4 Team oben wie unten absetzen?

Daniel Fritzsche: Die Klasse scheint sehr ausgeglichen zu sein, und viele Teams sind, für eine Überraschung, was man vielleicht so nicht erwartet hat. Aber trotzdem denke ich, dass sich bis zur Winterpause oben 4-5 Mannschaften leicht absetzen können.
Was den Tabellenkeller betrifft würde ich sagen, ist es jetzt noch zu früh, um Urteile abzugeben. Wir werden sehen wie die nächsten Wochen laufen.

Mittelkreis: Abschließend: Am Wochenende trefft ihr auswärts auf den FC Viktoria Mömlingen, bei dem du auch mehrere Jahre aktiv warst. Ist dies eine besondere Partie für dich und wie wollt ihr die Begegnung angehen?

Daniel Fritzsche: Natürlich ist das ein ganz besonderes Spiel für mich, da ich dort nicht nur mehrere Jahre gespielt und gewohnt habe, sondern auch viele Freunde von mir aktiv dort spielen. Da gibt es schon von den Jungs dort und von mir im Vorfeld ein paar Stichelein.
Die Vorgabe für Sonntag, anhand der Tatsache, wie die Runde bis jetzt gestartet ist und Mömlingen auch für mich als Titelaspirant gilt, wären wir mit einem Punkt auswärts zufrieden. Aber schauen wir mal was rauskommt!

Mittelkreis: Danke Daniel für das Interview!

Schreibe einen Kommentar

  • (will not be published)