Kreisklasse AB 2: „Änderung im Spielsystem braucht Geduld“ – Doppelinterview mit Edi Susic und Guido Schissler (TSV Mainaschaff)

Der TSV Mainaschaff - letztjähriger Vizemeister in der Kreisklasse AB 2 - ist bisher schwer in die Saison gekommen und liegt aktuell im hinteren Teil der Tabelle. Der Mittelkreis sprach im Doppel-Interview mit dem Sportlichen Leiter und zugleich Torhüter des TSV, Edi Susic, sowie dem Trainer Guido Schissler über die aktuelle Situation und die Begegnung am kommenden Sonntag gegen Obernau.

Mittelkreis: Du bist mit deiner Mannschaft nicht gut aus den Startlöchern gekommen und nach 5 Partien stehen 2 Remis und 3 Niederlagen zu Buche - Was ist dein Fazit zu den ersten fünf Spieltagen?

Edi Susic: Leider fällt mein Fazit etwas nüchtern aus. Das wir natürlich in den ersten fünf Spielen gleich alle drei Kreisligaabsteiger und auch noch unseren starken Nachbarn Stockstadt als Gegner hatten, machte die Sache nicht leichter. Gleichzeitig haben wir unser Spielsystem verändert und das braucht Geduld und Zeit. Das ist allerdings mehr als schwierig. Die Mannschaft nimmt aber diese Sache an und steigert sich von Spiel zu Spiel.
Umso mehr freut es mich das unsere 1B in der B-Klasse einen starken Fußball spielt und sich hier der eine oder andere für die erste Garnitur bewirbt.

Mittelkreis: Wo hakt es eurer Meinung nach am meisten? Sind im Verein und Umfeld die Erwartungen nach der Vize-Meisterschaft im letzten Jahr gewachsen bzw. zu hoch?

Guido Schissler: Was uns fehlt, ist mal ein Erfolgserlebnis für das Selbstvertrauen. Nach einer eher durchwachsenen Vorbereitung sind wir dieses Jahr noch nicht in Tritt gekommen. Es fehlt bei einigen Spielern die richtige Einstellung zum Team und zum Verein, was sich im Training und natürlich in den Spielen bemerkbar macht.

Edi Susic: Ich sehe das absolut ähnlich und möchte hinzufügen, dass ja mal keiner mit dem zweiten Platz (Anmerkung der Redaktion: in der Saison 2011/2012) gerechnet hat. Als Aufsteiger mußt du erst mal sehen, in der Liga anzukommen und dann Schritt für Schritt dich nach vorne arbeiten. Unser Glück war es, dass wir konstant (mehr oder weniger) gespielt haben und auch in der Rückrunde mit Siegen in Mömlingen und Leidersbach den Weg zu Platz zwei frei machten. Das Entscheidungsspiel war für viele von uns ein Höhepunkt....von daher sind unsere Erwartungen mit den vielen Umstellungen in diesem Jahr ein einstelliger Tabellenplatz.

Mittelkreis: Am letzten Spieltag musstet ihr euch beim starken Tabellenführer FC Kickers Gailbach mit 0:3 geschlagen geben. Wie lief die Partie, was war deine Einschätzung zu eurer Mannschaft und dem Gegner?

Edi Susic: Nun, Gailbach war klar der Favorit in der Partie. Allerdings merkte man dies in den ersten 30 Minuten in keinster Weise. Zudem muß es da schon 2:0 für uns stehen. Als ich dann auch noch einen kleinen Blackout hatte, stand es durch Zufall 1:0 für Gailbach. Auch das 2:0 resultierte durch einen fatalen Abwehrfehler. Schön war es anzusehen, dass wir nicht aufsteckten und weiter dem Tabellführer weiter den Schneid abkauften. Auch in der zweiten Halbzeit standen wir 3x alleine vorm Gailbacher Gehäuse und brachten das Plastikgeschoss nicht unter. Das 3:0 war dann kurz vor Schluß nicht mehr erwähnenswert. Fazit: Letztes Jahr wäre die Partie 6:3 für uns ausgegangen.

Mittelkreis: Edi, wie siehst du insgesamt das Niveau der Kreisklasse AB 2 in dieser Spielzeit - kannst du schon einen Vergleich zur Vorsaion ziehen?

Edi Susic: Ich hatte letztes Jahr schon gesagt, dass die Kreisklasse AB 2 nahezu eine kleine Kreisliga ist. Hier wird Fußball gespielt, der locker in der Eliteliga des Kreises mithalten kann. In diesem Jahr ist das nochmal getoppt worden. Viel Mannschaften haben sich verstärkt mit sehr guten Akteuren. Mit Ausnahme von 3 oder 4 Mannschaften ist das Niveau absolut vergleichbar mit der Kreisliga.

Mittelkreis: Am kommenden Sonntag trefft ihr zuhause auf den FSV Teutonia Obernau - was erwartet ihr von den Gästen, mit welcher Einstellung werdet ihr in die Partie gehen?

Guido Schissler: Obernau hat dem Anschein nach die gleichen Probleme, zumindest was die Erfolge anbelangt. Natürlich ist dieses Duell gegen Obernau richtungsweisend für die nächsten Wochen, doch ich bin überzeugt, daß weder Obernau noch unser Team eigentlich im vorderen Mittelfeld zu finden sein müßte. Und mein Trainerkollege Michael Rohe, den ich sehr schätze, wird seine Jungs genauso auf dieses Spiel einschwören wie ich.

Edi Susic: Für mich heißt es in ersten Linie, mal die "null" halten und die Mannschaft damit wieder zu stabilisieren. Ich bin leider noch nicht ganz in der Anfangsform der letzten Saison und ärgere mich darüber am meisten. Dennoch sehe ich einen Sieg gegen unseren alten Rivalen als klare Zielsetzung.

Mittelkreis: Kurz zu deiner Person Edi: Wo warst du bisher überall aktiv, was waren deine bisherigen Stationen?

Edi Susic: Ich bin eigentlich schon immer in Mainaschaff. Hatte mal in der Jugend Angebote aus der A-Jugend Bayernliga und auch zu unseren damaligen BOL Zeiten ebenfalls aus der Bayernliga. Da kannst Du als Keeper halten wie Du wilst, wenn die dich dann mal live sehen, wurde meistens gefragt, wo denn die No. I ist, weil der da im Tor doch recht klein ist...*lach* - zur Anmerkung - bin grad mal 1,73 m groß.

Mittelkreis: Wie sieht deine Vorbereitung vor den Spielen aus? Hast du hier ein bestimmtes Ritual?

Edi Susic: Das die Torhüter ja etwas anders ticken, als viele andere, ist ja bekannt. In jungen Jahren schaut man sich von einigen ehemaligen Profis schon das eine oder andere ab und entwickelt da so seinen eigenen Stil. Mein Red Bull und mein Marzipan so 2 Std vor dem Spiel sind aber fester Bestandteil....*lach*

Mittelkreis: Abschließend: Was ist sind die persönlichen Ziele in dieser Saison, und die Ziele mit Verein und Mannschaft?

Edi Susic: Nun ja, nachdem die meisten Zeitungsleser mich für Ende 40 halten, was ja so eigentlich nicht ganz stimmt (37), werde mich zu Beginn der Rückrunde entscheiden, ob ich noch ein oder zwei Jahre in Mainaschaff dran hänge. Wir haben im Prinzip zwei gute Keeper, leider mangelt es an Einstellung oder Wunschdenken. Allerdings mache ich das auch davon abhängig, was meine Stellung als Abteilungsleiter betrifft, die ebenfalls im Mai kommenden Jahres ausläuft.
Die Mannschaft hat absolut das Zeug, mit den starken Teams mitzuhalten - das geht aber nur bei Disziplin und der nötigen Einstellung, die leider nicht bei allen vorhanden ist.

Mittelkreis: Wir bedanken uns herzlich bei Edi Susic und Guido Schissler für das ausführliche Interview!

Schreibe einen Kommentar

  • (will not be published)