Kreisklasse AB 1: Torloses und chancenarmes Spitzenspiel am Eisenhammer

Das Spitzenspiel der Kreisklasse Aschaffenburg 1 zwischen dem FC Laufach und der Spvgg Heigenbrücken hielt nicht ganz das, was es versprach. Es fehlte das Salz in der Suppe – nämlich die Tore. Beide Teams hatten voreinander Respekt und legten diesen über die gesamten 90 Minuten nicht ab. Der Spitzenreiter konnte mit einem Remis leben und unser FC machte nicht den Fehler im „Hurra-Stil“ dem Klassenprimus ins offene Messer zu rennen. So war das Match geprägt von taktischen Zwängen. Laufach verstand es, die Schaltzentrale der Gäste (Jörg Neumann und Johannes Hasenstab) zu neutralisieren und hatte besonders im ersten Abschnitt Feldvorteile. Das Team von Spielertrainer Andreas Klepl nutzte jedoch die sich daraus resultierenden Chancen nicht. Goalgetter Stefan Leginszki mit einem Kopfball und einem strammen Schuss sowie Fabian Pliquett mit einem Heber über den Torwart, jedoch auch übers Tor, hätten die Hochspessarter aus der Reserve locken können. So waren diese auch im zweiten Abschnitt zufrieden und mehr auf Toresicherung bedacht. Den FC‘lern merkte man nach 70 Minuten an, dass sie viel investiert hatten und nicht mehr die Kraft für eine spielentscheidende Schlussoffensive hatten. Zehn Minuten vor Schluss wagte sich Innenverteidiger Kilian Paulus nach vorne, sein Kopfball konnte der Spvgg-Keeper nur abklatschen, Till Keller war jedoch einen Schritt zu schnell, um abstauben zu können. Es blieb beim leistungsgerechten Remis. Gerne hätte man dem Spitzenreiter ein Bein gestellt und sich für die 7:0 Klatsche im Vorspiel revanchiert, doch mit dem Punktgewinn gegen den designierten Titelanwärter kann man im Laufacher Lager leben.

Schreibe einen Kommentar

  • (will not be published)