Kreisklasse AB 1: FC Eichenberg verliert den 7-Tore-Krimi gegen den SC Geiselbach mit 3:4

Die Aufholjagd des FC Eichenberg im Spiel der Kreisklasse Aschaffenburg 1 gegen den SC Geiselbach kam zu spät. Der FCE quittierte am Ende eine 3:4-Heimniederlage und steckt auf dem vorletzten Tabellenplatz fest.

100 Zuschauer sahen sieben Treffe rund hätten noch mehr sehen können. Denn Eichenbergs Trainer Armin Kunkel sagte auf der einen Seite, dass sein Team auch hätte mehr Gegentore kassieren können, haderte auf der anderen Seite aber auch: „Wir hätten den Dreier so bitter nötig gehabt, waren aber nicht in der Lage unsere Chancen zu nutzen!“ Deswegen wäre für Kunkel ein Remis das gerechte Ergebnis gewesen. Durch Tore von Spielertrainer Henning Huth (18.) und von Tobias Reising (35.) ging der Gast aus Geiselbach mit 2:0 in Front. Kurz vor dem Pausenpfiff schöpfte Eichenberg neue Hoffnung, Sebastian Schmitt II verkürzte nämlich auf 1:2. Doch die beiden Tore von Dominik Kilchenstein sorgten zum einem für das 4:1 und zum anderen für die vermeintliche Vorentscheidung. Jens Steigerwald besorgte dem Kunkel-Team das 2:4 und Maximilian Schmitt traf sogar noch zum 3:4. Dieser Treffer fiel aber bereits in der 88. Minute. Bis zum Abpfiff von Schiedsrichter Hans-Dieter Lengeling sollte kein weiterer Ball mehr im Netz landen. Ein Befreiungsschlag für Geiselbach, ein weiterer Rückschlag für Eichenberg.

FC Eichenberg: Martin Tumulka, Florian Steigerwald, Benjamin Schmitt, Björn Schmitt, Dominik Reuter, Matthias Feller, Maximilian Schmitt, Sebastian Schmitt, Tony Ziroff, Daniel Fuchs, Jens Steigerwald (Ersatz: Peter Ziroff, Marcel Becker, Felix Schmitt)

SC Geiselbach: Christian Schmidt, Markus Hein Severin Fath, Marcel Heil, Igor Gomer, Marco Heilmann, Tobias Reising, Daniel Maier, Henning Huth, Jan Schäfer, Dominik Kilchenstein (Ersatz: Tobias Maier, Christian Dedio, Dominik Schneider)

Tore: 0:1 Henning Huth (18.), 0:2 Tobias Reising (35.), 1:2 Schmitt II (44.), 1:3 Kilchenstein (53.), 1:4 Kilchenstein (65.), 2:4 Jens Steigerwald (72.), 3:4 Maximilian Schmitt (88.)

Schreibe einen Kommentar

  • (will not be published)