Bezirksliga Ufrk. West: „Mit halber Kraft gewinnt man keine Spiele…“ – Interview mit Rudi Elbert (Trainer Elsava Elsenfeld)

Der bisherige Saisonverlauf verlief für Elsava Elsenfeld eigentlich recht positiv, hatte man noch vor 3 Wochen 20 Zählern aus 12 Partien auf dem Konto und fand sich im Mittelfeld der Bezirksliga Unterfranken West wieder. Anschließend gab mal dreimal in Folge die Punkte ab und muss sich nun wieder neu orientieren. Der Mittelkreis sprach mit dem Trainer der Elsenfelder - Rudi Elbert, über die aktuelle Situation.

Mittelkreis: Am vergangenen Sonntag war deine Mannschaft spielfrei - eine willkommene Pause nach 15 Spieltagen oder stört dies eher den Saisonrhythmus?

Rudi Elbert: Für uns denke ich eine willkommene Auszeit nach drei Niederlagen in Serie. So konnten wir uns wieder sammeln für die kommenden Aufgaben.

Mittelkreis: Wie von dir angesprochen, gingen zuletzt drei Partien in Folge verloren - was waren die Gründe hierfür und was ist nötig, um wieder in die Erfolgsspur zu kommen?

Rudi Elbert: In den Spielen gegen den FV Karlstadt und die Spvgg Hösbach-Bahnhof waren es zum Teil haarsträubende Fehler im Defensivbereich. Dazu kam, dass die Mannschaft nicht die nötige Einstellung mitbrachte. Mit halber Kraft gewinnt man keine Spiele in der Klasse. Im Derby gegen den TuS Röllbach fehlte uns das nötige Quäntchen Glück und ein eiskalter Vollstrecker, wie ihn der Gegner in Person von Alex Grimm hatte. Er machte an diesem Tag den Unterschied.

Mittelkreis: Welcher deiner Spieler hat dich bisher am meisten überzeugt?

Rudi Elbert: Ganz bestimmt unser neuer Torwart Thomas Hört, der leider mit einer Kreuzbanddehnung jetzt länger ausfällt.

Mittelkreis: Am kommenden Spieltag trefft ihr vor heimischem Publikum auf die SG Margesthöcheim. Was ist deine Einschätzung zum Gegner?

Rudi Elbert: Alle Gegner, die letztes Jahr noch BOL gespielt haben sind schwere Aufgaben.

Mittelkreis: Und wie wirst du hier deine Mannschaft einstellen? Vorerst das Augenmerk auf die Defensive legen oder wollt ihr dem Spiel gleich offensiv euren Stempel aufdrücken?

Rudi Elbert: Der Gegner ist nach einigen Niederlagen angeschlagen, eventuell werden wir von Beginn an richtig draufgehen. Das kommt aber auch darauf an, welches Personal uns zur Verfügung steht.

Mittelkreis: Gibt es aktuell neben eurem Keeper noch weitere Ausfälle zu beklagen oder kannst du aus dem Vollen schöpfen?

Rudi Elbert: Wir spielen schon seit Beginn der Saison von Woche zu Woche mit verschiedenen Aufstellungen. Es gibt ständig Verletzte, Urlauber, Studenten und Schichtarbeiter zu beklagen. Aber wir werden nicht das lamentieren anfangen, denn das ist nicht unsere Art. Wie es für Sonntag aussieht, kann man immer erst am Freitag im Abschlußtraining sagen.

Mittelkreis: Welche Mannschaft ist für dich bisher die "Überraschung der Saison" - positiv wie negativ?

Rudi Elbert: Negativ mit Sicherheit Uettingen, die als einzige letztjährige BOL-Mannschaft am Tabellenende steht.

Mittelkreis: Abschließend: Fühlt man sich mit 20 Punkten im sicheren Mittelfeld oder spürt man doch stets die Teams aus dem Keller im Nacken?

Rudi Elbert: Vor drei Wochen hätte ich gesagt wir stehen im gesicherten Mittelfeld, wobei wir immer ein Auge auf die hinteren Plätze hatten. Jetzt, nach null Punkten aus drei Spielen, muß man sagen, daß wir wieder in der unmittelbaren Gefahrenzone angelangt sind. Jedoch sind wir davon überzeugt die nötigen Punkte für den Klassenerhalt zu holen.

Mittelkreis: Danke Rudi für das Interview!

Schreibe einen Kommentar

  • (will not be published)