Bezirksliga Ufrk. West: „Die Jungs sind im Aktivenbereich angekommen“ – Interview mit Benedikt Hotz (SV Viktoria Aschaffenburg U23)

Die U23 des SV Viktoria Aschaffenburg ist nach dem Wechsel in den Bayerischen Fußball-Verband bisher sehr ordentlich in die neue Spielklasse (Bezirksliga Unterfranken West) gestartet. Morgen steht für die "Viktoria" die Aufgabe Elsava Elsenfeld an. Der Mittelkreis sprach mit dem Spielführer der Mannschaft - Benedikt Hotz - über den bisherigen Saisonverlauf, anstehende Aufgaben und Ziele.

Mittelkreis: Die ersten Spieltag in der Bezirksliga Unterfranken West sind rum, wie bist du bisher mit den Leistungen deiner Mannschaft zufrieden? Aktuell stehen für euch 5 Siege, 1 Remis und 2 Niederlagen zu Buche.

Benedikt Hotz: Ich persönlich bin mit den aktuellen Leistungen sehr zufrieden, wir haben viele hungrige Jungs aus der eigenen Jugend, die mittlerweile gut im Aktivenbereich angekommen sind. Lediglich im Abschluss und dem finalen Pass vor dem Tor sind wir noch zu unentschlossen.

Mittelkreis: An eurem letzten Spieltag habt ihr zuhause die SG Margetshöcheim mit 3:1 geschlagen – wie lief die Partie, was war der Schlüssel zum Erfolg?

Benedikt Hotz: Wir stehen eigentlich immer ziemlich gut in der Defensive, so dass es viele Gegner gegen uns schwer haben werden, durch zu kommen.
Den Unterschied hat am vergangenen Spieltag mal wieder "Dome" Witzel gemacht, der mit seinem Doppelpack nach dem 1:1 Rückschlag die entscheidenden Treffer markierte. Jedoch hat die komplette Mannschaft von Nr. 1-17 alles für den Sieg getan.

Mittelkreis: Am morgigen Mittwoch steht die Begegnung bei Elsava Elsenfeld an. Was erwartet euch hier, wie wollt ihr in die Partie gehen?

Benedikt Hotz: Mit Elsenfeld erwartet uns bestimmt ein eher kampfbetontes Spiel. Wir versuchen,die Dinge immer spielerisch zu lösen, jedoch wird dies in dieser Begegnung nicht immer gelingen, sodass wir den Kampf annehmen müssen.
Wir werden uns nicht speziell auf den Gegner einstellen, wir wollen unser Spiel durchdrücken und wir werden wieder alles dafür tun, die 3 Punkte aus Elsenfeld mit an den Schönbusch zu nehmen, um oben dran bleiben.

Mittelkreis: In diesem Jahr müssen die Vereine aufgrund der Ligenstärke der BZL mehrmals unter der Woche ran. Was ist deine Meinung zu diesen „Englischen Wochen“ – liegt dir das?

Benedikt Hotz: Wenn es nach mir geht könnten wir auch drei mal die Woche spielen! Ich spiele lieber ;-)
Die Englischen Wochen sind kein Problem, allerdings ist es nur Unglücklich wenn du unter der Woche um 18 Uhr nach Würzburg fahrn musst oder die Mannschaften hier zu uns.

Mittelkreis: In eurer Mannschaft war vor der Saison viel Bewegung – wie ist bisher die Stimmung im Team? Hat sich nach den vielen Ab- und Zugängen schon ein neues Mannschaftsgefüge gebildet?

Benedikt Hotz: Die Stimmung im Team ist eigentlich vorbildlich…es herrscht große Kameradschaft, was viel bedeutet und das gerade auch auf dem Platz. Es sind 7 Spieler aus der A-Jugend, welche schon teilweise seit der C-Jugend zusammen bei der Viktoria spielen. Hier sind dann noch einige Führungsspieler integriert und 2-3 Spieler aus dem Regionalligakader. Alle fügen sich nahtlos ins Mannschaftsgefüge ein.

Mittelkreis: Von Woche zu Woche kommt es vor, dass Spieler aus dem Regionalliga Kader „nach unten“ kommen um Spielpraxis zu sammeln. Wie siehst du das – sind die Spieler für euch willkommene Verstärkungen oder ist es für eure jungen Spieler und Eigengewächse schade, die dann wieder auf die Bank weichen müssen?

Benedikt Hotz: Das war schon zu meiner Zeit, als ich bei der Viktoria aus der Jugend in den aktiven Bereich gekommen bin so und dass wird sich auch nicht ändern.
Eine 2. Mannschaft dient eben auch dazu, den Spielern die im 1. Kader nicht so zum Zug kommen, Spielpraxis zu geben. Unser Trainer Felix Pokas versucht auch hier immer eine gute Mischung zu finden und auch die Jungen spielen zu lassen, sodass jeder seine Einsätze bekommt. Ganz klar kannst du es nicht immer jedem Recht machen, aber Felix macht seine Arbeit auch in der Hinsicht sehr gut.

Mittelkreis: Du bist auch ein Neuzugang bzw. Rückkehrer und wurdest vom Trainer Felix Pokas gleich zum Spielführer ernannt – hast du hiermit gerechnet?

Benedikt Hotz: Ich wurde als einer der Führungsspieler für die U23 geholt und versuche mit, die Jungs oben ran zu führen. Ich versuche, Felix hier bei vielen Dingen auf und neben dem Platz zu unterstützen und da ist es natürlich eine Ehre die Binde zu tragen und auch ein Vetrauensbeweis vom Tainer.

Mittelkreis: Du bist ursprünglich aus Mömlingen und wie angesprochen nun vom FC Viktoria wieder nach Aschaffenburg gewechselt – verfolgst du die Resultate deiner alten Teamkollegen weiterhin?

Benedikt Hotz: Natürlich, da meine ganzen Freunde noch in Mömlingen spielen interessieren mich die Ergebnisse weiterhin. Sofern es geht, versuche ich auch mal bei den Spielen zu zuschauen.

Mittelkreis: Für eure Regionalliga-Mannschaft läuft es bisher noch nicht rund – welche Platzierung traust du der Mannschaft am Ende in der Regionalliga Bayern zu?

Benedikt Hotz: Die ersten Spieltage sah es eigentlich ganz gut aus, allerdings fehlt es auch oben beim Abschluss, es fehlt ein echter Knipser. So einen brauchst du in dieser Liga.
Ich denke, dass wir mit dem Abstiegskampf nichts zu tun haben werden und im sicheren Mittelfeld diese Saison beenden.

Mittelkreis: Abschließend: Die U23 des SV Viktoria Aschaffenburg belegt am Ende der Saison 2012/2013 in der Bezirksliga Unterfranken Platz ____ , weil ____

Benedikt Hotz: Platz 1-3, weil ich denke, wenn wir weiter an unseren Schwächen arbeiten und unsere Stärken festigen, ist für uns dieses Jahr alles drin. Das Potenzial ist generell gegeben und wir werden am Ende sehen wie wir es genutzt haben und zu was es uns gebracht hat.

Mittelkreis: Danke Benni für das ausführliche Interview!

Schreibe einen Kommentar

  • (will not be published)