Bezirksliga Ufrk. West: „Dem Fußball werden andere Dinge vorgezogen…“ – Interview Michael Fecher (Trainer VfL Mönchberg) – TEIL 2

Hier findet ihr den 2. TEIL des Interviews mit dem Trainer des VfL Mönchberg, Michael Fecher.

Mittelkreis: Wie siehst du in diesem Jahr insgesamt das Niveau in der Bezirksliga Unterfranken West im Vergleich zum Vorjahr?

Michael Fecher: Das Niveau ist gestiegen, es ist überspitzt gesagt eine "abgeschwächte Bezirksoberliga"  oder eine "verstärkte Bezirksliga". Wie man es sehen will - die Mannschaften haben sich darauf vorbereitet, die angestammten Spieler wurden versucht zu halten und neue Spieler wurden dazu gebaut. Alleine die Tatsache, daß 36 Spiele zu absolvieren sind, mit einigen Englischen Wochen dabei, zeugt von einer intensiveren Saison als es die letzte war. Das mußt du als Amateurfußballer heutzutage erst einmal auf die Reihe bekommen und als Amateurtrainer auch...!

Mittelkreis: Am Wochenende müsst ihr auswärts beim nächsten Derby bei Elsava Elsenfeld antreten. Wie wirst du deine Mannschaft einstellen? Was erwartest du von den Gastgebern?

Michael Fecher: Einstellen: Erstmal unter der Woche Gas geben im Training.

- Ich werde ihnen sagen, daß sie an unsere Defensive denken (wir haben grausam viele Gegentore) und mit Geduld spielen sollen.
- Ich werde ihnen sagen, daß wir gegen Elsenfeld vorige Saison und auch die jetzige jedesmal als Sieger vom platz gegangen sind.
- Ich werde ihnen sagen, daß der Axel Klein jederzeit und vielleicht mit nur einer einzigen Aktion das Spiel entscheiden kann.

Wahrscheinlich gebe ich ihnen noch ein paar andere Sachen mit auf den Weg, an die ich jetzt noch gar nicht denke. Die fallen mir Sonntagvormittag dann ein, wenn ich ne ruhige Minute habe und die Mannschaftsaufstellung mache. Vom Gastgeber erwarten: Ich erwarte meinen Freund Eudi Elbert und dass er mit seiner Mannschaft den VfL Mönchberg schlagen möchte.

Mittelkreis: Mehrfach haben sich bei euch in dieser Runde Sieg und Niederlage abgewechselt - worin siehst du die Gründe für die wechselhaften Leistungen?

Michael Fecher: Die Gründe für unsere wechselhaften Leistungen habe ich in punkt 1,2 und 3 angeführt - das ist meine Sicht der Dinge. Es soll aber nicht der Eindruck entstehen, daß ich alle schlechte Leistungen alleine auf die Mannschaft abwälzen will. Ich bin aber auch lange genug im Geschäft um zu wissen, daß am Ende des Tages immer der Trainer schuld ist, da will es dann keiner gewesen sein. Ich bin jetzt im 4. Jahr beim VfL Mönchberg und ein verantwortlicher Teil des ganzen - hinterfragen muß ich mich natürlich auch, warum wir es bis jetzt nicht so richtig gebacken bekommen. Wir haben uns insgeheim vor der Saison mehr ausgerechnet, jetzt müssen wir gemeinsam zusehen, daß wir nicht absteigen. Dafür kämpfe ich.

Mittelkreis: Werdet ihr euch in der Winterpause verstärken? Verlassen euch Akteure?

Michael Fecher: Wir werden uns insofern personell verstärken, weil zwei Spieler von ihren Auslandsstudien zurückkommen und unser Tobias Kaufmann nach langer Verletzungspause wieder zurückkommt. Verlassen wird uns hoffentlich keiner...?

Mittelkreis: Abschließend: Wer wird Meister in der BZL und wo landet dein Team am Ende der Saison?

Michael Fecher: Meister wird der TuS Röllbach, weil sie einen qualitativ und quantitativ guten Kader haben und weil sie die Basiswerte im Fußball vermitteln und die Mannschaft sie lebt.

Wir landen hoffentlich auf einem Nichtabstiegsplatz - dann wäre ich froh und glücklich und würde darauf ein, zwei Weizenbier aufmachen.

Mittelkreis: Danke Michael für das Interview und weiterhin viel Erfolg!

Schreibe einen Kommentar

  • (will not be published)