Bezirksliga Ufrk. West: „Dem Fußball werden andere Dinge vorgezogen…“ – Interview Michael Fecher (Trainer VfL Mönchberg) – TEIL 1

Der VfL Mönchberg hat in der starken Bezirksliga Unterfranken West in dieser Saison zu kämpfen und man findet sich nur knapp über den Abstiegsrängen wieder. Um die erreichten 44 Zählern aus der abgelaufenen Spielzeit 2011/12 (Rang 8) auch dieses Jahr wieder erreichen zu können, ist in der 2. Saisonhälfte auf jeden Fall eine Steigerung nötig. Der Mittelkreis sprach mit dem Trainer des VfL - Michael Fecher - der klare Worte über seine Mannschaft fand.

TEIL 1 des Interviews:

Mittelkreis: Hallo Michael! Deine Mannschaft belegt nach 17 Spieltagen in der Bezirksliga Unterfranken West Rang 14. Wie zufrieden bist du mit dem bisherigen Saisonverlauf?

Michael Fecher: Insgesamt bin ich nicht zufrieden - man muß das aber von zwei Seiten sehen: Einerseits bin ich dermaßen unzufrieden, weil wir jeden Spieltag aufgrund unserer "Urlaubs- und Vergnügungssucht" + dem großen Verletzungspech eine andere Mannschaft ins Rennen schicken. Andererseits bin ich froh, daß wir überhaupt mit den "zusammengestoppelten Teams" 18 Punkte erreicht haben bzw. noch auf Platz 14 stehen.

Mittelkreis: Was hat deine Mannschaft bisher gut umgesetzt, wo siehst du den größten Nachholbedarf?

Michael Fecher: Gut umgesetzt hat sie, daß sie trotz meiner ständigen Nörgelei weitestgehend die Nerven behalten hat. Schlecht umgesetzt hat sie, trotz meiner mehrfachen Warnungen vor einer hammerharten Saison, daß permanent potentielle, fitte Stammspieler nicht eingesetzt werden konnten, weil sie nicht bereit waren "Entbehrungen" zu machen. Auf deutsch: Sie haben dem Fußballspielen einfach andere Dinge vorgezogen.

Mittelkreis: Eure letzte Partie liegt nun schon knapp 3 Wochen zurück. Wie sehr stören die witterungsbedingten Absagen den Rhythmus?

Michael Fecher: Durch das oben von mir angeführte haben wir keinen Rythmus - von daher denke ich, sind wir nicht gestört worden durch die ausgefallenen Spiele.

Mittelkreis: Vor allem auf das Spiel am vergangenen Sonntag hatten alle Spieler und auch eure Anhänger hingefiebert. Wann hast du von der Absage des Derbys gegen Röllbach erfahren und gibt es schon einen Nachholtermin?

Michael Fecher: Ja, die Absage war echt schade. Wir waren relativ komplett (hatten keinen einzigen Urlauber...), haben aus meiner sicht unter der Woche gut trainiert (besonders im Dienstagstraining) und es war eine positive Spannung auf das Derbyspiel zu spüren. Wir hätten ja Samstags gespielt und da es an diesem Samstag ununterbrochen regnete, haben mich die Verantwortlichen am Samstagmittag um 12.00 Uhr angerufen. Einen Nachholtermin für dieses Spiel kenne ich noch nicht.

Mittelkreis: Vor der Saison habt ihr euch mit mehreren Spielern verstärkt - welcher der Neuzugänge hat bisher am meisten "eingeschlagen"?

Michael Fecher: Zunächst einmal möchte ich unsere Neuzugänge ein wenig in Schutz nehmen. Ohne jegliche Arroganz muß man sagen, daß sie aus unteren Ligen/Klassen gekommen sind und durch die bisherige sehr unruhige Saison, ist es natürlich schwer für sie zu glänzen.

Im einzelnen:
Daniel Lux: Hatte anfangs große Schwierigkeiten, sich an die Bezirksliga zu gewöhnen. Als er endlich drin war und auf dem Weg zum absoluten Stammspieler, hat er sich das Kreuzband gerissen. Er ist ein super Typ und kommt wieder - da bin ich mir sicher.

Tobias Motzel: Ist mittlerweile absoluter Stammspieler, spielt hinten rechts und macht seine Sache ordentlich. Er hat aber auch noch viel Luft nach oben...Leistungs- und Disziplinmäßig...

Rico Eppig: Ist noch nicht angekommen in der Bezirksliga. Er hat eigentlich von den Dreien das größte fußballerische Potential. Er hat nen guten Körper, er ist schnell, er hat nen guten Schuß, er ist halt ein ganz lieber. So Typ: "Liebling aller Schwiegermütter" - er kann soviel mehr als das bisher gezeigte. Wir bleiben dran und geben niemals die Hoffnung auf.

[HIER geht es weiter zu TEIL 2 des Interviews mit Michael Fecher...]

Schreibe einen Kommentar

  • (will not be published)