Interview: Abdel Jellouli (Viktoria Urberach)

In der letzten Saison spielte Abdel Jellouli noch für den 1. FC Eschborn. Nun empfängt er am Samstag (14.15 Uhr) in der Hessenliga mit seinem neuen Verein Viktoria Urberach die Eschborner. Ein heißes Duell. Vor der Partie unterhielt sich der Mittelkreis mit Abdel Jellouli.

Mittelkreis: Nach dem 2:1 gegen Lohfelden ist Urberach jetzt Siebter. Zufrieden?

Jellouli: Ja, im Moment läuft es ganz gut, obwohl wir in den einen oder anderen Spielen Punkte haben liegen lassen.

Mittelkreis: Wie kam es eigentlich dazu, dass Du wieder in Urberach spielst?

Jellouli: Das ging alles ganz schnell. Der Trainer Thomas Epp hatte sich kurz vor Transferschluss bei mir gemeldet und mir gesagt, dass er mich gerne wieder bei der Viktoria haben möchte.

Mittelkreis: Warum bist Du nicht in Eschborn geblieben?

Jellouli: Man hat mir nicht das Gefühl gegeben, dass man mich unbedingt halten will und mit mir plant.

Mittelkreis: Am Samstag empfängst Du mit Viktoria Urberach Deinen ehemaligen Verein 1. FC Eschborn. Freust Du Dich auf dieses Duell ganz besonders?

Jellouli: Ja natürlich freue ich mich! Gegen den Ex-Verein ist es immer was Besonderes. Außerdem spielen die meisten Jungs aus meiner Zeit noch dort.

Mittelkreis: Wie erklärst Du es Dir, dass es in Eschborn so gut läuft?

Jellouli: Dass es in Eschborn so gut läuft, ist für mich keine Überraschung. Sie sind mit die spielstärkste Mannschaft in der Liga.

Mittelkreis: Auf welche Eschborner Spieler freust Du Dich denn besonders?

Jellouli: Ohh, da gibt es einige. Viele der Jungs sind geblieben, mit den ich mich gut verstanden und immer noch einen guten Kontakt hab wie z.B. Anthony Wade und Velibor Velemir.

Mittelkreis: Dein Tipp?

Jellouli: Ich gehe davon aus, dass wir das Spiel gewinnen, denn auch wir verfügen über reichlich Qualität in unserer Mannschaft. Mein Tipp lautet 2:1.

Schreibe einen Kommentar

  • (will not be published)