Regionalliga Bayern: TSV 1860 München II besiegt den „Ausnahme-Fußballer“ und seinen SV Viktoria Aschaffenburg mit 3:1

Am 7. Spieltag der Regionalliga Bayern lieferten sich der SV Viktoria Aschaffenburg und der TSV 1860 München II ein packendes Duell, das die kleinen Löwen mit 3:1 gewannen. Ebenso unterhaltsam ging es auch auf der anschließenden Pressekonferenz zwischen den beiden Trainern zu, die über Ausnahme-Fußballer und herausragende Abwehrspieler diskutierten.

Ein „Ausnahme-Fußballer“ und „zwei herausragende Innenverteidiger“, die schon höherklassig spielten, haben mit ihren Aussetzern für den Sieg der Nachwuchs-Löwen bei der Viktoria gesorgt. Die Pressekonferenz nach dem Spiel war ebenso unterhaltsam, wie die 90 Minuten zuvor auf dem Rasen. 1860-Trainer Alexander Schmidt lobte den SVA als „spielstarke Mannschaft mit den herausragenden Innenverteidigern Markus Brüdigam und Joe Mensah sowie dem Ausnahme-Fußballer Marcello Fiorentino“ und freute sich diebisch über die drei Punkte. Schmidts Gegenüber Antonio Abbruzzese antwortete amüsiert, dass gerade sein „Ausnahme-Fußballer Fiorentini vor dem 0:1 in der Vorwärtsbewegung leichtfertig den Ball verloren hat und die beiden herausragenden Innenverteidiger bei den Gegentoren düpiert wurden.“ So munter wie das verbale Geplänkel auf der Pressekonferenz ging es auch schon zuvor im Stadion zu.

Die Viktoria begann sehr stark, erspielte sich schnell gute Torchancen, die aber teilweise leichtfertig vergeben wurden. 1030 der 1084 Zuschauer feuerten ihr Team lautstark an, spendeten immer wieder Szenenapplaus. Doch die 27. Minute wurde für Team und Fans zum Knackpunkt. Ausnahme-Fußballer Fiorentini vertändelte den Ball, die Münchner konterten, Mensah konnte gegen Daniel Jais nicht entscheidend stören und die Löwen lagen urplötzlich in Führung. Das Spiel der Viktoria war damit völlig zerstört, auch auf den Rängen herrschten fortan Schockstarre und Stille.

Das nutzten die extrem jungen Löwen, die fast alle unter 21 Jahre alt sind, zu einem schnellen zweiten Treffer nach der Pause. Markus Ziereis war der Torschütze. Immer mehr in den Mittelpunkt spielte sich jetzt der auf Hawaii geborene Bobby Wood. Der US-Juniorennationalspieler der Löwen ließ die Viktorianer teilweise wie Slalomstangen stehen. Aber Aschaffenburgs Torwart Ricardo Döbert hielt seine Mannen im Spiel, die Gäste verpassten es mehrmals den Sack zuzumachen.

So kippte die Stimmung im Stadion und das Geschehen auf dem Rasen plötzlich doch wieder in die andere Richtung. Knapp zehn Minuten vor dem Ende verursachten die Löwen einen völlig unnötigen Handelfmeter, den Patrick Amrhein zum Anschluss verwandelte. Die SVA-Fans waren wieder da, die Gastgeber entwickelten unheimlichen Druck. Brüdigam wechselte nach vorne ins Sturmzentrum und Adnan Murtic narrte vier Münchner, sein Schuss fand aber in Torhüter Vitus Eicher seinen Meister. Und so startete Nico Karg in der dritten Minute der Nachspielzeit den alles entscheidenden Konter zum letztlich nicht unverdienten Auswärtssieg der Junglöwen.

Trainerstimmen:

Antonio Abbruzzese (Viktoria): „Glückwunsch an die Münchner Löwen. Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen. Als Amateurspieler jeden Tag zu trainieren und dann mitunter zweimal in der Woche solche Leistungen zu bringen, ist aller Ehren wert. Wie sie bei diesen Temperaturen in den letzten Minuten noch einmal zurückgekommen ist und gekämpft hat, war toll. Knackpunkt war, dass wir vor dem 0:1 zweimal frei vor dem gegnerischen Torhüter waren und kein Tor gemacht haben.“

Alexander Schmidt (1860 München): „Ich wusste, dass es ein sehr hartes Spiel gegen eine extrem spielstarke Aschaffenburger Mannschaft wird. Trotzdem muss ich meiner Mannschaft vorwerfen, nicht früher alles klar gemacht zu haben, so dass am Ende noch einmal gezittert werden musste. Wir haben heute nicht den schönsten Fußball gespielt, waren aber im Gegensatz zu den letzten Spielen erfolgreich.“

Viktoria Aschaffenburg: Ricardo Döbert, Joseph Mensah, Markus Brüdigam, Michael Ulbricht, Giulio Fiordellisi (52. Adnan Murtic), Matthias Fries (77. Fnan Tewelde), Markus Horr (63. Zubayr Amiri), Simon Schmidt, Marcello Fiorentini, Daniel Cheron, Patrick Amrhein

TSV 1860 München II: Vitus Eicher, Chris Wolf, Phillipp Steinhart, Manuel Bühler, Christoph Rech, Andreas Geipl (77. Liridon Vocaj), Nico Karger, Stefan Wannenwetsch, Daniel Jais (58. Ivan Knezevic), Markus Ziereis (80. Tobias Killer), Bobby Wood

Tore: 0:1 Daniel Jais (27.), 0:2 Markus Ziereis (50.), 1:2 Patrick Amrhein (82., Handelfmeter), 1:3 Nico Karger (93.)

Schiedsrichter: Patrick Hanslbauer (Altenberg)

Gelbe Karten: Cheron (70.) – Geipl (75.), Eicher (87.)

Zuschauer: 1084

Schreibe einen Kommentar